unbekannter Gast
vom 22.08.2016, aktuelle Version,

Gerlosbach

Gerlosbach
Gerloser Ache

Daten
Gewässerkennzahl AT: 2-8-214-56
Lage Salzburg und Tirol, Österreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Ziller Inn Donau Schwarzes Meer
Ursprung aus dem Wildgerloskees
47° 9′ 17″ N, 12° 6′ 52″ O
Quellhöhe ca. 2440 m ü. A.[1]
Mündung nördlich von Zell am Ziller in den Ziller
47° 14′ 29″ N, 11° 53′ 51″ O
Mündungshöhe 566 m ü. A.[2]
Höhenunterschied ca. 1874 m
Länge 33,5 km[2]
Einzugsgebiet 199,1 km²[2]

Abfluss am Pegel Rohr[3]
AEo: 217,5 km²
Lage: 490 m oberhalb der Mündung
NNQ (05.03.1970)
MNQ 1971–2010
MQ 1971–2010
Mq 1971–2010
MHQ 1971–2010
HHQ (11.07.2005)
50 l/s
580 l/s
8,16 m³/s
37,5 l/(s km²)
42,5 m³/s
99,1 m³/s
Linke Nebenflüsse Schönach, Wimmerbach
Durchflossene Stauseen Speicher Durlaßboden, Speicher Gmünd

Der Gerlosbach, selten auch Gerloser Ache, ist ein 33,5 km langer rechter Zufluss des Ziller in den österreichischen Bundesländern Salzburg und Tirol.

Flussverlauf

Der Gerlosbach entspringt dem Wildgerloskees unterhalb der Reichenspitze in den Zillertaler Alpen im Gemeindegebiet von Krimml. Er fließt zunächst in Richtung Norden durch das Wildgerlostal und nimmt nach wenigen Kilometern von rechts den Zufluss vom Unteren Gerlossee auf. Nach rund zwölf Kilometern füllt er den Speicher Durlaßboden, durch den die Landesgrenze zwischen Salzburg und Tirol verläuft. Das Tal macht hier einen Knick und verläuft weiter als Gerlostal Richtung Westen. Der Gerlosbach fließt durch Gerlos, nimmt davor die Schönach und danach den Wimmerbach jeweils von links auf und fließt anschließend durch den Stausee Gmünd. Unterhalb verläuft er in einer engen Schlucht, bis er bei Zell am Ziller den Talboden des Zillertals erreicht, wo er am östlichen Talrand Richtung Norden fließt. Hier wird das abgearbeitete Wasser aus dem Kraftwerk Gerlos eingeleitet, kurz bevor der Bach bei Rohr (Gemeinde Rohrberg) in den Ziller mündet.

Einzugsgebiet

Das natürliche Einzugsgebiet des Gerlosbachs umfasst rund 200 km². Durch Zuleitungen von Bächen aus dem Einzugsgebiet der Salzach in den Speicher Durlaßboden wird es um 30,7 km² vergrößert, durch Ableitungen von Schönach und Wimmerbach in den Speicher Zillergründl wird es um 10 km² verringert, sodass das wirksame Einzugsgebiet rund 220 km² beträgt.[3]

Das Einzugsgebiet erstreckt sich von 566 m ü. A. bis 3303 m ü. A. (Reichenspitze). Rund 5 km² (2,5 %) des Einzugsgebietes sind vergletschert (Stand 1988).[4]

Umwelt

Der Oberlauf im Wildgerlostal liegt im Nationalpark Hohe Tauern und ist weitgehend naturbelassen. Im Ortsgebiet von Gerlos bis zum Speicher Gmünd sind die Ufer des Baches durchgehend verbaut, ansonsten punktuell.[2] Der Gerlosbach weist durchgehend Gewässergüteklasse I-II auf.[5]

Trivia

In Wien ist seit 1953 der Gerlosplatz nach dem Gerlosbach benannt.

  Commons: Gerlosbach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Österreichische Karte 1:50.000 (online)
  2. 1 2 3 4 TIRIS – Tiroler Raumordnungs‐ und Informationssystem
  3. 1 2 Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Hydrographisches Jahrbuch von Österreich 2010. Wien 2012, S. OG 108 und OG 400–401 (PDF; 13,2 MB)
  4. Max H. Fink, Otto Moog, Reinhard Wimmer: Fließgewässer-Naturräume Österreichs. Umweltbundesamt Monographien Band 128, Wien 2000, S. 47-48 (PDF; 475 kB)
  5. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Saprobiologische Gewässergüte der Fließgewässer Österreichs. Stand 2005. (PDF; 1 MB)