unbekannter Gast
vom 13.12.2016, aktuelle Version,

Klaus Zeyringer

Klaus Zeyringer (* 1953 in Graz) ist ein österreichischer Germanist, war Professor für Germanistik an der Université Catholique de l’Ouest in Angers und ist Literaturkritiker für Zeitschriften.

Leben

Zeyringer studierte Germanistik, Romanistik und Philosophie an der Universität Graz, seine Dissertation hatte das Thema „Sprach- und Situationskomik bei Karl Valentin“, die Arbeit wurde 1980 approbiert. Er habilitierte 1993 über „Österreichische Literatur der achtziger Jahre“.

Zeyringer war österreichischer Kurator für das EU-Projekt Literatur im Internet „Liffey“, Betreiber des Internet-Salons über das Fremde und die Peripherie house-salon.net von 2000 bis 2002. Zwischen 2008 und 2014 war er Vorstandsmitglied der Dokumentationsstelle für Neuere Österreichische Literatur in Wien.[1]

Zudem ist er Mitglied des Editorial Boards von „Literatur und Kritik“, „Volltext“ und „Recherche“; er war im Editorial Board von „Jahrbuch Gegenwartsliteratur“ in St. Louis in den Jahren 2001 bis 2007 und der „Modern Austrian Literature“, ebenfalls in den USA von 2005 bis 2008.

Als Jurymitglied tätig ist er bei der ORF-Bestenliste; er war in der Jury zum Österreichischen Staatsstipendium für Literatur 2003 und 2007; beim Rauriser Literaturpreis 2011 und „Innsbruck liest“, ebenfalls 2011, seit 2014 ist er in der Jury des Veza-Canetti-Preises der Stadt Wien. Er war von 2009 bis 2014 Literaturbeirat des österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur.

Er konzeptionierte und moderiert die Reihe „Transflair“ im Unabhängigen Literaturhaus Niederösterreich seit 2004 und führte weitere Literaturmoderationen sowie Autorengespräche in Österreich, Deutschland, Frankreich und der Schweiz.

Verantwortlich war er ebenso für die Konzeption und Organisation internationaler Tagungen, literaturwissenschaftlich zur österreichischen Literatur, kulturwissenschaftlich zum Paradigma Zentraleuropa.

Als Literaturkritiker ist er tätig für „Der Standard“, „Volltext“, beide in Wien, sowie „Literatur und Kritik“ in Salzburg.

Zeyringer lebt in Wien, Pöllau (Steiermark) und München.

Werke (Auswahl)

  • Literaturgeschichte: Österreich. Prolegomena und Fallstudien, 1995 (mit W. Schmidt-Dengler, J. Sonnleitner)
  • Continuités et ruptures dans la littérature autrichienne, 1996 (mit D. Hornig, G. Jankovic)
  • Inszenierungen des kollektiven Gedächtnisses, 2002 (mit M. Csáky)
  • Die Komik des Karl Valentin; 1984
  • Innerlichkeit und Öffentlichkeit. Österreichische Literatur der achtziger Jahre, 1992
  • Die Welten des Paul Frischauer, 1997 (mit U. Prutsch)
  • Österreichische Literatur seit 1945; 1999 - 3., überarb., ergänzte Aufl. 2008
  • Leopold von Andrian, 2003 (mit U. Prutsch)
  • Blicke von außen. Österreichische Literatur im internationalen Kontext, 2003 (mit F. Haas, H. Schlösser)
  • Ehrenrunden im Salon. Literatur - Kultur - Betrieb, 2007
  • Eine Literaturgeschichte: Österreich seit 1650, 2012 (mit H. Gollner)
  • Fußball. Eine Kulturgeschichte, 2014 - aktualisiert und erweitert: Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-596-03587-8.
  • Olympische Spiele. Eine Kulturgeschichte von 1896 bis heute. Band 1: Sommer. S. Fischer, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-10-002248-6.

Einzelnachweise

  1. Vorstand der „Doku“, www.literaturhaus.at