unbekannter Gast
vom 04.02.2017, aktuelle Version,

Franz H. Mautner

Franz Heinrich Mautner (geboren 8. Juni 1902 in Wien, Österreich-Ungarn; gestorben 6. Februar 1995 in Media Pennsylvania) war ein österreichisch-US-amerikanischer Germanist und Literaturwissenschaftler.

Leben

Mautner studierte Germanistik in Heidelberg und Wien, wo er 1926 promoviert wurde. Er lehrte zunächst in Besançon und Wien. 1938 gelang ihm mit Hilfe eines Bruders die Flucht in die Vereinigten Staaten, dieser wurde später in Auschwitz ermordet.

Er lehrte an den Colleges von Wesleyan und Kenyon. Eine zeitlang lebte er auch in Marple Township.[1] 1955 siedelte er nach Swarthmore in Pennsylvania über, wo er seit 1958 Professor am Swarthmore College war. Seit 1977 war er Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Den Schwerpunkt seiner Forschungen bildeten die Satiriker Georg Christoph Lichtenberg und Johann Nestroy.

Werke (Auswahl)

  • The Lichtenberg Reader / Georg Christoph Lichtenberg. - Boston: Beacon Pr., (1959)
  • Georg Christoph Lichtenberg: Gedankenbücher. Hrsg. und mit einem Nachwort von Franz H. Mautner. Frankfurt a.M. : Fischer Bücherei, 1963
  • Lichtenberg : Geschichte seines Geistes. Berlin : de Gruyter, 1968
  • Nestroy. Heidelberg : Stiehm, 1974
  • Wort und Wesen : kleinere Schriften zur Literatur und Sprache. Frankfurt am Main : Insel Verl., 1974

Literatur

Einzelnachweise

  1. Google-Books: Seite 583, Verweis34