unbekannter Gast
vom 20.01.2017, aktuelle Version,

Kulturrisse

Kulturrisse

Beschreibung Zeitschrift für radikal­demokratische Kulturpolitik
Sprache deutsch
Hauptsitz Wien
Erstausgabe 2000
Einstellung 2013
Erscheinungsweise Vierteljährlich
Herausgeber IG Kultur Österreich
ISSN (Print) 1818-1694
ISSN (Online) 1990-3545

Kulturrisse. Zeitschrift für radikaldemokratische Kulturpolitik war eine österreichische Kulturzeitschrift, die von 2001 bis 2013 vierteljährlich erschien. Sie wurde von der Dachorganisation IG Kultur Österreich herausgegeben.

Gründung, Name, Ziele

Die Gründung der Zeitschrift erfolgte als intellektuelle Antwort auf die Schwarz-blaue Koalition (2000–2006), die bereits in der Null-Nummer der Zeitschrift als Die intellektuelle Konterrevolution beschrieben wurde. Gabi Gerbasits, die Geschäftsführerin der IG Kultur, zog in dieser Ausgabe unter dem Titel 6 Tote, 144 Verletzte. eine erste „Bilanz des freiheitlich-konservativen Kulturkampfes“.[1]

Zwar wird an mehreren Stellen das Jahr 1996 als Gründungsdatum angegeben, tatsächlich erschien die Zeitschrift jedoch erst ab dem Jahr 2001. Im Jahr 2000 war eine sogenannte Nullnummer publiziert worden. Der Titel der Zeitschrift wurde von einem Symposion der IG Kultur Österreich im November 1995 im Funkhaus Wien übernommen, es trug den Untertitel Relevanz und gesellschaftliche Funktionen der freien Kulturarbeit.[2]

Die Ziele der Zeitschrift wurden auf deren Website in vier Schlagworten charakterisiert: Oppositionen, Kulturpolitiken, Kunstpraxen, Kosmopolitiken. Die Zeitschrift wollte „gegenhegemoniale Konzepte und Unternehmen im zivilgesellschaftlichen Bereich“ erarbeiten, Kulturarbeit, Kulturpolitik, Kulturfinanzierung und Kulturverwaltung kritisch kommentieren, „Schlaglichter auf gelungene künstlerische Interventionen“ setzen und sich an Diskurse jenseits des Nationalismus anhängen. Die Kulturrisse unterstützten ausdrücklich den Gebrauch geschlechtergerechter Sprache.

Die Zeitschrift setzte sich allerdings nicht nur kritisch mit den Politiken der schwarz-blauen Koalition auseinander, sondern analysierte auch die Kulturpolitik der SPÖ,[3] behandelte mehrfach das Projekt Linz 2009 – Kulturhauptstadt Europas,[4] und widmete sich Fragen des Urheberrechts. Zu den Autoren der Zeitschrift zählten Clemens Apprich, Petja Dimitrova, Tina Leisch, Siegfried Mattl, Radostina Patulova und Marlene Streeruwitz.

Die letzte Ausgabe war schwerpunktmäßig der Forderung ¡Archiv der Migration, jetzt! gewidmet, vorbereitet und vorgetragen vom Migrationsforscher Ljubomir Bratić.[5]

Vertrieb

Die Zeitschrift wurde einerseits über Abonnements und die Website, andererseits über ausgewählte Buchhandlungen in Wien, Linz und Berlin vertrieben.

Schwerpunkte

Jahr Heft Schwerpunkt
2000 Nullnummer Die intellektuelle Konterrevolution
2001 Heft 1 Land ohne Opposition
Heft 2 Transversality now!
Heft 3 Das Ende der Gemütlichkeit
Heft 4 Opposition ohne Land
2002 Heft 1 Minoritäre Allianzen
Heft 2 nicht erschienen oder vergriffen
Heft 3 Guten Morgen, Gewerkschaft
Heft 4 Kunst und Gewalt
2003 Heft 1 Gott behüte Österreich
Heft 2 Wiederaneignung der Stadt
Heft 3 Wahlverdichtung
Heft 4 Das Ende der Legislaturperiode
2004 Heft 1 Progressive Kunstinstitutionen
Heft 2 antirassistisch-feministische Interventionen
Heft 3 Gefängnisse
Heft 4 Gott verhüte Österreich
2005 Heft 1 Public Art Policies
Heft 2 EuroMayDay 005. mächtig prekär
Heft 3 Politischer Anti-Antisemitismus
Heft 4 Kulturindustrie(n)
2006 Heft 1 True Stories? Dokumentarismus Revisited
Heft 2 Jenseits der Kultur: Politik der Übersetzung
Heft 3 Migration und Kulturarbeit
Heft 4 Organisierung der Unorganisierbaren
2007 Heft 1 Plagiarismus und Ideenklau
Heft 2 (Frei-)Räume
Heft 3 Politiken des Sozialen
Heft 4 Die Wende am Ende
2008 Heft 1 Innere Sicherheit 2.0
Heft 2 Wissensproduktion und Widerstand
Heft 3 Linkskurven
Heft 4 Ist Links Außen?
2009 Heft 1 Migrationen: Durchkreuzte Räume
Heft 2 Politisierte Universitäten: Revolutions(t)räume?
Heft 3 Freiwilliges Engagement: Hackeln für die "Ehre"?
Heft 4 Alles nur geklaut? - Ringen um das Recht auf die Kopie
2010 Heft 1 Creative Bubbles: (Wissens-)Ökonomien der kreativen Stadt
Heft 2 Shut down Nazis
Heft 3 Jetzt, für alle, bedingungslos: Grundeinkommen
Heft 4 Antimuslimischer Rassismus: Konjunkturen und Aktualitäten
2011 Heft 1 Queere De-/Konstruktionen: Von Abtragungen und Baustellen
Heft 2 Urbane Räume: Zwischen Verhandlung und Verwandlung
Heft 3 Ganz draußen? Sozialreportagen aus dem Abseits
Heft 4 Antiziganismus: Kontinuitäten und Strukturen
2012 Heft 1 Urheberrechte für alle ... sonst gibt's Krawalle!
Heft 2 Kunst und Kohle
Heft 3 Widersprüche der kreativen Stadt
Heft 4 Crossing Spaces: Selbstorganisation von Roma
2013 Heft 1 We will rise! Das Aufbegehren der Refugees
Heft 2 multilingual heterolingual (Sprachvielfalt im Fokus)
Heft 3 Experiment Kunstförderung
Heft 4 ¡Archiv der Migration, jetzt!

Einstellung, Nachfolgeprojekt

„Gleichsam über Nacht, ohne vorherigen Austausch mit der Redaktion, wurde [die Zeitschrift Kulturrisse] Anfang Dezember 2013 von der Herausgeberin ‚in der bisherigen Form‘ eingestellt.“ Mit dieser Kritik eröffneten eine Reihe von Mitarbeitern der Kulturrisse im September 2014 ihr Nachfolgeprojekt.[6] Bereits im Jänner 2014 hatten elf Autoren der Kulturrisse, darunter Ljubomir Bratić, Therese Kaufmann, Daniela Koweindl und Gerald Raunig, „die Leichtfertigkeit, mit der die Herausgeberin ein zentrales kulturpolitisches Instrument ihrer Interessenvertretungsarbeit zur Disposition stellt,“ als „höchst befremdlich“ bezeichnet.[7]

Im September 2014 legten einige frühere Mitarbeiter der Kulturrisse die Nullnumer einer neuen Zeitschrift vor: Kamion. Diese erste Ausgabe trug den programmatischen Titel: Der Aufstand der Verlegten.[8] Diese Ausgabe enthielt unter anderem Texte von Paul Huah, Isabell Lorey, Chantal Mouffe, Stevphen Shukaitis, Felix Stalder und Tom Waibel sowie der Traficantes de Sueños und eines anonymen iranischen Kollektivs. Die erste Ausgabe der neuen Zeitschrift erschien im Juni 2015 und trug den Titel Aus den Kreisläufen des Rassismus.[9]

Einzelnachweise

  1. Gabi Gerbasits: 6 Tote, 144 Verletzte., Die bisherige Bilanz des freiheitlich-konservativen Kulturkampfes, erschienen in: Kulturrisse 00/2000, abgerufen am 17. Juni 2016.
  2. IG Kultur Österreich, Gerald Raunig (Hg.) Kulturrisse: Relevanz und gesellschaftliche Funktionen der freien Kulturarbeit, Dokumentation des gleichnamigen Symposions der IG Kultur Österreich, 22. - 24. November 1995, Funkhaus Wien, abgerufen am 17. Juni 2016.
  3. Elisabeth Mayerhofer: Die Gedanken sind frei. Zur Kulturpolitik der SPÖ., in: Kulturrisse 01/2006, abgerufen am 17. Juni 2016.
  4. Interview mit Stefan Haslinger (KUPF): Wo brennt’s? - Eine Textspende der Kulturrisse, in: Der Standard (Wien), 7. Juli 2008, abgerufen am 17. Juni 2016.
  5. Ljubomir Bratić: Auf dem Weg zum Archiv, in: Kulturrisse 04/2013, abgerufen am 17. Juni 2016.
  6. Kamion: Der Aufstand der Verlegten, Wien, Berlin und Zürich 2014, abgerufen am 17. Juni 2016.
  7. Kamion: Good Bye, Kulturrisse, 23. Jänner 2014, abgerufen am 17. Juni 2016.
  8. Kamion: Der Aufstand der Verlegten, Wien, Berlin und Zürich 2014, abgerufen am 17. Juni 2016.
  9. Kamion: Aus den Kreisläufen des Rassismus, Wien, Berlin und Zürich 2015, abgerufen am 17. Juni 2016.