Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.04.2020, aktuelle Version,

IZD Tower

IZD Tower
Der IZD Tower
Basisdaten
Ort: Donau City, Wien
Bauzeit: 1998–2001
Eröffnung: 2001
Status: Fertiggestellt
Architekten: Architektengemeinschaft NFOG (Nigst, Fonatti, Ostertag, Gaisrucker), Thomas Feiger
Nutzung/Rechtliches
Nutzung: Büros
Eigentümer: Matrix Property Fund Management LLP[1]
Hauptmieter: Viele (z. B.: ÖBB Personenverkehr AG oder Colgate-Palmolive)
Technische Daten
Höhe: 140[2] m
Höhe bis zur Spitze: 162[2] m
Höhe bis zum Dach: 130 m
Höchste Etage: 127 m
Etagen: 41[2]
Aufzüge: 14
Nutzungsfläche: 63.520 m²
Sicherheit: Sprinkleranlage, Brandmeldeanlage und Hydrantenkästen[3]
Höhenvergleich
Wien: 3. (Liste)
Österreich: 3. (Liste)
Anschrift
Stadt: Wien
Land: Österreich

Der IZD Tower (IZD = Internationales Zentrum Donaustadt) ist ein Bürogebäude der Donau City in Wien. Den Entwurf bis zur Baubewilligung des 150 Meter hohen Baus lieferte die Architektengemeinschaft NFOG (Nigst, Fonatti, Ostertag, Gaisrucker). Architekt Thomas Feiger übernahm die weitergehende Gesamtplanung und die Bauleitung. Baubeginn war im Jahr 1998, rund drei Jahre später wurde das Gebäude fertiggestellt. Genutzt wird es durch Mietbüros; zu den Hauptmietern des IZD-Towers zählen die ÖBB Personenverkehr AG, die Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika und Colgate-Palmolive.[4] Die Gesamtmietfläche auf 42 Stockwerken beträgt 63.530 m². Die höchste Etage befindet sich 130 m über dem Grund; die Dachhöhe liegt auf 137 m. Der IZD Tower gehört zu den höchsten Bauwerken Wiens.

2006 erwarb der britische Immobilien-Fonds Matrix Securities das Gebäude von der Investmentfirma Doughty Hanson & Co für 244 Millionen Euro.[5] 2010 übernahm Signa das Hochhaus.[6]

Im obersten Stockwerk des IZD-Towers ist die US-Vertretung bei den Vereinten Nationen einquartiert.[7] Im Zuge der Überwachungs- und Spionageaffäre 2013 wird vermutet, dass sich dort ein Horchposten der National Security Agency (NSA) befindet, der die nur 40 Meter entfernte UNO-City beobachten kann.[8] Im September 2014 gelangten Fotos an die Presse, die spezielle Aufbauten auf dem Dach des Towers zeigen.[9]

Seit 2005 findet jährlich im September der IZD-Tower-Stiegenhauslauf statt. Dabei wird je nach Zugänglichkeit der obersten Stockwerke bis ins 34. oder 35. Stockwerk gelaufen, was etwa 630 Stufen entspricht. Die Rekordzeit liegt derzeit (2014) bei 3:07,20 min.

Galerie

Commons: IZD Tower  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. izdtower.at – Übernahme durch Matrix Property Fund Management LLP (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.izdtower.at, aufgerufen am 28. August 2010.
  2. 1 2 3 Porr – Errichtung des Bürohochhauses IZD Tower (PDF; 149 kB), aufgerufen am 9. Juni 2013.
  3. izdtower.at – Sicherheitstechnik (Memento des Originals vom 7. Mai 2006 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.izdtower.at, aufgerufen am 18. August 2010.
  4. izdtower.at – Mieter-Umfeld, aufgerufen am 8. Mai 2015.
  5. property-magazine.de schrieb fälschlich von "amerikanisch"seit 2000
  6. Signa-Holding kauft Wiener IZD-Tower. In: derStandard.at. 5. Mai 2010, abgerufen am 13. Dezember 2017.
  7. Archivlink (Memento des Originals vom 7. Mai 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/vienna.usmission.gov
  8. Meldung auf Kurier.at, 28. August 2013.
  9. Meldung auf orf.at, 22. September 2014.