Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 23.03.2017, aktuelle Version,

Friedrich Wolffhardt

Friedrich Wolffhardt (* 7. Dezember 1899 in Landshut; † 1945) war ein deutscher Germanist und Bibliothekar.

Friedrich Wolffhardt war der Sohn eines Gymnasiallehrers und besuchte das Gymnasium in Hof. Er studierte nach der Teilnahme am Ersten Weltkrieg ab 1919 Germanistik und Theologie an den Universitäten München, Erlangen und Greifswald.[1] 1923 wurde er in Erlangen promoviert.[2] Anschließend unterrichtete er in verschiedenen Schulen.

Im April 1941 wurde das NSDAP-Mitglied Wolffhardt auf Vorschlag des mit ihm befreundeten Martin Bormann mit dem Aufbau einer Bibliothek im Rahmen des Sonderauftrag Linz beauftragt („Führerbibliothek“). Er leitete die Sammelstelle für die Bibliothek als Teil der Parteikanzlei im Führerbau in München im Range eines SS-Hauptsturmführers. Die Sammelstelle wurde im August 1943 in die ehemalige Villa von Camillo Castiglioni nach Grundlsee bei Bad Aussee verlegt, die Bücher 1944/45 im Salzbergwerk Altaussee eingelagert.

Am 21. Februar 1945 wurde er auf eigenen Wunsch zum Kriegsdienst einberufen und ist seit 1945 vermisst.

Literatur

  • Murray G. Hall, Christina Köstner: ... Allerlei für die Nationalbibliothek zu ergattern ... Eine österreichische Institution in der NS-Zeit. Böhlau, Wien/Köln, Weimar 2006, ISBN 3-205-77504-x, S. 126–165.
  • Reinhard Schlüter: Der Haifisch. Aufstieg und Fall des Camillo Castiglioni. Zsolnay, Wien 2015, ISBN 978-3-552-05741-8, S. 19–21.

Einzelnachweise

  1. Matrikel Universität Greifswald.
  2. Das Symbolische bei Thomas Mann und seine Entwicklung. Hof 1923 (dreiseitiger Auszug der Dissertation).