unbekannter Gast
vom 09.12.2017, aktuelle Version,

Kurt Jara

Kurt Jara
Spielerinformationen
Geburtstag 14. Oktober 1950
Geburtsort Innsbruck, Österreich
Größe 178 cm
Position Linker Flügelstürmer, Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1969–1973 FC Wacker Innsbruck 114 (40)
1973–1975 FC Valencia 57 (11)
1975–1980 MSV Duisburg 160 (23)
1980–1981 FC Schalke 04 31 0(2)
1981–1985 Grasshoppers Zürich 111 (24)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1971–1985 Österreich 59 (14)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1986–1988 Grasshoppers Zürich
1988–1991 FC St. Gallen
1991–1994 FC Zürich
1994–1995 VfB Mödling
1996–1997 Skoda Xanthi
1997–1998 APOEL Nikosia
1999–2001 FC Tirol Innsbruck
2001–2003 Hamburger SV
2004–2005 1. FC Kaiserslautern
2005–2006 FC Red Bull Salzburg
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Kurt Jara (* 14. Oktober 1950 in Innsbruck) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler und Fußballtrainer.

Karriere

Seine Karriere begann der Mittelfeldspieler 1969 beim FC Wacker Innsbruck in Österreich. 1973 wechselte er nach Spanien zum FC Valencia, bevor er von 1975 bis 1980 für den MSV Duisburg spielte. Anschließend spielte er eine Saison für den FC Schalke 04 und von 1981 bis 1985 bei den Grasshoppers Zürich.

In der deutschen Bundesliga bestritt er 160 Spiele für den MSV Duisburg und 31 Spiele für den FC Schalke 04.[1] Sein größter Erfolg war das Erreichen des UEFA-Pokal-Halbfinales mit dem MSV Duisburg im Jahr 1979.

Als österreichischer Nationalspieler nahm er an den Weltmeisterschafts-Endrunden 1978 in Argentinien und 1982 in Spanien teil. In 59 Länderspielen erzielte Kurt Jara 14 Tore.[2] Sein Teamdebüt gab er am 11. Juli 1971 in einem Freundschaftsspiel gegen Brasilien in São Paulo, wobei er in der 51. Spielminute den 0:1-Pausenrückstand (zum 1:1-Endstand) ausglich und (lt. Bericht der "Arbeiterzeitung Wien" vom 13. Juli 1971) "Verwirrung in der verwundbaren brasilianischen Abwehr stiftete".

Seine Trainerlaufbahn begann er 1986 in der Schweiz bei Grasshoppers Zürich. Weitere Trainerstationen in der Schweiz waren FC St. Gallen (1988–91) und FC Zürich (1991–94). In der Saison 1994/95 war er Trainer des österreichischen Clubs VfB Mödling. Weitere Trainerstationen waren der griechische Verein AO Xanthi (1996–97), APOEL Nikosia (Zypern, 1997–98) und FC Tirol Innsbruck (1999–2001), wo er mit seinem Heimatverein zum ersten Mal nach zehn Jahren den Titel wieder nach Innsbruck brachte, was ihm auch in den zwei folgenden Jahren gelang, und auch international große Erfolge waren den Innsbruckern wieder beschert. Von Oktober 2001 bis Oktober 2003 war Kurt Jara Trainer des Hamburger SV, von Februar 2004 bis April 2005 trainierte er den 1. FC Kaiserslautern; beide Vereine entließen Jara wegen Erfolglosigkeit. Von Juli 2005 bis zum Ende der Saison 2005/06 war er bei FC Red Bull Salzburg beschäftigt. Am 19. Mai 2006 wurde er beurlaubt und anschließend durch das neue Trainerduo Giovanni Trapattoni und Lothar Matthäus abgelöst (Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz hatte dem Ex-Teamspieler damals wegen "Ungereimtheiten bei Spielertransfers" die Tür gewiesen).

2007 beschränkte sich die Betreuer-Aktivität Jaras auf Auftritte wie beim Bruno-Pezzey-Gedenkturnier in Sölden, wo er offiziell als Coach des "Bruno-Pezzey-Allstar-Teams" fungierte.

Jaras Abgang von Red Bull Salzburg war Verhandlungsgegenstand mehrerer gerichtlicher Prozesse. In einem Prozess hat das Landesgericht Salzburg im Oktober 2007 die Klage von Kurt Jara gegen den Red Bull Salzburg auf Widerruf und Unterlassung abgewiesen. Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz durfte dem Tiroler Fußballtrainer weiterhin "Ungereimtheiten bei Spielertransfers" vorwerfen. Das in der Folge von Mateschitz gegen Jara angestrengte Verfahren wurde im September 2009, nach monatelangen Erhebungen, von der Staatsanwaltschaft Salzburg eingestellt und Jara somit vom Vorwurf besagter Ungereimtheiten entlastet.[3]

In einem anderen Prozess wies das Salzburger Arbeitsgericht im Februar 2008 die Entlassungsanfechtung von Jara ab; der nunmehr 59-Jährige hatte seine Kündigung mit dem Argument angefochten, für ihn würden als normaler Angestellter besondere Schutzbestimmungen nach dem Arbeitsverfassungsgesetz gelten. Gemäß Urteil jedoch bestehe diese zusätzliche Möglichkeit für eine Entlassungsanfechtung nicht, weil Jara nach Ansicht des Gerichts ein leitender Angestellter gewesen sei.[3]

Einzelnachweise

  1. Matthias Arnhold: Kurt Jara - Matches and Goals in Bundesliga. RSSSF. 9. Juni 2016. Abgerufen am 17. Juni 2016.
  2. Karel Stokkermans: Kurt Jara - International Appearances. RSSSF. 9. Juni 2016. Abgerufen am 17. Juni 2016.
  3. 1 2 Verfahren gegen Kurt Jara ist eingestellt. oesterreich.orf.at, vom 9. September 2007, abgerufen am 20. Juni 2016

Siehe auch

  Wikiquote: Kurt Jara  – Zitate