Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.10.2017, aktuelle Version,

Karl Wilhelm von Kottwitz

Karl Wilhelm von Kottwitz (* 1718 in der Niederlausitz; † 4. November 1788 in Magdeburg) war ein preußischer Oberst.

Leben

Kottwitz trat 1738 in das Infanterieregiment Nr. 25 der Preußischen Armee ein und avancierte im Juni 1756 zum Stabskapitän. Nach der Schlacht bei Kolin wurde er noch 1757 ebendort Kompaniechef. Er stieg weiter auf und wurde im Dezember 1760 zum Major, im Mai 1769 zum Oberstleutnant sowie schließlich am 9. Juni 1772 zum Oberst befördert. Am 8. Januar 1774 wurde er Ritter des Ordens Pour le Mérite.[1][2] Im April 1780 erhielt Kottwitz seinen Abschied als Kommandeur des Regiments, übernahm aber bereits am 29. April des Jahres als Regimentschef das Magdeburger Land-Regiment.[3][4][5]

Kottwitz war mit Juliane Louise von Löben vermählt, die ihn als Witwe überlebte.

Literatur

  • Anton Balthasar König: Karl Wilhelm von Kottwitz. In: Biographisches Lexikon aller Helden und Militairpersonen, welche sich in Preußischen Diensten berühmt gemacht haben. Band 2. Arnold Wever, Berlin 1789, S. 319 (Karl Wilhelm von Kottwitz bei Wikisource [PDF]).

Einzelnachweise

  1. Gustaf Lehmann: Die Ritter des Ordens pour le mérite. Band 1, Mittler, Berlin 1913, S. 120, Nr. 677.
  2. Beiheft zum Militär-Wochenblatt, Mittler, Berlin 1871, S. 182, Nr. 26.
  3. Günther Gieraths: Die Kampfhandlungen der Brandenburgisch-Preußischen Armee 1626–1807, Berlin 1964, S. 325.
  4. Johann von Heilmann: Die Kriegskunst der Preußen unter König Friedrich dem Großen, Band 2, Meißen 1853, S. 403.
  5. Curt Jany: Geschichte der Preussischen Armee, Band 3, Osnabrück 1967, S. 143.