Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 16.03.2018, aktuelle Version,

Johann Kofler

Johann Kofler (* 7. Dezember 1838 in Sterzing, Südtirol; † 5. Juli 1906) war bis 1892 Bürgermeister von Sterzing und später Landtagsabgeordneter.

Leben

1838 wurde Johann Kofler als Sohn des Apothekers Franz Kofler und der Anna Bergmeister in Sterzing geboren. Er schloss sein Studium mit dem Diplom als Magister pharmaciae ab und praktizierte in Innsbruck und Triest. 1867 heiratete er Elisabeth von Klebelsberg aus Bruneck. Die Bevölkerung vertraute ihm schon in jungen Jahren das Amt des Bürgermeisters an, welches er bis zum Jahre 1892 bekleidete.

Er beschäftigte sich hauptsächlich mit der Modernisierung der Stadt Sterzing; unter ihm fand die Verbauung des Vallerbaches, die Vollendung des Turmhelmes nach einem Brand, die Erbauung der ersten öffentlichen Waage, der Ankauf des Deutschen Hauses und die dortige Errichtung eines Spitals statt. Zudem war er verantwortlich für die Entsumpfung des Sterzinger Mooses, der Errichtung der Kanalisation und er war Mitbegründer der Molkereigesellschaft.

Johann Kofler war zeitweilig auch Landtagsabgeordneter.

1904 wurde er aufgrund seiner Verdienste zum Ehrenbürger der Stadt ernannt und erhielt das Goldene Verdienstkreuz mit der Krone.

Literatur