Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 30.06.2020, aktuelle Version,

Lüsner Berge

Lüsner Berge
Lüsner Berge in Rot dargestellt auf der Dolomitenkarte

Lüsner Berge in Rot dargestellt auf der Dolomitenkarte

Die Plose

Die Plose

Höchster Gipfel Gabler (Plose) (2576 m s.l.m.)
Lage Südtirol, Italien
Teil der Dolomiten
Koordinaten 46° 43′ N, 11° 46′ O
p5

Die Lüsner Berge sind eine Berggruppe in den nordwestlichen Dolomiten, die sich in Südtirol (Italien) befindet. Geologisch gehören sie, obwohl sie nicht aus Dolomit, sondern aus Quarzphyllit aufgebaut sind zum Südalpin, dessen Grundgebirge sie zusammen mit dem Komplex der Etschtaler Vulkanit-Gruppe bilden.

Lage und Umgebung

Die Lüsner Berge werden im Westen vom Eisacktal, im Norden vom Pustertal und im Osten vom Gadertal begrenzt. Im Süden gehen sie am Würzjoch und Kofeljoch zur Peitlerkofelgruppe über, von der sie ansonsten durch das Aferer und das Untermoital getrennt sind.

Die Lüsener Berge liegen größtenteils auf dem Gebiet der Gemeinden Lüsen, Brixen, St. Martin in Thurn, Enneberg, St. Lorenzen, Kiens und Rodeneck.

Gliederung

Das Lüsner Tal, das vom Eisacktal her zunächst nach Osten, dann nach Süden führt, gliedert die Gebirgsgruppe grob in zwei Blöcke. Im Südwesten liegt der großteils begraste Bergstock der Plose, wo sich mit dem Großen Gabler (2576 m) der höchste Gipfel der Gruppe befindet. Die übrigen Lüsner Berge bestehen aus dem langen, relativ flachen Rücken der Lüsner und Rodenecker Alm. Unter den wenig markanten Gipfeln dort treten am meisten der Maurerberg (2332 m) im Südosten und das Astjoch (2196 m) im Nordosten hervor.

Literatur

  • Hanspaul Menara und Josef Rampold: Südtiroler Bergtouren. Athesia, Bozen 1976, S. 178.
  • G. M. Bargossi u. a.: The Lower Permian Athesian Volcanic Group (AVG) in the Adige valley between Merano and Bolzano: a stratigraphic, petrographic and geochronological outline PDF-File