unbekannter Gast
vom 13.05.2018, aktuelle Version,

Leo Haubenberger

Leo Haubenberger (* 27. August 1891 in Unteregging, Niederösterreich; † 27. November 1952 in Ratzenberg, Niederösterreich) war ein österreichischer Politiker der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP).

Ausbildung und Beruf

Nach dem Besuch der Volks- und Bürgerschule ging er an eine Handelsakademie in Linz. Er wurde Bahnbeamter und Oberrevident. Im Jahr 1939 war er Mitarbeiter beim Reichstreuhänder der Arbeit für das Wirtschaftsgebiet Wien-Niederdonau. Ebenso wurde er 1939 Vorsitzender des Kreisgerichts Melk. 1940 war er Schriftleiter bei der Deutschen Arbeitsfront. Er war auch Oberregierungsrat.

Politische Mandate

Werke

  • Es werde Licht! Kurze Darstellung über Wesen und Wirken des internationalen Geheimbundes der Freimaurer, Wien 1923

Sonstiges

Leo Haubenberger verbüßte mehrere politische Freiheitsstrafen. Im Jahr 1933 hatte er vier Wochen Polizeiarrest. 1934 musste er für eine Woche in Untersuchungshaft. 1936 verbrachte er abermals drei Wochen in Untersuchungshaft. Im Jahr 1947 hatte er ein Verfahren wegen des Verdachtes des Vergehens nach dem Verbots- und dem Kriegsverbrechergesetz.