unbekannter Gast
vom 29.02.2016, aktuelle Version,

Horst Haitzinger

Horst Haitzinger (* 19. Juni 1939 in Eferding, Österreich) ist einer der bekanntesten politischen Karikaturisten in Deutschland. Er lebt und arbeitet in München, wo er vornehmlich für das Boulevardblatt tz tätig ist.

Ausbildung

Horst Haitzinger wurde in Eferding als Sohn eines Gendarmeriebeamten geboren. Er ließ sich in der Gebrauchs- und Werbegrafik in Linz ausbilden. Danach wechselte er an die Akademie der Bildenden Künste in München, um dort Malerei und Grafik zu studieren.

Werk

Bereits als junger Student veröffentlichte Haitzinger 1958 seine ersten Karikaturen für die satirische Zeitschrift Simplicissimus. Seit 1963 ist er freiberuflich als Karikaturist tätig und arbeitet für viele Zeitungen und Zeitschriften. 27 Jahre lang arbeitete er z.B. für die Zeitschrift Bunte.[1]

Bekannt wurde er als „Meister des deftigen Strichs“, der in einem unverwechselbaren Stil das bundesrepublikanische politische Geschehen treffsicher und mit beißender Ironie zu karikieren versteht. Täglich entsteht mindestens eine Karikatur. Über 14.000 Zeichnungen entstammen bisher seiner spitzen Feder. Haitzinger veröffentlicht auch regelmäßig Sammelbände mit seinen besten Karikaturen. In Ausstellungen zeigt er seine Zeichnungen und Ölbilder.

Haitzinger zählt Wilhelm Busch zu seinen Vorbildern. Für seine Karikaturen kann er auf eine reiche Kenntnis literarischer und bildnerischer Vorlagen zurückgreifen.

1994 wurde Haitzingers Plakatentwurf für die Europawahlen von einigen Europa-Parlamentariern abgelehnt, weil er mit einer leichtbekleideten Europa für die Wahl warb.[2][3]

Im Dezember 2013 wurde Haitzinger für eine in der Badischen Zeitung veröffentlichte Karikatur vom Simon-Wiesenthal-Center unter die Top 10 der antisemitischen, antiisraelischen Schmähungen 2013 gewählt.[4] Die Badische Zeitung wies den Vorwurf zurück.[4]

Privates

Horst Haitzinger ist verheiratet und Vater zweier Töchter.

Werke

  • Archetypen, 1979
  • Bonnoptikum, 1983
  • Geburtstags-Strauß: 70 Karikaturen Zum Siebzigsten, 1985
  • Globetrottel, 1989, ISBN 3765422509
  • Politische Karikaturen, 1992
  • Deutschland, Deutschland, 1990
  • Weltsch(M)erz, 1992
  • Kohldampf, 1997

Außerdem erscheinen seit 1972 die Haitzinger Karikaturen des Jahres als Buch

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. http://www.nordbayern.de/region/rothenburg-o-d-t/horst-haitzinger-der-kauder-war-eine-qual-1.4617919
  2. Der Plakatentwurf, univie.ac.at, 13. Oktober 2013
  3. Plakatentwurf Hintergrund, demokratiezentrum.org, 13. Oktober 2013
  4. 1 2 badische-zeitung.de: Umstrittene Karikatur: Nicht jede Kritik ist Antisemitismus