unbekannter Gast
vom 14.12.2016, aktuelle Version,

Jean Gaudemet

Jean Gaudemet (* 10. September 1908 in Dijon; † 17. Mai 2001 in Paris) war ein französischer Rechtshistoriker.

Leben

Gaudemet stammte aus einer alten französischen Gelehrtenfamilie. Von 1937 bis 1964 war er Professor für Kirchenrecht an der Universität Straßburg. Von 1950 bis 1978 lehrte er zudem an der Universität Paris II. Sein Hauptforschungsgebiet war die Frühgeschichte des kanonischen Rechts. Er war Ehrendoktor der Universitäten Krakau, Salzburg, München, Rom und Madrid. 1972 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[1]

Literatur

  • Marc Venard: Jean Gaudemet. In: Revue d’histoire de l’Église de France 87, 2001, S. 325–327.
  • Joseph Mélèze-Modrzejewski: Jean Gaudemet, un savant hors pair (1908–2001). In: Revue historique de droit français et étranger 79, 2001, S. III–X.
  • Michel Humbert: Jean Gaudemet. (PDF; 147 kB) In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Romanistische Abteilung. Band 119 (2002), S. 682–689

Einzelnachweise

  1. Verzeichnis der Mitglieder. In: Jahrbuch der Göttinger Akademie der Wissenschaften. Band 2000, 2001, S. 22.