Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.03.2018, aktuelle Version,

Hans Pichler (Mineraloge)

Johann „Hans“ Thomas Gustav Pichler (* 24. März 1931 in Ober Hohenelbe, Bezirk Hohenelbe) ist ein deutscher Mineraloge, Geologe und Vulkanologe.

Leben

Pichler wurde 1957 an der Ludwig-Maximilians-Universität München promoviert mit einer Arbeit über die Etschtaler Vulkanit-Gruppe (Bozener Quarzporphyr) und war dann bis 1960 wissenschaftlicher Assistent an der Bayerischen Staatssammlung und am Institut für Allgemeine und Angewandte Geologie der Universität München. 1960 bis 1961 war er Assistent am Paläontologischen Institut der Universität Zürich und 1961 bis 1963 als NATO-Stipendiat am damals neu gegründeten Internationalen Vulkan-Institut in Catania auf Sizilien. 1963/64 war er Assistent am Geologischen Institut der Universität zu Köln und ab 1964 wissenschaftlicher Assistent am Mineralogischen Institut der Universität Tübingen, an dem er sich 1970 habilitierte. 1973 wurde er dort Universitätsdozent und 1975 außerplanmäßiger Professor für Mineralogie und Petrographie.[1] Zuletzt war er außerordentlicher Universitätsprofessor.

Pichler spezialisierte sich ab den 1960er Jahren auf die Vulkangebiete Italiens, über die er mehrere Bände für die Sammlung Geologischer Führer im Borntraeger Verlag schrieb. Weiter befasste er sich mit Vulkanen der Anden (Ecuador, Kolumbien), dem Santorin-Vulkan, Vulkanen auf den Philippinen und Java.

Pichler ist Mitglied der Sudetendeutschen Akademie der Wissenschaften und Künste, der New York Academy of Sciences und der Académie royale des Sciences, des Lettres et des Beaux-Arts de Belgique.

Er ist im Heimatkreis Hohenelbe e.V. als Kulturreferent aktiv und Mitherausgeber von verschiedenen Heimatortsbüchern.[2]

Schriften

  • Die italienischen Vulkangebiete, 5 Bände, Borntraeger, Sammlung Geologischer Führer, 1970, 1981, 1984, 1989
  • mit Thomas Pichler: Vulkangebiete der Erde, Spektrum Akademischer Verlag 2007
  • Herausgeber: Vulkanismus, Spektrum der Wissenschaft 1985, 1988
  • mit Cornelia Schmitt-Riegraf: Gesteinsbildende Minerale im Dünnschliff, Enke Verlag 1987, 2. Auflage 1993
  • mit Wilhelm Bauberger, Dieter Richter: Zur Geologie der Allgäuer und Berchtesgadener Alpen, Bayern, Beihefte zum Geologischen Jahrbuch, Heft 48, 1963
  • Geologische Untersuchungen am Südrand der Bozener Porphyr-Platte nordöstlich von Trento (Ober-Italien), Mitteilungen der Geologischen Gesellschaft Wien, Band 55, 1962, S. 41–54, Dissertation, pdf
  • Neue Ergebnisse zur Gliederung der unterpermischen Eruptivfolge der Bozener Porphyr-Platte, Geologische Rundschau, Band 48, 1959, S. 112–131
  • mit Ernst Prediger: Die alte Heimat Oberhohenelbe im Riesengebirge, Marktoberdorf, Heimatkreis Hohenelbe/Riesengebirge, 2002

Einzelnachweise

  1. Wolf von Engelhardt, Mineralogie, Geologie und Paläontologie an der Universität Tübingen, 1977, S. 54f
  2. Verein Hohenelbe