Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 28.11.2017, aktuelle Version,

Leopold Munsch

Kirche am See (1878)

Leopold Munsch (* 15. Juni 1826 in Wien; † 17. Juni 1888 in Pressburg) war ein österreichischer Landschaftsmaler.

Geboren als Sohn eines Hoteliers, war Munsch von 1853 bis 1867 im Ministerium des Äußeren als Beamter tätig. In den 1840er Jahren war Munsch Privatschüler im Zeichnen bei L. Lonnstein. Ab 1849 zeigte er seine Werke auf Kunstausstellungen.

Von 1863 bis 1865 besuchte Munsch Abendkurse der Malerei bei Johann Nepomuk Geiger. Er wurde von den Wiener Landschaftsmalern Anton Hansch, Joseph Holzer und Remigius Adrianus Haanen beeinflusst.

Munsch malte hauptsächlich Motive aus den Gebirgslandschaften Südtirols und des Salzkammergutes. Im Auftrag des Wiener Naturhistorischen Museums schuf er 1886 zwei großformatige Wandbilder.

Leopold Munsch hinterließ über 200 Ölbilder und Aquarelle, über 2000 Zeichnungen und 30 Skizzenbücher, die am 10. Dezember 1888 im Auktionshaus C. J. Wawra versteigert wurden.

Literatur

  Commons: Leopold Munsch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien