Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 16.01.2019, aktuelle Version,

Großer Muntanitz

Großer Muntanitz
Der Große Muntanitz von der Vorderen Kendlspitze aus gesehen, davor das Gradötzkees, links der Kleine Muntanitz, rechts der Muntanitzpalfen

Der Große Muntanitz von der Vorderen Kendlspitze aus gesehen, davor das Gradötzkees, links der Kleine Muntanitz, rechts der Muntanitzpalfen

Höhe 3232 m ü. A.
Lage Matrei in Osttirol
Tirol  Tirol Osterreich  Österreich
Gebirge Granatspitzgruppe
Dominanz 5,5 km Eiskögele
Schartenhöhe 717 m Kalser Tauern [1]
Koordinaten 47° 4′ 25″ N, 12° 35′ 20″ O
Großer Muntanitz (Alpen)
Großer Muntanitz
Erstbesteigung 2. September 1871 durch Arthur von Schmid mit Führer Thomas Groder
Normalweg Karl-Schöttner-Weg
Besonderheiten Höchster Berg der Granatspitzgruppe

Der Große Muntanitz ist ein 3232 m ü. A.[2] hoher Berg in der Granatspitzgruppe der Hohen Tauern in Österreich. Der Gipfel befindet sich ca. 9 km Luftlinie nordwestlich von Kals in Osttirol im Muntanitzkamm, der Grenzlinie zu Matrei in Osttirol, und ist die höchste Erhebung der Granatspitzgruppe. Der markierte Normalanstieg von der Sudetendeutschen Hütte ist bei schneefreien und trockenen Verhältnissen relativ einfach zu begehen. Bei entsprechendem Wetter kann man vom Gipfel aus einen schönen Ausblick in die umgebende Bergwelt, besonders zum Großglockner im Osten sowie in die Venedigergruppe im Westen genießen.

Lage und Anstieg

Großer Muntanitz (Granatspitzgruppe)
Blue Fire.svg
Lage in der Granatspitzgruppe (oben)
und innerhalb der Alpen (rechts).

Der markierte Normalanstieg (Karl-Schöttner-Weg) führt in ca. 2 Stunden von der Sudetendeutschen Hütte (2656 m ü. A.) zuerst durch ein Kar in nördlicher Richtung aufwärts zu den so genannten Wellachköpfen, dann auf dem relativ breiten Rücken weiter bis vor den Gipfelaufbau des Kleinen Muntanitz (3192 m ü. A.), nun an dessen westlicher Flanke absteigend querend (Stahlseil; Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich) in einen flachen Sattel, das so genannte Kampl (3129 m ü. A.) und weiter über den einfachen Schutthang zum Gipfel des Großen Muntanitz.

Schlussanstieg vom Abhang des Kleinen Muntanitz

Literatur und Karte

  Commons: Großer Muntanitz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Eberhard Jurgalski: Complete table of summits in the Alps separated by 590 metres of re-ascent, 12. Dezember 2008.
  2. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Österreich: Muntanitz auf der Austrian Map online (Österreichische Karte 1:50.000).