Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 27.11.2019, aktuelle Version,

Großer Greiner

Großer Greiner
Der Große Greiner (in der Bildmitte) oberhalb des Schlegeisspeichers

Der Große Greiner (in der Bildmitte) oberhalb des Schlegeisspeichers

Höhe 3201 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Zillertaler Alpen
Dominanz 3,1 km Großer Möseler
Schartenhöhe 194 m Reischbergscharte[1]
Koordinaten 47° 1′ 11″ N, 11° 45′ 13″ O
Großer Greiner (Tirol)
Großer Greiner
Erstbesteigung 1873 durch Karl Zöppritz

Der Große Greiner ist ein 3201 m ü. A.[2] hoher Berg in den Zillertaler Alpen. Ihm ist der Kleine Greiner (2959 m) nordwestlich vorgelagert. Der Berg liegt in der Nähe des Furtschaglhauses und wird vom Berliner Höhenweg umrundet. Zuerst bestiegen wurde der Große Greiner 1873 durch Karl Zöppritz.[3] Bereits 1784 versuchten die Naturforscher Karl Maria Ehrenbert Ritter von Moll und Belsazar Hacquet die Besteigung des Großen Greiner, der damals insbesondere für seine Mineralienvorkommen bekannt war.[4]

Erschließung

Es gibt keine ausgebauten oder bezeichneten Wege. Beide Gipfel werden äußerst selten begangen. Die Besteigung wird als steil und unangenehm beschrieben.[5]

Literatur und Karte

  Commons: Großer Greiner  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Clem Clements, Jonathan de Ferranti, Eberhard Jurgalski, Mark Trengove: The 3000 m SUMMITS of AUSTRIA – 242 peaks with at least 150 m of prominence, Oktober 2011, S. 13. Höhe der Bezugsscharte nach: Walter Klier: Alpenvereinsführer Zillertaler Alpen, München 2013, RZ 1557.
  2. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Österreich: Große Greiner auf der Austrian Map online (Österreichische Karte 1:50.000).
  3. Mittheilungen des Deutschen und Oesterreichischen Alpenvereins, Band 10, Salzburg 1884, S. 294 (Digitalisat)
  4. Gudrun Steger: Alpingeschichte kurz und bündig: Ginzling im Zillertal. Oesterreichischer Alpenverein, Innsbruck 2010 (PDF; 2,4 MB (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bergsteigerdoerfer.at)
  5. Grosser Greiner, hikr.org