Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 29.01.2019, aktuelle Version,

Hofpürglhütte

Hofpürglhütte
ÖAV-Schutzhütte Kategorie I
Hofpürglhütte unter der Bischofsmütze

Hofpürglhütte unter der Bischofsmütze

Gebirgsgruppe Dachsteingebirge
Geographische Lage: 47° 28′ 56″ N, 13° 31′ 8″ O
Höhenlage 1705 m ü. A.
Hofpürglhütte (Land Salzburg)
Hofpürglhütte
Besitzer Alpenverein Linz des ÖAV
Erbaut 1901
Bautyp Schutzhütte
Übliche Öffnungszeiten Pfingsten bis Mitte Oktober
Beherbergung 29 Betten, 71 Lager
Winterraum 8 Lager
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV
p1

Die Hofpürglhütte ist eine Alpenvereinshütte des Alpenverein Linz, einer Sektion des ÖAV, in 1705 m ü. A. Höhe südlich unterhalb der Bischofsmütze im Gosaukamm. Damit befindet sich das stattliche Schutzhaus im westlichen Teil des Dachsteingebirges hoch über dem Talort Filzmoos im Bundesland Salzburg mit weitem Ausblick. Es ist sowohl beliebtes Ziel von Wanderern und Tagesgästen, als auch ein bedeutender Stützpunkt für Bergsteiger, die von hier aus größere Touren im Gosaukamm und Dachsteingebirge unternehmen können. Im Winter bietet die Umgebung reizvolle Möglichkeiten für Skitouren, wobei dann im Winterraum bis zu acht Personen übernachten können. Im Übrigen verfügt die Hofpürglhütte über einen Boulderraum, eine Indoor-Kletterwand und Warmwasserduschen. Nicht weit entfernt befindet sich ein Klettergarten.

Geschichte

Die Hofpürglhütte im Sommer 1971

1901 wurde auf dem Hofpürgl am Fuß der Bischofsmütze von der Sektion Linz des OeAV eine kleine Schutzhütte errichtet[1] und am 10. August 1902[2] feierlich eingeweiht. Mehrmals wechselten die Pächter, meist waren es Bergführer aus der Region; 1934 erfolgte eine direkte Wasserversorgung mithilfe einer Pumpanlage. Ab 1967 pachteten Alfred und Kathi Steiner aus Filzmoos die Hütte, und obwohl ihr Gatte nach zwei Jahren verstarb, bewirtschaftete Kathi Steiner die Hofpürglhütte 38 Jahre lang. In dieser Zeit wurde eine Materialseilbahn errichtet und 1981 erfolgte ein großer Um- und Ausbau inklusive Stromanschluss und der Bau einer biologischen Kläranlage. Zuletzt wurde die Hütte 2001 aufwendig renoviert und modernisiert.

Zugänge

  • Von der Unterhofalm (1260 m, Mautstraße von Filzmoos) über den Wastl-Lackner-Steig, leicht, Gehzeit: 1 Stunde
  • Von der Aualm (1365 m, Mautstraße von Filzmoos) über den Hüttenweg, leicht, Gehzeit: 45 Minuten
  • Von Filzmoos (1055 m) über Jagasteig, leicht, Gehzeit: 2½ Stunden
  • Von Mauerreith (1180 m, Parkplatz) bei Annaberg-Lungötz über Mahdalm, leicht, Gehzeit: 2 Stunden
  • Vom Vorderen Gosausee (930 m) über Ahornkar und Steiglpass, mittel, Gehzeit: 4½ Stunden

Übergänge

  • Theodor-Körner-Hütte auf der Stuhlalm über Austriaweg, Durchgang und Stuhljoch, leicht, Gehzeit: 3 Stunden
  • Gablonzer Hütte (1550 m) über Stuhlalm und Austriaweg, leicht, Gehzeit: 4½ Stunden
  • Adamekhütte (2196 m) über Linzer Weg, Reißgangscharte und Hochkesseleck, nur für Geübte, Kletterstellen im Schwierigkeitsgrad I nach UIAA, teilweise gesichert, aber brüchig, Gehzeit: 5 Stunden
  • Dachsteinsüdwandhütte (1871 m) über Rinderfeld, Eiskarlschneid, Tor und Pernerweg, mittel, Gehzeit: 5 Stunden
  • Austriahütte (1638 m) über Dachsteinsüdwandhütte, mittel, Gehzeit: 6 Stunden

Gipfelbesteigungen

Standort der Hütte
  • Kleine (2430 m) und Große Bischofsmütze (2458 m) nur für Kletterer mit Erfahrung und entsprechender Ausrüstung
  • Steiglkogel (2205 m) über Steiglpass, mittel, zuletzt nicht markiert, Gehzeit: 1½ Stunden
  • Leckkogel oder Kampl (2050 m), mittel, nicht markiert, teilweise weglos, Gehzeit: 1 Stunden
  Commons: Hofpürglhütte  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Verschiedene Nachrichten. (…) Alpine Schutzhütte auf dem Dachstein. In: Illustrierte Fremden-Zeitung, Jahrgang 1901, Nr. 1, 20. April 1901 (I. Jahrgang), S. 7, Mitte rechts. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/ifz.
  2. Aus den Bergen. (…) Hofpürglhütte. In: Der Naturfreund, Jahrgang 1902, Nr. 9. 15. September 1902 (VI. Jahrgang), S. 72, oben links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/dna.