unbekannter Gast
vom 11.02.2016, aktuelle Version,

Karl-Theater Gießhübl

Offizielles Logo

Das Karl-Theater ist ein Amateurtheater aus Gießhübl (Bezirk Mödling / Niederösterreich).

Gründung

Obmann Karl Rittler (2005)

Am 3. Mai 1980 standen acht junge Gießhüblerinnen und Gießhübler erstmals auf der Bühne des Pfarrzentrums und versuchten sich als Schauspieler im Stück "Die zwei Halbschönen" von Franz Rieder.

Der Erfolg war groß, die Freude am Spiel und am gemeinsamen Werken noch größer, und so wurde in einer konstituierenden Generalversammlung am 23. November 1980 wurde der Verein „Karl-Theater Gießhübl“ unter Anwesenheit des damaligen Bürgermeisters Rudolf Knopf offiziell gegründet.[1]

Der Verein wurde nach dem Vornamen des Gründers Karl Rittler – und auch in Anlehnung an das legendäre Wiener Vorbild, allerdings nicht mit „C“ geschrieben – „Karl-Theater“ benannt.

Neun der elf Gründungsmitglieder sind nach wie vor mit großem Elan dabei. Mittlerweile ist das „Karl-Theater“ weit über die Bezirksgrenzen bekannt, ein in ganz Niederösterreich anerkanntes und geschätztes Amateurtheater.

Spielbetrieb

Das gesamte Ensemble arbeitet ehrenamtlich. Die Einnahmen werden für den Betrieb, die Anschaffung von Requisiten, Technik (Scheinwerfer, Mischpult etc.), Maske sowie für die Aus- und Weiterbildung verwendet. Standard ist eine Drei-Jahres-Ausbildung für Spieler und Spielleiter in St. Pölten (ATINÖ). Zusätzlich werden verschiedene Spezialseminare wie Improvisationstheater, Maskenbildner, Tanz etc. besucht. Das Karl-Theater hat einen Stamm von ca. 50 aktiven und rund 150 unterstützenden Mitgliedern.

Produktionen

Plakate 1980–2015
"Sandler-Selfie" - Die geputzten Schuhe (2014)
Autor Heinz Rudolf Unger (Mitte) bei der Premiere der "Straße der Masken" (2013)
Volpone (2005)
Jedermann (1992)

Seit der Gründung ist es die Philosophie des Obmanns Karl Rittler sich nicht auf eine Theatersparte oder einen Autor zu konzentrieren, sondern dem Publikum ein möglichst breites Spektrum an verschiedensten Theaterproduktionen anzubieten.

Aufgeführte Produktionen (Auszug)

Auszeichnung

Karl Rittler und Manuela Tober bei der Siegerehrung

Am 20. Oktober 2012 fand im Stift Herzogenburg eine Feier anlässlich 10 Jahre ATINÖ (Verband für außerberufliches Theater in NÖ) statt. Im Rahmen der Feierlichkeiten wurde das „Karl-Theater“ als Sieger eines NÖ weiten Plakat-Wettbewerbes ausgezeichnet. Von einer Fachjury wurde das, von Manuela Tober entworfene, Plakat zum Einakter "Herr und Frau Saxeder erlauben sich Widerstand zu leisten" von Herbert Berger aus dem Jahre 2003 zum Besten gekürt. Eine Abordnung des „Karl-Theaters“ konnte, gemeinsam mit der erfolgreichen Grafikerin, den 1. Preis, ein „Rufseminar“, das heißt, die Gruppe kann sich Zeit, Ort und Referent für ein Seminar nach Wahl selbst aussuchen, mit Stolz entgegennehmen. [8]

Statistik

  • Produktionen: 46
  • Aufführungen: 371
  • Zuseher: 44.281

(Stand 3. Jänner 2016)

International

Urkunde Göppingen (1986)

Ein Highlight in der Vereinsgeschichte war die Teilnahme an den „Göppinger Spieltagen“ von 19. bis 22. November 1986 mit dem Stück „Wo der Pirol ruft“.

Einzelnachweise

  1. ZVR-Zahl: 223330805 ZVR – Zentrales VereinsRegister abgerufen am 6. März 2015
  2. Eine Zeitreise mit dem Karl-Theater in den Bezirksblättern vom 10. Mai 2014 abgerufen am 8. März 2015
  3. Wir tragen alle unsere Masken in den Bezirksblättern vom 20. November 2013 abgerufen am 6. März 2015
  4. Diverse Presseartikel 2007 zu "Gerüchte, Gerüchte", abgerufen auf www.karl-theater.at am 5. März 2015
  5. Diverse Presseartikel 2007 zu "Geschichten aus dem Wiener Wald", abgerufen auf www.karl-theater.at am 5. März 2015
  6. Information zur Aufführung auf www.oe24.at vom 28. Juni 2011, abgerufen am 3. März 2015
  7. Diverse Presseartikel 2009 zum "Reigen", abgerufen auf www.karl-theater.at am 5. März 2015
  8. Karl-Theater gewinnt Plakatwettbewerb in den Bezirksblättern vom 31. Oktober 2012 abgerufen am 8. März 2015
  Commons: Karl-Theater  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien