Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.04.2018, aktuelle Version,

Filialkirche Aderklaa

Filialkirche Aderklaa (2010)

Die Filialkirche Zur Schmerzhaften Muttergottes ist eine römisch-katholische Kirche in der Gemeinde Aderklaa und Filiale der Pfarrkirche in Deutsch-Wagram und wurde vom Weihbischof Jakob Weinbacher auf das Gedächtnis der Schmerzen Mariens geweiht.[1]

Von 1963 bis 1965 wurde nach den Plänen der Architekten Kurt Eckel[2] und Sepp Stein die Vorgängerkirche in der Angermitte des Dorfes mit einem modernen Kirchenbau ersetzt. Der Saalraum als Zeltbau ist dreiseitig. Der erhöhte Altarbereich wird vom dreiseitigen Kirchturm mit offenem Dachstuhl überhöht. Saalraum wie Turm werden von einem Flachdach mit rechteckigem Grundriss umschlossen. Die Hauptfassade mit Portal zeigt Betonreliefs mit christologischen Szenen des Bildhauers Fritz Tiefenthaler. Die Tabernakelnische in Keramik gestaltete der Künstler Peter Gangl. Die 14 Glasfenster malte 1964 Josef Mikl.[3] Die Orgel baute 1967 der Orgelbauer Rudolf Novak.

Literatur

  Commons: Filialkirche Aderklaa  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Filialkirche Aderlaa Pfarre Deutsch-Wagram
  2. Kirche Aderklaa (Memento des Originals vom 7. Oktober 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kpconsultinggroup.com kpconsultinggroup.com
  3. Aderklaa, Niederösterreich, 1964 josef-mikl.com