Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.04.2020, aktuelle Version,

Joseph Deckert

Gedenktafel für Joseph Deckert
Gedenktafel gegen die Lehren Joseph Deckerts

Joseph Deckert (Pseudonyme u. a. A. J. Philalethes, Jainkef Frischmaul; * 17. November 1843 in Drösing, Niederösterreich; † 23. März 1901 in Wien) war katholischer Geistlicher und Pfarrer von Weinhaus in Währing (18. Wiener Gemeindebezirk). Joseph Deckert war promoviert. In seiner Amtszeit wurde die neugotische Weinhauser Pfarrkirche erbaut.

Als Anhänger der christlichsozialen Bewegung erwarb er sich Verdienste um die Lösung der sozialen Probleme der Arbeiterschaft. Wie der Führer der christlichsozialen Partei, Karl Lueger, war er vom Antisemitismus geprägt. Unter anderem veröffentlichte er mehrere Publikationen zu den angeblichen Ritualmorden an Simon von Trient, Anderl von Rinn und anderen Tiroler Kindern im 15. Jahrhundert.

1893 veröffentlichte Deckert seinen Predigtzyklus Türkennot und Judenherrschaft und verteilte gratis Broschüren, die den Ritualmord an Simon von Trient beweisen sollten. Er beauftragte den Konvertiten Paulus Mayer für 100 Gulden Monatsgehalt, ihm eine Schrift anzufertigen, die Ritualmorde mit kabbalistischen und talmudischen Quellen belegen sollte. Für seine Umtriebe wurde Deckert mehrfach angeklagt und zu Geldstrafen verurteilt.

Nach ihm war bis Ende der 1980er-Jahre der Pfarrer-Deckert-Platz vor der Pfarrkirche Weinhaus benannt, ehe der Name wegen Deckerts antisemitischer Haltung entfernt wurde.

Werke (Auswahl)

  • Vier Tiroler Kinder, Opfer des chassidischen Fanatismus. Urkundlich dargestellt. Lesk und Schwidernoch, Wien 1893
  • Des jüdischen Talmud Auslegung und Widerlegung (neu bearbeitet). Wien 1895
  • Rassenantisemitismus, auch ein Situationsbild. Wien, Verlag des Sendboten des hl. Joseph, 1895
  • Juden raus? 8 Conferenzreden, gehalten … zu Wien vom 26. April bis 3. Mai 1896. Verl. des „Sendboten des hl. Joseph“, Wien 1896
  • Inquisition und Hexenprocesse. „Greuel der katholischen Kirche“. in: Sendboten des heil. Joseph, [Wien ca. 1896], als Sonderdruck online via Universitätsbibliothek Harvard: http://pds.lib.harvard.edu/pds/view/23124714?n=1&imagesize=1200&jp2Res=.25&printThumbnails=no
  • Der wahre Israelit vor den Wiener Geschworenen. Wien, Sendbote des hl. Joseph 1896
  • Semitische und antisemitische Schlagworte in Doppelbeleuchtung. Wien, Verlag des „Sendboten des heiligen Joseph“, 1897
  • Luthers Selbstmord eine historisch erwiesene Tatsache. Mit einem Anhange: Das neue jüdische Hochgericht (etc.) Wien, 2. Auflage, 1899
  • Die historische Wahrheit über Luther’s Ausgang. Wien 1901
  • Ulrich von Hutten’s Leben und Wirken. Eine historische Skizze. Wien 1901
  • Der neugeplante jüdisch-freimaurerische Weltbund. [Eine Antwort an den jüdischen Herzl-Gegner Dr. Ludwig Ernst. Traktat für den ersten internationalen Antifreimaurer-Kongreß.]. Wien 1896. Faksimile-Druck Bremen 2008. „Wissenschaftliche Quellentexte“ kommentiert von Wieland Körner.

Literatur