Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 23.03.2020, aktuelle Version,

Liste der Kellergassen in Burgschleinitz-Kühnring

Die Liste der Kellergassen in Burgschleinitz-Kühnring führt die Kellergassen in der niederösterreichischen Gemeinde Burgschleinitz-Kühnring an.

Foto   Kellergasse Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kellergasse KG: Amelsdorf
Standort
Die Kellergasse ist eine einseitige Einzelkellergasse in Grabenlage. Sie besteht aus 8 Gebäuden und hat eine Länge von 150 Metern. Die älteste Datierung geht auf das Jahr 1813 zurück.[1]f4

Datei hochladen
„An der Bundesstraße“ KG: Burgschleinitz
Standort
Die Kellergasse ist eine einseitige Einzelkellergasse in Hanglage. Sie besteht aus 23 Gebäuden und hat eine Länge von 250 Metern. Die älteste Datierung geht auf das Jahr 1870 zurück.[2]

Datei hochladen
„In der Nähe der Kirche“ KG: Burgschleinitz
Standort
Die Kellergasse ist eine einseitige Einzelkellergasse in Grabenlage. Sie besteht aus 20 Gebäuden und hat eine Länge von 150 Metern.[3]

Datei hochladen
KG: Harmannsdorf
Standort
Die 40 Meter lange einseitige Kellergasse liegt in der Ebene südwestlich außerhalb der Ortschaft, jenseits der Bundesstraße, und besteht aus vier Kellern. 300 Meter südöstlich davon befindet sich ein Einzelkeller in der Ebene.

Datei hochladen
„Hintaus“ KG: Kühnring
Standort
Die Kellergasse ist eine einseitige Einzelkellergasse an einer Geländekante. Sie besteht aus 11 Gebäuden und hat eine Länge von 120 Metern. Die älteste Datierung geht auf das Jahr 1822 zurück.[4]

Datei hochladen
„Reinprechtspöllarer Straße“ KG: Kühnring
Standort
Die Kellergasse ist eine einseitige Einzelkellergasse in Grabenlage. Sie besteht aus 10 Gebäuden und hat eine Länge von 120 Metern.[5]
BW Datei hochladen KG: Matzelsdorf
Standort
Die einseitige Kellergasse liegt in der Ebene im südlichen Hintaus. Sie umfasst Presshäuser von etwa 1800 mit Steingewändefenstern und Trockenböden.[6]

Datei hochladen
„Horner Straße“ KG: Reinprechtspölla
Standort
Die Kellergasse ist ein beidseitiges Kellergassensystem in Grabenlage. Sie besteht aus 39 Gebäuden und hat eine Länge von 350 Metern. Die älteste Datierung geht auf das Jahr 1870 zurück.[7]

Datei hochladen
„Südwestlich der Ortschaft“ KG: Sachsendorf
Standort
Die Kellergasse ist ein einseitiges Kellergassensystem in Grabenlage. Sie besteht aus 6 Gebäuden und hat eine Länge von 120 Metern. Die älteste Datierung geht auf das Jahr 1929 zurück.[8]

Datei hochladen
„Etzmannsdorfer Straße“ KG: Zogelsdorf
Standort
Die Kellergasse ist eine einseitige Einzelkellergasse an einer Geländekante. Sie besteht aus 14 Gebäuden und hat eine Länge von 300 Metern. Die älteste Datierung geht auf das Jahr 1857 zurück.[9]

Einzelnachweise

  1. Andreas Schmidbaur: Die Niederösterreichischen Kellergassen. Eine Bestandsaufnahme. Entstehung - Verbreitung und Typologie - Entwicklungstendenzen. Anhang. Dissertation an der TU Wien 1990, Fachbereich Örtliche Raumplanung der TU Wien (ifoer), S. 56.
  2. Andreas Schmidbaur: Die Niederösterreichischen Kellergassen. Eine Bestandsaufnahme. Entstehung - Verbreitung und Typologie - Entwicklungstendenzen. Anhang. Dissertation an der TU Wien 1990, Fachbereich Örtliche Raumplanung der TU Wien (ifoer), S. 57.
  3. Andreas Schmidbaur: Die Niederösterreichischen Kellergassen. Eine Bestandsaufnahme. Entstehung - Verbreitung und Typologie - Entwicklungstendenzen. Anhang. Dissertation an der TU Wien 1990, Fachbereich Örtliche Raumplanung der TU Wien (ifoer), S. 58.
  4. Andreas Schmidbaur: Die Niederösterreichischen Kellergassen. Eine Bestandsaufnahme. Entstehung - Verbreitung und Typologie - Entwicklungstendenzen. Anhang. Dissertation an der TU Wien 1990, Fachbereich Örtliche Raumplanung der TU Wien (ifoer), S. 59.
  5. Andreas Schmidbaur: Die Niederösterreichischen Kellergassen. Eine Bestandsaufnahme. Entstehung - Verbreitung und Typologie - Entwicklungstendenzen. Anhang. Dissertation an der TU Wien 1990, Fachbereich Örtliche Raumplanung der TU Wien (ifoer), S. 60.
  6. Georg Dehio (Begr.), Evelyn Benesch u. a. (Bearb.): Die Kunstdenkmäler Österreichs. Niederösterreich nördlich der Donau. Verlag Berger, Horn 2010. S. 727.
  7. Andreas Schmidbaur: Die Niederösterreichischen Kellergassen. Eine Bestandsaufnahme. Entstehung - Verbreitung und Typologie - Entwicklungstendenzen. Anhang. Dissertation an der TU Wien 1990, Fachbereich Örtliche Raumplanung der TU Wien (ifoer), S. 61.
  8. Andreas Schmidbaur: Die Niederösterreichischen Kellergassen. Eine Bestandsaufnahme. Entstehung - Verbreitung und Typologie - Entwicklungstendenzen. Anhang. Dissertation an der TU Wien 1990, Fachbereich Örtliche Raumplanung der TU Wien (ifoer), S. 62.
  9. Andreas Schmidbaur: Die Niederösterreichischen Kellergassen. Eine Bestandsaufnahme. Entstehung - Verbreitung und Typologie - Entwicklungstendenzen. Anhang. Dissertation an der TU Wien 1990, Fachbereich Örtliche Raumplanung der TU Wien (ifoer), S. 63.

Literatur

  • Andreas Schmidbaur: Die Niederösterreichischen Kellergassen. Eine Bestandsaufnahme. Entstehung – Verbreitung und Typologie – Entwicklungstendenzen. Anhang. Dissertation an der TU Wien 1990, Fachbereich Örtliche Raumplanung der TU Wien (ifoer), S. 56ff.
Commons: Kellergassen in Burgschleinitz-Kühnring  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien