Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 12.03.2020, aktuelle Version,

Linz Donau-Marathon

Der Linz Donau-Marathon ist ein seit 2002 jährlich im April stattfindender Marathon in Linz. Neben der klassischen Strecke über 42,195 km gibt es einen Halbmarathon, einen Viertelmarathon über 10,5 km, einen Staffelmarathon sowie Wettbewerbe für Handbiker und Inlineskater (seit 2005).

Geschichte

Die Marathonstrecke startet auf der VÖEST-Brücke der A 7, verläuft in der ersten Hälfte durch den Stadtteil Urfahr und in der zweiten Hälfte durch die Innenstadt, bevor sie das Ziel auf dem Hauptplatz erreicht. Sie ist mit 18 m Differenz zwischen dem niedrigsten und dem höchsten Punkt extrem flach.

2010 wurde die Bestenlistentauglichkeit der Marathonstrecke nachträglich vom Österreichischen Leichtathletik-Verband (ÖLV) aberkannt, da aus Sicherheitsgründen ein Abschnitt am Wendepunkt in Steyregg um 201,56 Meter gegenüber dem offiziell mit dem Jones-Counter vermessenen Kurs verkürzt worden war.[1] Der Veranstalter hatte zwar die Strecke mit GPS-Technik nachvermessen, diese Methode wird jedoch vom ÖLV und der IAAF nicht anerkannt.[2][3]

Das Marathonrennen wurde zwischen 2003 und 2011 als OMV Linz Marathon ausgetragen und von 2012 bis 2016 als Borealis Linz Donau Marathon durchgeführt. Seit 2017 heißt das Rennen Oberbank Linz Donau Marathon, da der bisherige Namensgeber Borealis mit der Oberbank tauschte und seit 2017 den Halbmarathon sponsert. Die Namensgebung orientiert sich immer am Marathon-Hauptsponsor. Oberbank war bis 2016 Sponsor des Halbmarathons.

Nach der Austragung 2016 geriet der Juniormarathon in die Kritik und der Organisator überlegte die Absage des Rennens der Drei- und Vierjährigen für 2017.[4]

Im April 2019 wurden hier wieder die österreichische Staatsmeisterschaften auf der Marathon- und Halbmarathondistanz ausgetragen.

Der Marathon war 2020 für den 5. April vorgesehen, wurde aber aufgrund der Coronavirus-Epidemie abgesagt.[5]

Statistik

Streckenrekorde

Marathon
Halbmarathon
  • Männer: 1:02:36 h, Gabriel Mutai Kiprono (KEN), 2002
  • Frauen: 1:12:47 h, Andrea Mayr (AUT), 2008

Siegerliste

Marathon

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
14. Apr. 2019 Merhawi Kesete (ERI) 2:09:06 Cornelia Moser (AUT) 2:40:03
15. Apr. 2018 Robert Kipkemboi (KEN) 2:10:23 Eddah Jepkosgei (KEN) 2:31:11
09. Apr. 2017 Anthony Maritim -2- 2:09:11 Danijela Kuna (CRO) 2:43:55
03. Apr. 2016 Edwin Koech (KEN) 2:09:06 Halima Hassen Beriso (ETH) 2:38:13
19. Apr. 2015 Anthony Maritim (KEN) 2:09:39 Sarah Jebet (KEN) 2:32:52
06. Apr. 2014 Laban Mutai (KEN) 2:08:03 Lydia Rutto (KEN) 2:34:19
21. Apr. 2013 Robert-Kipkorir Kwambai (KEN) 2:09:21 Natalia Cerches (MDA) 2:33:53
22. Apr. 2012 Josphat Keiyo (KEN) 2:11:18 Daneja Grandovec (SLO) 2:41:20
10. Apr. 2011 Nixon Kipkoech Machichim (KEN) 2:09:37 Lisa Christina Stublić (CRO) 2:30:46
11. Apr. 2010 Jason Mbote (KEN) 2:13:20[1] Eva-Maria Gradwohl -4- 2:34:10[1]
17. Mai 2009 Elias Kiptum Maindi -2- 2:11:22 Eva-Maria Gradwohl -3- 2:37:26
13. Apr. 2008 Elias Kiptum Maindi (KEN) 2:10:18 Eva-Maria Gradwohl -2- 2:30:51
15. Apr. 2007 Oleksandr Kusyn (UKR) 2:07:33 Eva-Maria Gradwohl (AUT) 2:37:36
23. Apr. 2006 Benjamin Itok (KEN) 2:10:47 Olena Samko (UKR) 2:39:17
17. Apr. 2005 Ernest Kipyego (KEN) 2:13:10 Tetjana Bulyschtschenko (UKR) 2:46:21
18. Apr. 2004 John Kiprono -2- 2:13:43 Olena Fadejewa -2- 2:34:17
06. Apr. 2003 Joseph Mereng (KEN) 2:13:37 Olena Fadejewa (UKR) 2:33:03
14. Apr. 2002 John Kiprono (KEN) 2:13:20 Emily Chepar Kimuria (KEN) 2:43:20

Halbmarathon

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2019 Christian Robin (AUT) 1:08:20 Latifa Mokhtari (Frankreich|FRA) 1:18:51
2018 Endris Seid (AUT) 1:09:24 Karin Freitag (AUT) 1:19:46
2017 Geronimo Von Wartburg (SUI) 1:10:29 Tina Fischl -2- (GER) 1:17:44
2016 Isaac Toroitich Kosgei (KEN) 1:07:39 Tereza Chlupová (CZE) 1:25:23
2015 Deli Gergely (HUN) 1:11:33 Andrea Mayr -2- 1:11:34
2014 Christian Haas (AUT) 1:10:19 Tina Fischl (GER) 1:17:46
2013 Christian Pflügl (AUT) 1:05:48 Irina Mikitenko (GER) 1:13:15
2012 Viktor Röthlin (SUI) 1:04:49 Cornelia Köpper (AUT) 1:24:03
2011 Allan Masai Ndiwa (KEN) 1:03:32 Anita Bachl-Pichler -2- 1:20:16
2010 Martin Pröll (AUT) 1:04:22 Andrea Springer -2- 1:21:00
2009 Henry Tororei (KEN) 1:06:37 Helen Decker (GBR) 1:20:37
2008 Job Tanui (KEN) 1:04:11 Andrea Mayr (AUT)[6] 1:12:47
2007 Franz Ellmauer (AUT) 1:08:02 Anita Pichler (AUT) 1:21:22
2006 Oleksandr Sitkowskyj (UKR) 1:03:48 Andrea Springer (AUT) 1:20:34
2005 Douglas Mwiti (KEN) 1:05:00 Viola Bor Chepketing -3- 1:19:03
2004 Daniel Kirui (KEN) 1:03:30 Viola Bor Chepketing -2- 1:17:13
2003 Gabriel Mutai Kiprono -2- 1:06:36 Viola Bor Chepketing (KEN) 1:14:54
2002 Gabriel Mutai Kiprono (KEN) 1:02:36 Beáta Rakonczai (HUN) 1:16:55

Inlineskating-Wettbewerb

Jakob Ulreich, Sieger 2012
Jahr Strecke Männer Zeit Frauen Zeit (brutto)
2019 21,1 km Silvano Veraguth (SUI) 0:37:24 Ana Odlazek (SLO) 0:41:35
2018 21,1 km Johannes Hahnekamp (AUT) 0:34:42 Ana Odlazek (SLO) 0:39:43
2017 21,1 km Johannes Hahnekamp (AUT) 0:35:42 Katharina Thien (AUT) 0:39:46
2016 21,1 km Thomas Petutschnigg (AUT) 0:34:21 Katharina Thien (AUT) 0:42:59
2015 21,1 km Thomas Petutschnigg (AUT) 0:36:54,5 Susanne Fuchs (AUT) 0:42:00,0
2014 21,1 km Christian Kromoser (AUT) 0:33:39 Eva Wagner (AUT) 0:40:34
2013 21,1 km Tristan Ulreich (AUT) 0:34:54 Marta Nunez (AUT) 0:42:59
2012 21,1 km Jakob Ulreich (AUT) 0:35:19 Marta Nunez (AUT) 0:41:57
2011 21,1 km Roberto Screpanti (AUT) 0:34:30 Kristina Kobler (AUT) 0:41:10
2010 21,1 km Thomas Boucher (FRA) 0:36:12 Silvana Gämperli (LIE) 0:44:03
2009 21,1 km Jakob Ulreich (AUT) 0:32:59 Francesca Lollobrigida (ITA) 0:42:02
2008 21,1 km Nick Eigler (AUT) 0:34:18 Nadine Gloor (SUI) 0:38:05
2007 21,0 km Bernhard Krempl (GER) 0:33:01 Silke Heiss (GER) 0:35:24
2006 40,0 km Nick Eigler (AUT) 1:09:05 Susi Eigler (AUT) 1:20:36
2006 19,0 km Andreas Wutte (AUT) 0:33:09 Eva Wagner (GER) 0:33:59
2005 21,1 km Marco Nuvolara (ITA) 0:34:10 Susi Eigler (AUT) 0:38:37

Entwicklung der Finisherzahlen

Läufer im Ziel; Hervorhebungen: Rekordzahlen
Jahr Marathon davon
Frauen
Halb­marathon davon
Frauen
Viertel­marathon davon
Frauen
Inline­skating davon Frauen
2019 1001 173 4012 1053 5591 2359 172 67
2018 0878 138 4249 1100 6103 2690 216 85
2017 0828 119 3944 0894 5203 2253 218 76
2016 0942 148 4272 1043 5949 2603 187 68
2015 1009 133 4088 0930 5639 2445 229 75
2014 0859 106 4112 0915 5211 2149 233 71
2013 0868 128 3773 0803 4515 1845 207 64
2012 0898 104 3542 0735 4134 1666 225 72
2011 0999 120 3474 0739 3690 1421 271 80
2010 0890 097 2975 0544 2983 1181 306 100
2009 1004 3175 2664 367 111
2008 1011 3589 2721 384 116
2007 0986 3148 2547 320 91
2006 0988 2739 1583
2005 0982 2662 1167
2004 1257 2296 0473
2003 1177 2405 ---
2002 1512 2126 ---

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Linz-Marathon zu kurz: Rekorde ungültig. In: nachrichten.at. 15. Juni 2010, abgerufen am 10. März 2020.
  2. Linzmarathon um 200 Meter zu kurz? In: nachrichten.at. 15. Juni 2010, abgerufen am 10. März 2020.
  3. Linzer Marathon: Mit zweierlei Maß gemessen. In: nachrichten.at. 17. Juni 2010, abgerufen am 10. März 2020.
  4. Natascha Marakovits: Linzer Juniormarathon: Eltern zerrten ihre Kinder ins Ziel. In: kurier.at. 5. April 2016, abgerufen am 10. März 2020.
  5. Linz-Marathon abgesagt, Wien überlegt noch. In: wienerzeitung.at. 10. März 2020, abgerufen am 10. März 2020.
  6. Die Erstplatzierte Susanne Pumper (AUT) wurde wegen Dopings nachträglich disqualifiziert.