unbekannter Gast
vom 27.04.2016, aktuelle Version,

Grießbach (Großache)

Grießbach
Griesbach[1]

Die Grießbachklamm

Die Grießbachklamm

Daten
Lage Bezirk Kitzbühel, Tirol
Flusssystem Donau
Abfluss über Großache (Tiroler Achen) Chiemsee Alz Inn Donau Schwarzes Meer
Quelle Ranggengraben
47° 32′ 35″ N, 12° 31′ 21″ O
Quellhöhe 1187 m ü. A.[1]
Mündung bei Erpfendorf in die Großache
47° 35′ 12,9″ N, 12° 28′ 33″ O
Mündungshöhe 626 m ü. A.[1]
Höhenunterschied 561 m
Länge 7,5 km[2]
Einzugsgebiet 41,6 km²[2]

Linke Nebenflüsse Grödinggraben, Hienbach
Rechte Nebenflüsse Blaikenbach, Waldbach
Gemeinden Kirchdorf in Tirol
Blick von Kirchdorf i.T. nordostwärts über das Großachental und Erpfendorf in die Wald und den Griesbachunterlauf (hinten, Oberlauf hinter dem zweiten Bergfuß rechts), fern Fellhorn und Steinplatte

Blick von Kirchdorf i.T. nordostwärts über das Großachental und Erpfendorf in die Wald und den Griesbachunterlauf (hinten, Oberlauf hinter dem zweiten Bergfuß rechts), fern Fellhorn und Steinplatte

Der Grießbach (auch Griesbach) ist ein rechter Nebenbach der Großache/Kössener Ache/Tiroler Achen im Bezirk Kitzbühel, Tirol, in den Waidringer Alpen bzw. einer Nebengruppe der Loferer und Leoganger Steinberge.

Lauf und Landschaft

Der etwa 5 Kilometer lange Bach entspringt im Kirchbergstock, im Ranggengraben, zwischen dem Kirchberg (1678 m ü. A.) und der Hochbreitaualm (auch Breitaualm, um 1440 m ü. A.).

Der Mittellauf ist ein kleines bewaldetes Tal, das den Kirchbergstock in Nordostrichtung gliedert. Rundum liegen die zentralen Gipfel des Kirchbergstocks, Kirchberg, Kalkstein (1506 m ü. A., nach dem die Gruppe auch Kalksteingruppe heißt) und Hochgründberg (1495 m ü. A.), und plateauartige Almen. Der Wald ist Fichten-Tannenwald und Buchen-Tannenwald, und Schutzwald im Ertrag. Hier münden links der Grödinggraben von der Grödingalm (um 1160 m ü. A.) mit Gerstgraben (Unreingastgraben) von der Almregion Kalksteinalm (Bruggwirtsalm 1356 m ü. A.), und der Blaikenbach rechts vom Hochgründberg und der (Hoch-)Breitaualm. Das Tal verengt sich dann zur Klamm, und bildet den Grießbachgraben, mit einem reizvollen Wasserfall.

Der Unterlauf des Grießbachs ist die besiedelte Region Innerwald in der Gemeinde Kirchdorf in Tirol, die natürliche Fortsetzung des Strubtals ab der Talwasserscheide in Waidring.[3] Hier liegen die kleinen Orte Schwaben und Völkl (beim Golfplatz Hannesgut)[4], an der Einmündung des Waldbachs von der Steinplatte und Waidring-Hausergasse (Verlängerung des Strubtals), und des Hienbachs von der Angeralm im Kalkstein (1102 m ü. A.). Der Bach mündet nördlich Erpfendorf, schon als weite Talung – als Randbereich des (Tiroler) Sankt Johanner Beckens[5] – bei der Wolmutinger Brücke in die Großache . Der Mündungsbereich wurde 1996–2001 im Rahmen des Hochwasserschutzprojekt Kirchdorf umgebaut und renaturiert.[6][7]

Das Einzugsgebiet des Grießbaches beträgt 41,6 km², die höchste Erhebung darin ist die Steinplatte mit 1869 m ü. A.

Der größte Zubringer ist der Waldbach, der bei seiner Einmündung ein mehr als doppelt so großes Einzugsgebiet wie der Grießbach entwässert.

  • Radpanorama Pillerseetal. Ferienwohnungen Mitterer, abgerufen am 17. Januar 2011 (pdf; 469 kB, gemaltes Panorama der Waidringer Alpen und angrenzender Berge, von Südosten, Kirchbergstock links mit Blick in das Grießbachtal).

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 WIS-Tirol. Wasserinformationssystem Tirol, Tiroler Landesregierung – Abteilung Wasserwirtschaft (Wasserbuch online bei TIRIS → Wasser → Gewässer)
  2. 1 2 TIRIS – Tiroler Raumordnungs‐ und Informationssystem
  3. Historisch finden sich für Grießbachunterlauf und Waldbach auch der Name Waidringer Bach: „[…] das langwellige Thal Innerwald, aus welchem der Waidringer-Bach, auch Waldbach genannt, hervorrauscht, um sich mit der Großache bei der Wohlmuthinger-Brücke zu vereinigen.“ Johann Jakob Staffler: Tirol und Vorarlberg: in 2 Theilen. Thl. 2 Tirol und Vorarlberg, topographisch. Band 1. Rauch, 1841, Ldg. Bezirk Kitzbühel, S. 895 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  4. Golfen am Gut Hanneshof, Webseite
  5. nicht zu verwechseln mit dem Sankt Johann–Bischofshofener Becken der Salzach im Salzburger Pongau
  6. Großache - Hochwassersicherheit im Einklang mit der Natur. In: WASSERnet > Unsere Gewässer > Flüsse. Lebensministerium VII/5, 4. März 2008, abgerufen am 17. Januar 2011 (Erlebnisweg Großache. Folder. Abgerufen am 17. Januar 2011 (pdf 0,4 MB).).
  7. Siegfried Siegele, AVT ZT.-GmbH (Hrsg.): Die Referate der Verantwortlichen für das Naturnahe Hochwasserschutzprojekt Grossache Kirchdorf. Fachtagung Sicherheit und Natur vom 23. September 1999 in Kirchdorf in Tirol. St. Johann in Tirol 1999 (PDF (980 kB) [abgerufen am 17. Januar 2011]).