Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 16.03.2020, aktuelle Version,

Josef Paul Puntigam

Josef Paul Puntigam (* 25. Jänner 1947 in Neusetz, Gemeinde Straden) ist ein ehemaliger österreichischer Brigadier.

Werdegang

Puntigam absolvierte eine Ausbildung zum landwirtschaftlichen Betriebsleiter ehe er zum Jägerbataillon 17 nach Straß in Steiermark einrückte. Nach seinem Einsatz als Gruppen- und Kompaniekommandant wurde er Jahrgangskommandant an der Theresianischen Militärakademie und avancierte weiter zum Regiments-, Brigade- und Schulkommandanten. Im Rahmen seiner militärischen Ausbildung absolvierte er Sonderausbildungen unter anderem bei den Special Forces der US-Army oder in Sondereinheiten der Deutschen Bundeswehr im Rahmen des Ausbildungsaustausches. An der Militärakademie unterrichtete er zwischen 1986 und 2004 als Gastlehrer Führungs- und Organisationslehre. Unter seiner Leitung rückten 1989 die ersten Frauen in das Bundesheer ein.[1]

Während des slowenischen Unabhängigkeitskrieges im Juni/Juli 1991 übernahm Puntigam als Kommandant einer regimentsstarken gepanzerten Einsatzgruppe Grenzsicherungsaufgaben im österreichisch-slowenischen Grenzgebiet. Die aus 1600 Mann bestehende Einheit war eine aus ganz Österreich zusammengesetzten „Task Force“ und hatte keinerlei Verluste zu beklagen, obwohl es in unmittelbarer Grenznähe auf slowenischer Seite zu schweren Kampfhandlungen und zu einigen Luftraumverletzungen kam.

Die letzten sechs Jahre war er als Kommandant der Jägerschule tätig, ehe er nach 42 Jahren in den Ruhestand trat. Seither widmet er sich in der Zivilgesellschaft der Ausbildung junger Manager und Führungskräfte.[2] Von 2008 bis 2019 war er außerdem Präsident des Militär Fallschirmspringer Verbund-Ostarrichi.[3]

Bedeutung

Puntigam war als Chef der Infanterie des österreichischen Bundesheeres für die gesamte Offiziers- und Unteroffiziersausbildung der Infanterie, für die Bergführer-, Schilehrer- und Scharfschützenausbildung sowie für die Erstellung einschlägiger Vorschriften und deren Erprobung verantwortlich. Er zählt zu den wenigen Offizieren, die alle Spezialverwendungen des Bundesheeres vom Fallschirmjäger, Gebirgsjäger, Jagdkommandosoldat bis zum Ausbildungsoffizier für diverse Sonderausbildungen bekleideten.

Als Experte für Führungsausbildung, Leadership, Lehrmethodik, Sonderausbildung, Überlebensfähigkeit und Durchhaltefähigkeit veröffentlichte er mehrere einschlägige Fachaufsätze.[4]

Veröffentlichungen

  • „Vom Plattensee bis zur Mur: die Kämpfe 1945 im Dreiländereck“, Verlag Hannes Krois, Feldbach 1993

Auszeichnungen und Ehrenzeichen (Auszug)

Einzelnachweise

  1. 20 Jahre Soldatinnen im Heer im Truppendienst vom 13. Juni 2018, abgerufen am 4. Jänner 2020.
  2. Josef Paul Puntigam auf wordpress.com, abgerufen am 13. September 2016
  3. Aufregung über Militär-Fallschirmspringerverein. ORF Salzburg, 29. August 2012, abgerufen am 26. November 2019.
  4. Einige Fachaufsätze von Josef Paul Puntigam auf wordpress.com, abgerufen am 13. September 2016
  5. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)