Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 03.01.2022, aktuelle Version,

Johann von Herbeck

Johann Ritter von Herbeck, Lithographie von Karl Lanzedelli
Herbeck-Gedenktafel am Standort seines Geburtshauses Fleischmarkt 14
Grab von Johann von Herbeck
Herbecks-Ruhe in Pörtschach am Wörther See
Bronzemedaillon von Josef Valentin Kassin in Herbecks-Ruhe (Pörtschach)

Johann Franz Ritter von Herbeck (* 25. Dezember 1831 in Wien; † 28. Oktober 1877 ebenda) war ein österreichischer Dirigent und Komponist.

Leben

Nach Beginn seiner Studien, zunächst ab 1847 Philosophie, dann ab 1850 an der juridischen Fakultät der Universität Wien, war Herbeck 1852 und 1853 zunächst künstlerischer Leiter der Aufführungen des Josefstädter Kirchenmusikvereins und begründete 1858 im Auftrag der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien den Wiener Singverein. Im Jahre 1863 wurde er Mitglied der Hofmusikkapelle und war ab dem Jahre 1866 Hofkapellmeister. In den Jahren 1869 bis 1875 war der Musiker Kapellmeister der Wiener Hofoper beziehungsweise von 1870 bis 1875 ihr Direktor.

Herbeck entdeckte „Die Unvollendete“ von Franz Schubert und brachte sie am 17. Dezember 1865 im großen Redoutensaal der Wiener Hofburg zur Uraufführung. Er war eine wichtige Persönlichkeit in der Wiener Musikgeschichte, der zahlreiche Kontakte zu anderen Musikern pflegte. So wurde er beispielsweise ein Förderer Anton Bruckners, zu dem er seine berühmte Aussagen machte: „Er hätte uns prüfen sollen“ und „Wenn ich den zehnten Teil von dem wüßte, was der weiß, wäre ich glücklich!“.[1] Obwohl Herbeck vor allem Dirigent war, komponierte er auch. Zu seinen Werken zählen unter anderem mehrere Symphonien, darunter eine für Orgel und Orchester. Sein umfangreichstes kirchenmusikalisches Werk ist die Große Messe e-Moll für Chor, Orgel und Orchester (1866).

Herbeck starb im Alter von 45 Jahren. Er ist in einem Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 32 A, Nummer 32) bestattet. Nach ihm wurde 1894 die Herbeckstraße im 18. Wiener Gemeindebezirk benannt. Zur Erinnerung an sein Ehren-Mitglied ließ der Männer-Gesangsverein Klagenfurt im Jahre 1878 in der Gemeinde Pörtschach am Wörther See im Park der Halbinsel das Denkmal „Herbecks-Ruhe“ errichten.

Werke

Als Komponist war Herbeck erfolgreich, wenngleich weniger bedeutend denn als Dirigent. Horawitz etwa resümiert: „In allen zeigt sich das feinste Gefühl für den Text des Gedichtes und seine musikalische Behandlung, treffende Instrumentation und ein großes Talent, frische Klangfarben zu finden.[2]

  • Musik zu Faust, Wallensteins Lager, Libussa u. a.
  • 4 Symphonien (B-Dur, 1853; C-Dur, 1857; C-Dur, 1861; d-Moll, 1877)
  • „Symphonische Variationen“ (1875)
  • 3 Streichquartette
  • 6 Messen
  • 3 Tantum Ergo, Offertorien, 1 Graduale
  • „Pueri Concinite“, weihnachtliche Motette für Solo und Knabenchor
  • zahlreiche Werke für Männerchor sowie gemischten Chor, darunter „Festgesang zur Enthüllung des Maria-Theresia-Monumentes in Klagenfurt“[3]

Auszeichnungen

Diskografie

Literatur

Commons: Johann von Herbeck  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Er hätte uns prüfen sollen! Abgerufen am 12. Dezember 2019.
  2. Adalbert Horawitz: Herbeck, Johann Ritter von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 12, Duncker & Humblot, Leipzig 1880, S. 23.
  3. Eduard Skudnigg: Denkmäler in Klagenfurt und ihre Schicksale, S. 78

License Information of Images on page#

Image DescriptionCreditArtistLicense NameFile
The Wikimedia Commons logo, SVG version. Original created by Reidab ( PNG version ) SVG version was created by Grunt and cleaned up by 3247 . Re-creation with SVG geometry features by Pumbaa , using a proper partial circle and SVG geometry features. (Former versions used to be slightly warped.) Reidab , Grunt , 3247 , Pumbaa
CC BY-SA 3.0
Datei:Commons-logo.svg
Wohn- und Geschäftshaus Eigenes Werk Thomas Ledl
CC BY-SA 3.0 at
Datei:Fleischmarkt 14 Ansicht 2.jpg
Grab von Johann von Herbeck auf dem Wiener Zentralfriedhof Eigenes Werk Originaltext : Eigenes Foto Dr. Bernd Gross
CC BY-SA 3.0 de
Datei:Grab von Johann von Herbeck auf dem Wiener Zentralfriedhof.JPG
Johann Ritter von Herbeck , Lithographie von Karl Lanzedelli, um 1850 Eigenes Foto einer Originallithographie (Albertina Wien) Karl Lanzedelly
Public domain
Datei:Johann Ritter von Herbeck.jpg
Logo der Wiener Staatsoper http://www.wiener-staatsoper.at/ SVG from Lumu Autor/-in unbekannt Unknown author
Public domain
Datei:Logo Wiener Staatsoper.svg
Denkmal, von Josef Valentin Kassin geschaffen, zum Andenken an den österreichischen Dirigenten und Komponisten Johann Ritter von Herbeck an der Halbinsel-Promenade in Pörtschach am Wörther See, Bezirk Klagenfurt Land, Kärnten, Österreich Eigenes Werk Johann Jaritz
CC BY-SA 3.0 at
Datei:Poertschach Landspitz Herbecks Ruhe 08062012 533.jpg
Denkmal, von Josef Valentin Kassin geschaffen, zum Andenken an den österreichischen Dirigenten und Komponisten Johann Ritter von Herbeck an der Halbinsel-Promenade, Gemeinde Pörtschach am Wörther See , Bezirk Klagenfurt Land, Kärnten , Österreich , EU Eigenes Werk Johann Jaritz
CC BY-SA 4.0
Datei:Pörtschach Halbinselpromenade Herbecks Ruhe 08062012 9531.jpg