unbekannter Gast
vom 26.04.2016, aktuelle Version,

Hanság

Der Hanság [ˈhɒnʃaːɡ] (deutsch Waasen oder Wasen) ist eine Niedermoorlandschaft an der österreichisch-ungarischen Grenze südöstlich des Neusiedler Sees. Das Feuchtgebiet mit zahlreichen seltenen Vogelarten wurde durch ein weitverzweigtes Kanal- und Grabensystem sowie durch zwei Pumpwerke (Tadten und Wallern) weitgehend in den Einser-Kanal entwässert und für die Landwirtschaft nutzbar gemacht.

Heute herrschen im Kerngebiet des Hanság, des Vorläufers des Neusiedler Sees und noch am Ende des 19. Jahrhunderts gewaltigen Sumpfgebietes, trockengefallene Niedermoore vor. In niederschlagsarmen Sommern ist der Schilf- und Rohrkolbentorf, ein auffälliger Horizont dieser Niedermoore, völlig ausgetrocknet und leicht entzündbar. So wütete beispielsweise im August 1978 im Gebiet von Wallern ein Moorflächenbrand, der 30 ha umfasste. 1991 wurde der Nationalpark Fertő-Hanság gegründet.