unbekannter Gast
vom 12.05.2016, aktuelle Version,

Josef Ackerl

Josef Ackerl (2012)

Josef Ackerl (* 13. April 1946 in Vöcklabruck) ist ein ehemaliger österreichischer Politiker (SPÖ).

Josef Ackerl trat nach einer kaufmännischen Lehre 1966 in die Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter in Linz ein. Dort wurde er Abteilungsleiter der Beitragsabteilung und war von 1972 bis 1985 Betriebsrat. Von 1976 bis 1978 war er Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreichs.

Ab 1980 war Ackerl Mitglied des Linzer Gemeinderats, ab 1985 war er im Stadtsenat für den gesamten Umweltschutz (ab 1987 auch für die Gewerbebehörde) und das Allgemeine Krankenhaus der Stadt Linz zuständig. Ab 1991 war er weiterhin für den Umweltschutz, nicht mehr für das AKH aber dafür für Soziales (ohne Alten- und Pflegeheime) und die Kinderbetreuungseinrichtungen zuständig. In seine Verantwortung als Umweltstadtrat fiel unter anderem die groß angelegte Sanierung der Linzer Luft.

Von 1993 bis 2014 war Josef Ackerl Mitglied der oberösterreichischen Landesregierung. Sein Ressort umfasste die Bereiche Gemeinden, Verkehrsrecht und Öffentlicher Verkehr, Gesundheit (mit Ausnahme der Gespag-Spitäler), Jugendwohlfahrt, Opferfürsorge, Personenstandswesen, Soziales, Sozialversicherung, Integration von ZuwanderInnen, Flüchtlingswesen und Verwaltungspolizei. Außerdem war er bis Oktober 2011 Bundesvorsitzender der Kinderfreunde.

Nach der Niederlage der SPÖ bei der Landtagswahl in Oberösterreich 2009 und dem Rücktritt von Landesparteichef Erich Haider übernahm Josef Ackerl sowohl den Parteivorsitz der SPÖ Oberösterreich als auch den Posten eines der beiden Landeshauptmann-Stellvertreter.[1] Ackerl übergab er im November 2013 den Parteivorsitz an Reinhold Entholzer. Am 22. Jänner 2014 schied Ackerl aus der Landesregierung aus. Am 23. Jänner 2014 wurde Gertraud Jahn zur neuen SP-Soziallandesrätin und Reinhold Entholzer zum neuen Landeshauptmann-Stellvertreter gewählt.[2]

Am 1. Oktober 2013 bezeichnete Josef Ackerl die neue Klubchefin des Team Stronach, Kathrin Nachbaur, in einem Facebook-Eintrag als "Tussi" und löste damit eine neue Diskussion über Sexismus in der österreichischen Politik aus. Er führte heftige Auseinandersetzung mit der Schüssel-Grasser-Regierung, die er 2003 als „Gesindelregierung“ bezeichnete. Zu mutmaßlich Pharisäerhaftem Verhalten — etwa der Kritik am Doppelgehalt von Josef Cap — äußerte er sich ablehnend.[3]

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. derStandard.at: Erich Haider tritt nach Wahldebakel zurück (30. September 2009)
  2. Josef Ackerl: Ich war schon immer ein vorlautes Kind, in: OÖN vom 18. Jänner 2014
  3. Rotes Urgestein - Josef Ackerls Abschied • NEWS.AT. In: news.at. Abgerufen am 29. April 2016.
  4. orf.at - Goldenes Ehrenzeichen für Josef Ackerl abgerufen am 28. April 2015
  Commons: Josef Ackerl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien