unbekannter Gast
vom 30.06.2017, aktuelle Version,

Johann Nepomuk von Harrach

Johann Nepomuk Graf von Harrach (tschechisch Jan Nepomuk z Harrachu; * 2. November 1828 in Wien; † 12. Dezember 1909 ebenda) war ein österreichischer Industrieller, Politiker, Gutsherr und Mäzen für Kunst und Wissenschaften in Böhmen.

Johann Nepomuk von Harrach

Leben

Johann Nepomuk entstammte dem Adelsgeschlecht von Harrach, war ein Sohn des Franz Ernst Graf von Harrach (* 13. Dezember 1799; † 26. Februar 1884 in Nizza), Großindustrieller der Damast- und Leinwandweberei in Janowitz (Rymarov), Gründer der Franz-Ernst-Hütte des Eisenwerkes Altendorf (Bezirk Römerstadt), und Enkel des Ernst Christoph Graf von Harrach (* 29. Mai 1757; † 13. Dezember 1838), Besitzer von Janowitz, einem Bruder des Arztes und Johanniters Karl Borromäus Graf von Harrach (1761–1829). Am 2. August 1856 heiratete er in 1. Ehe Maria Margarethe von Lobkowitz; in 2. Ehe Maria Theresia von Thurn und Taxis (* 7. März 1856 in Prag; † 20. Juli 1908 in Bruck an der Leitha), letzte Oberhofmeisterin der Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn.

Johann Nepomuk Graf von Harrach war seit der Revolution von 1848/1849 im Kaisertum Österreich Armeeangehöriger und kämpfte in Ungarn gegen die Aufständischen, wurde nach 1855 nach seiner Demission Verwalter seines Großgrundbesitzes in Puchlowitz (Puchlovice) (Bezirk Königgrätz), seit 1861 Präsident des Königgrätzer und Tschaslauer, seit 1869 auch des Taborer Kreisvereins und 1865 böhmischer Landtagsabgeordneter. Neben seinen zahlreichen Aktivitäten im kulturellen Leben wurde er 1870 in den Reichsrat gewählt, war von 1873 bis 1885 Reichsratsabgeordneter für die Landgemeinden Königgrätz, Jaromer, Nachod, Opocno, Böhmisch Skalitz und Neustadt und seit 1884 erbliches Mitglied im Herrenhaus (Österreich). Ab 1879 im Alttschechenklub in Wien, förderte er Kasimir Felix Badeni als Ministerpräsidenten des österreichischen Teils der k.k. Monarchie Österreich-Ungarn, der in seiner Sprachenverordnung von 1890 die Entschärfung der Konflikte in dem Vielvölkerstaat anstrebte; Graf Harrach bemühte sich um einen konservativen deutsch-tschechischer Ausgleich.

Nach dem Wahlerfolg der Jungtschechen zog sich Johann Nepomuk Graf von Harrach aus dem politischen Leben zurück und förderte mit Nachdruck das tschechische kulturelle Leben. Er war Vorsitzender des Fördervereins zum Aufbau des Nationaltheaters in Prag und setzte Preise zur Unterstützung der tschechischen Oper aus. Daneben war er im Kuratorium der Matice česká vertreten, schrieb Bücher und arbeitete einige Jahre als Vorstand der Slavie-Bank.

Seine letzte Ruhestätte fand er in der Harrach-Gruft zum Heiligen Kreuz in Horní Branná.

Literatur

  Commons: Johann Nepomuk von Harrach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien