Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 05.02.2020, aktuelle Version,

Josef Tauerer

Josef Tauerer (* 10. März 1820 in Ebenberg, Kärnten; † 1886) war ein Kärntner Politiker.

Josef Tauerer war von Beruf Arzt am Klagenfurter Krankenhaus.[1] 1847 wird er erstmals als Gründer des Klagenfurter Männer-Gesangsvereines greifbar.[2]

Im Revolutionsjahr 1848 gehörte Tauerer dem Landesausschuss an, den der Kärntner Landtag wählte. Im Ausschuss zählte er zum linken, demokratischen Flügel, gemeinsam mit Joseph Janesch. Als Demokratisch bezeichnete man in diesem Zusammenhang das Revolutionstreue Lager, in Opposition zum Liberalen Lager, das sich inzwischen gegen die Revolution stellte. So gehörte er im Oktober 1848 zu den Gründern des Kärntner Volksvereines, der Partei der Demokraten. Am 5. Oktober wurde Tauerer in einer Nachwahl für den Bezirk Spittal in die Frankfurter Nationalversammlung delegiert.[1]

1870–1886 war er Mitglied des dritten, vierten, fünften und sechsten Kärntner Landtages, als Vertreter ländlicher Oberkärntner Gemeinden.

Belege

  1. 1 2 Wilhelm Baum: „... der Theorie nach stets für allgemeine Wahlen ...“. Adolf von Tschabuschnigg und die Revolution von 1848 in Kärnten. In: Primus-Heinz Kucher (Hrsg.): Adolf Ritter von Tschabuschnigg (1809–1877). Literatur und Politik zwischen Vormärz und Neoabsolutismus (= Literaturgeschichte in Studien und Quellen. 13). Böhlau, Wien u. a. 2006, ISBN 3-205-77491-4, S. 89.
  2. Kleine Chronik. In: Carinthia. 1877 (PDF auf ZOBODAT.at).