Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.03.2020, aktuelle Version,

Hermann Haider

Hermann Haider (* 1938 in Linz) ist ein österreichischer Maler und Grafiker.

Leben und Wirken

Haider wuchs in Ufer bei Ebelsberg auf und absolvierte eine Schriftsetzerlehre.

Er war 1955 Gründungsmitglied der Mühlviertler Künstlergilde.[1] Von 1954 bis 1960 studierte er an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz in der Meisterklasse für Malerei und Grafik bei Herbert Dimmel.

Der Künstler arbeitet seit den 1950er-Jahren in Steyregg (Pulgarn), wo er im Meierhof von Kloster Pulgarn sein Atelier eingerichtet hat, und wohnt in Kefermarkt. Neben Gemälden, die sich mit Natur und Landschaft auseinandersetzen, schuf er eine Reihe von Sgraffitis, u. a. auf Häuserfronten in Steyregg.

Werke von ihm befinden sich u. a. in der Kunstsammlung des Landes Oberösterreich.[2] Die Stadt Linz, die Tiroler Landesregierung, das Unterrichtsministerium und die Grafische Sammlung der Stadt Salzburg haben Malereien und Grafiken von ihm angekauft.

Werke (Auswahl)

  • Landschaft (1962, 1973, 1986)
  • Mühlviertler Hof (1964)
  • Blumengarten (1987)
  • Blumenstillleben (1985, 1995, 2000, 2001)
  • Blumen (1997)
  • Laussa (1989)
  • Koralpe (1993)
  • Mohnblumen (1990, 1994)
  • Lilien (1997)
  • Storia naturale Flori (1999)
  • Garten
  • Vibrobil

Ausstellungen (Auswahl)

  • Innsbruck Malerei und Grafik (1968)
  • Salzburg Internationale Grafik (1968)
  • Große Einzelausstellung im Ursulinenhof Linz (1979)
  • Eröffnungsausstellung in Pulgarn (1981)
  • Hermann Haider – Neue Arbeiten Galerie Thiele, Linz (1998)
  • Tür an Tür, Atelierhaus der Wirtschaft OÖ, Nordico, Museum der Stadt Linz, 2008.

Veröffentlichungen

  • Häusergeschichte, Gewerbeberechtigungen, Viehzählungen, Volkszählungen, Wahlen. In: Mühlviertler Heimatblätter. Jahrgang 8, Linz 1968, Heft 9/10, S. 181–202.
  • St. Leonhard bei Freistadt, Markt und Gemeinde nach 1848 In: Mühlviertler Heimatblätter. Jahrgang 8, Linz 1968, Heft 9/10, S. 151–162.
  • Hermann Haider, Andreas Becherer: Kleindenkmale von St. Leonhard bei Freistadt. In: Marktgemeinde St. Leonhard (Hrsg.): Heimatbuch der Marktgemeinde St. Leonhard bei Freistadt. St. Leonhard 2000, S. 389–435.
  • Franz Kain, Hermann Haider: Brennesseldickicht. Die Leiden des alten Grammatikers. Erzählungen. Bibliothek der Provinz (Hrsg.: Richard Pils), Weitra 1989, ISBN 3-900878-16-1.

Auszeichnungen

Literatur

  • Laudatio anlässlich der Verleihung des Ehrenzeichens der Stadt Steyregg, in: Gemeinderat der Stadtgemeinde Steyregg

Einzelnachweise

  1. Hermann Haider auf der Webpräsenz der Zülow-Gruppe (Memento des Originals vom 24. Januar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zulow.at
  2. Information zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gabriele Daghofer, Leiterin des Ursulinenhofes und Dr. Martin Hochleitner, Leiter der Oö. Landesgalerie am 30. Juli 2009 zum Thema Eröffnung der KUNSTSAMMLUNG des Landes Oberösterreich. In: land-oberoesterreich.gv.at (Hermann Haider in der Kunstsammlung des Landes Oberösterreich), abgerufen am 16. Januar 2020.
  3. Auszeichnung für Hermann Haider@1@2Vorlage:Toter Link/www.steyregg.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. in: Steyregger Nachrichten, Folge 8, Juni 2012, 24. Jahrgang, S. 3.