unbekannter Gast
vom 19.06.2017, aktuelle Version,

Hochfeistritz

Hochfeistritz (Zerstreute Häuser)
Ortschaft
Katastralgemeinde Hochfeistritz
Hochfeistritz (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Sankt Veit an der Glan (SV), Kärnten
Gerichtsbezirk Sankt Veit an der Glan
Pol. Gemeinde Eberstein
Koordinaten 46° 46′ 52″ N, 14° 35′ 42″ Of1
Höhe 968 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 85 (2001)
Gebäudestand 32 (2001)
Fläche d. KG 9,49 km²
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 01290
Katastralgemeinde-Nummer 74110
Zählsprengel/ -bezirk Eberstein-Umgebung (20504 001)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; KAGIS

f0f0

Hochfeistritz

Hochfeistritz ist eine in 989 Meter Seehöhe gelegene Ortschaft in Kärnten am Fuße der Saualpe. Sie hat 85 Einwohner (Stand Volkszählung 2001) und gehört heute zur Gemeinde Eberstein. Dominant ist die Pfarr- und Wallfahrtskirche Unsere Liebe Frau, deren älteste urkundliche Erwähnungen aus den Jahren 1319 und 1383 stammen. Die ursprüngliche Kirche wurde 1414 durch einen Blitzschlag zerstört, an ihrer Stelle wurde zwischen 1446 und 1491 der heutige Bau errichtet und im Zuge der Türkenkriege in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts zur Wehrkirche ausgebaut. Die hochgelegene Wehranlage diente den Bewohnern des Görtschitztales als Zufluchtsort. Die Anlage besitzt Umfassungsmauern, einen Tor- und einen Mauerturm sowie einen Wehrgang und Schießscharten.

Literatur

  • Matthias Maierbrugger: Die Gottesburg von Hochfeistritz. Kärntner Bauernkalender, Klagenfurt 1996, S. 96-97
  • Reinhard Weidl: Hochfeistritz, Kärnten. Serientitel: Christliche Kunststätten Österreichs, Verlag St. Peter, Salzburg 1991
  Commons: Hochfeistritz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien