Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 21.06.2020, aktuelle Version,

Ink Music

Ink Music
Aktive Jahre seit 2001
Gründer Hannes Tschürtz
Sitz Wien, Österreich
Website inkmusic.at
Vertrieb Rough Trade / GoodToGo

Ink Music ist ein 2001 von Hannes Tschürtz gegründetes unabhängiges Plattenlabel mit Sitz in Wien. Das Unternehmen zeichnete unter anderem für die ersten Veröffentlichungen von Bands wie Bilderbuch oder Ja, Panik sowie Alben von Garish, Yasmo & die Klangkantine oder Farewell Dear Ghost verantwortlich.

Geschichte

Mit der Gründung im Jahr 2001 war Ink Music eines der ersten neu aufkommender Indie-Labels im Wien der 2000er-Jahre (u. a. Wohnzimmer Records, Siluh Records, Seayou Records, Problembär Records, monkey music), die prägend für einen deutlichen Aufschwung der österreichischen (Indie-)Pop-Szene wurden. Als Anlassfall für die Gründung beschrieb Hannes Tschürtz die vergebliche Suche nach einer Plattenfirma für das Debütalbum der Band Zeronic (High Life, 2001)[1], für das die Band im darauffolgenden Jahr für einen Amadeus Austrian Music Award (FM4 Award) nominiert wurde.

Schoenwetter Schallplatten (2004–2015)

2004 hob Tschürtz gemeinsam mit den Mitgliedern der Band Garish das Label schoenwetter Schallplatten aus der Taufe[2] unter dessen Marke die Veröffentlichungen des auch als Agentur tätigen Unternehmens Ink Music fortan erfolgten. Die erste Veröffentlichung unter diesem Namen stammte von der Band Flashbax, aus denen in der Folge die Gruppe Ja, Panik hervorging. Mit deren selbstbetiteltem Debüt (Ja, Panik, 2006) sowie der darauffolgenden Platte The Taste And The Money (2007) landete das Label auch erste Achtungserfolge im benachbarten Ausland. 2007 schieden die Bandmitglieder von Garish aus dem gemeinsamen Labelbetrieb aus.

Neben österreichischen Produktionen veröffentlichte das Label auch immer wieder internationale Künstler: 2008 erschien mit Pyramides das Album des britischen Sängers Christopher Taylor unter seinem Bühnenpseudonym Trouble Over Tokyo, 2010 folgte The Hurricane. Taylor startete später unter neuem Namen Sohn eine weltweite Karriere. Ebenso war das Label Sprungbrett für den US-amerikanischen Songwriter Ezra Furman, dessen Album Inside The Human Body 2008 wie die beiden darauffolgenden Alben Mysterious Power und The Year Of No Returning von schoenwetter Schallplatten nach Europa lizenziert wurden, ehe der Künstler vom britischen Label Bella Union unter Vertrag genommen wurde.

Zu den Entdeckungen und Entwicklungen des Labels zählen Bilderbuch, die 2009 in jungem Alter unter Vertrag genommen und ihr Debüt Nelken und Schillinge sowie später dessen Nachfolger Die Pest im Piemont (2011) hier veröffentlichten.

Seit Ende 2015 wird die Marke schoenwetter Schallplatten nicht mehr fortgeführt, Platten werden seither wieder bzw. nur noch unter der Kernmarke Ink Music veröffentlicht.[3][4]

Unternehmenstätigkeit abseits des Labels

Neben der Labeltätigkeit ist Ink Music in verschiedenen Bereichen der Musikwirtschaft tätig, vor allem im Künstlermanagement (etwa für Schmieds Puls oder Leyya) und im Bereich der Konzertvermittlung. Ink Music ist Partner für den 2015 initiierten Lehrgang Musikwirtschaft an der Fachhochschule Kufstein, sowie beratend für Unternehmen und Institutionen tätig.[5] Gemeinsam mit der Cselley Mühle Oslip richtet man das jährliche C’est La Mü – Festival für Musik, Literatur und Kleinkunst aus.

Künstler (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. 15 Jahre Erfolg – Hannes Tschürtz: Neues Feuer für „ink“. (bvz.at [abgerufen am 1. Juli 2017]).
  2. Schönwetter-Propheten gründen Label. In: MusikWoche. Abgerufen am 1. Juli 2017.
  3. 'schoenwetter Schallplatten' ist Geschichte. In: INK MUSIC. (inkmusic.at [abgerufen am 1. Juli 2017]).
  4. SRA – Company-Details: Schoenwetter Schallplatten. Verein SR-Archiv österreichischer Popularmusik, abgerufen am 1. Juli 2017.
  5. Über INK MUSIC. In: INK MUSIC. (inkmusic.at [abgerufen am 1. Juli 2017]).