Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 15.08.2019, aktuelle Version,

HC Eppan Pirates

Hockey Club Eppan Pirates
Größte Erfolge
  • Meister IHL 2018
  • Meister Serie A2 2003, 2010, 2013, 2014
  • Meister Serie B 2002
Vereinsinformationen
Geschichte HC Eppan (seit 1981)
Standort Eppan an der Weinstraße, Italien
Spitzname Piraten
Vereinsfarben gelb, blau
Liga Italian Hockey League
Spielstätte Eisstadion Eppan
Kapazität ca. 1500 Plätze
Geschäftsführer Italien Philipp Waldthaler
Cheftrainer Tschechien Tomáš Demel
Kapitän Italien Tobias Ebner
2018/19 IHL, Grunddurchgang: 3. Platz, Halbfinale

Der HC Eppan Pirates ist ein italienischer Eishockeyverein aus Eppan an der Weinstraße, der momentan in der zweithöchsten italienischen Liga, der Italian Hockey League, spielt. Als bisher größte Erfolge gelang in sechs Spielzeiten (2001/02, 2002/03, 2009/10, 2012/13, 2013/14 und 2017/18) jeweils der Gewinn der Meisterschaft in der zweithöchsten Spielklasse. Die meisten Spieler der Mannschaft stammen aus der Heimatgemeinde und Umgebung des Klubs. Eine besondere Rivalität gibt es zu den ebenfalls im Überetsch beheimateten Hechten des SV Kaltern Eishockey (Überetscher Derby), welche in der Nachbargemeinde Kaltern beheimatet sind. Die Vereinsfarben sind gelb und blau.

Geschichte

Der Hockey Club Eppan Pirates wurde am 13. März 1981 gegründet. Die Meisterschaft 1983/84 trug man die Heimspiele noch am Eisplatz in Auer aus, seit der Meisterschaft 1984/85 trägt man diese, auf dem zwischen Sommer 1983 und Herbst 1984 errichteten und 1986 überdachten Kunsteislaufplatz, in Eppan aus.
Vor Meisterschaftsbeginn veranstaltet der Klub in Erinnerung an die Spieler Pepi Pichler, Sigi Oberrauch und Josef Geyer das traditionelle Gedächtnis–Turnier (vor 2008 auch Pepi-Pichler-Turnier genannt). Pepi Pichler wurde am 20. März 1985 am Monte Pecol (Vigo di Fassa) von einer Lawine verschüttet.
Die besten Nachwuchsspieler des Klubs werden mit dem Sigmund-Oberrauch-Wanderpokal ausgezeichnet, ebenfalls in Erinnerung an den gleichnamigen verunglückten Spieler (Hubschrauberabsturz am 19. Juni 1990 in Lana).

Eisstadion Eppan

Spielstätten

Heimstätte des Hockey Clubs ist das Eisstadion Eppan. Das Heimatstadion hat eine Zuschauerkapazität von etwa 1500 Plätzen. Für die Spielzeiten 2010/11 und 2011/12 wurden die Namensrechte an das Unternehmen I-C-iT Energy Solutions GmbH vergeben. Im Zuge der Namensvergabe wurde auf dem Dach des Eisstadions eine Photovoltaik Anlage installiert.

Farmteamregelung

Der HC Eppan war ab Sommer 2009 Farmteam des Serie A1-Teilnehmers HC Bozen. Die Zusammenarbeit wurde am 29. August 2010 zunächst aufgelöst[1] und am 22. September 2010 erneut gestartet.[2] Seit September 2011 ist der Club ohne Farmteampartner, da der bisherige Farmteampartner aus Bozen sich mit dem HC Pergine verbunden hat.[3]

Eisstadion Eppan beim Spiel HC Eppan gegen SV Kaltern
Mannschaft des HC Eppan Pirates 2011

Sportliche Erfolge

  • 1. Platz 1981/82 Landesliga
  • 1. Platz 1982/83 Serie C
  • 1. Platz 1984/85 Serie C
  • 1. Platz 1986/87 Serie C
  • 1. Platz 1987/88 Serie B2
  • 1. Platz 1989/90 Serie B2
  • 1. Platz 1994/95 Serie B2
  • 1. Platz 2001/02 Serie B
  • 1. Platz 2002/03 Serie A2
  • 1. Platz 2009/10 Serie A2
  • 1. Platz 2012/13 Serie A2
  • 1. Platz 2013/14 Serie A2

Trainer[4]

Trainergeschichte

Für die Spielzeit 2018–2019 wurde Tomas Demel als Trainer verpflichtet. Durch die Playoffs 2018 führte Jarno Mensonen die Mannschaft. In den Spielzeiten 2016–2017 und 2017–2018 war Robert Chizzali Trainer für die Mannschaft. Er konnte sie 2017 dabei ins Playofffinale führen. Nach dem Abstieg 2015 in die zweite Liga in der Spielzeit 2015–2016 leitete Murajca Pajic die erste Mannschaft. Für die Teilnahme an der Serie A 2014–2015 wurde der Trainer Patrice Lefebvre verpflichtet. Leigh Mendelson war Trainer für die Spielzeit 2013–2014. Unter seiner Leitung konnte erneut die Meisterschaft der Serie A2 gewonnen werden. Jarno Mensonen wurde nach Ende der Spielzeit 2010–2011 verpflichtet. Mit ihm als Trainer gewann der HC Eppan die Meisterschaft Serie A2 im Jahr 2012–2013. Mensonen ist Nachfolger von Jari Helle, welcher als Ersatz für Mike Ellis als Cheftrainer verpflichtet wurde. Mit Mike Ellis gelang es der Mannschaft 2010 in der Serie A2 den ersten Tabellenplatz zu erreichen und anschließend in den Playoffs den Meistertitel zu gewinnen.

Zeit Nation Trainer
1981–1983 Italien Erich Orsi
1983–1984 Italien , Italien Erich Orsi, Walter Demattia
1984–1985 Italien Walter Demattia
1985–1986 Italien , Italien Walter Demattia, Bernhard Mair
1986–1987 Tschechoslowakei Marcel Sakáč
1987–1988 Rumänien 1965 Nicolai Foderea
1988–1989 Kanada Chris Reynolds
1989–1990 Deutschland Bundesrepublik Markus Egen
1990–1991 Italien Adolf Insam
1991–1992 Tschechoslowakei Petr Vrabec
1992–1993 Kanada Peter Bender
1993–1994 Slowakei Rudi Tománek
1994–1996 Kanada Mike Murray
1996–1997 John Bellio
1997–1999 Italien Egon Schenk
1999–2000 Brian de Bruyn
2000–2001 Italien Michael Mair
2001–2002 Finnland Jari Helle
2002–2004 Kanada Mike Coflin
2004–2005 Brian de Bruyn
2005–2006 Schweden Greg Lindqvist
2006 Finnland Jari Helle
2006–2008 Kanada Irland Doug Irwin
2008–2009 Frankreich Rodolphe Garnier
2009–2011 Mike Ellis
2011 Finnland Jari Helle
2011–2013 Finnland Jarno Mensonen
2013–2014 Vereinigte Staaten Leigh Mendelson
2014–2015 Kanada Patrice Lefebvre
2015 Slowenien Murajca Pajic
2016–2018 Italien Robert Chizzali
2018 Finnland Jarno Mensonen
2018–2019 Tschechien Tomáš Demel

Bedeutende ehemalige Spieler

  • Jan Alston (1990–1991)
  • Klaus Hofer (1994–2007)
  • Evan Marble (2004–2005)
  • Sigmund „Sigi“ Oberrauch (1987–1990)
  • Josef „Pepi“ Pichler (1982–1985)
  • Tony Tuzzolino (2010)

Einzelnachweise

  1. hcb.net: HC Bozen antwortet auf die Kritik des HC Eppan – 31 August 2010 (Memento des Originals vom 3. September 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hcb.net
  2. hcb.net: HC Bozen beginnt Meisterschaft in Klobenstein@1@2Vorlage:Toter Link/www.hcb.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)   Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. hcb.net: Pergine Solarplus wird Farmteam des HC Bozen@1@2Vorlage:Toter Link/www.hcb.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)   Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. sonice.it: Trainer des HC Eppan Pirates