unbekannter Gast
vom 20.06.2017, aktuelle Version,

Liste der Naturdenkmäler im Bezirk Eferding

Die Liste der Naturdenkmäler im Bezirk Eferding listet die als Naturdenkmal ausgewiesenen Objekte im Bezirk Eferding im Bundesland Oberösterreich auf. Unter den sechs Naturdenkmälern befinden sich fast ausschließlich Bäume, darunter ein Stieleichen-Paar, zwei freistehende Stieleichen und zwei Sommer-Linden. Zudem ist ein Seerosenbestand am Lauf der Aschach unter Schutz gestellt worden. Die älteste bestehende Unterschutzstellung im Bezirk Eferding erfolgte 1960, die letzte 2007.

Naturdenkmäler

Foto   Name ID Standort Beschreibung

Fläche Datum
1
Datei hochladen
Jungmayr-Eiche nd586nd586 Alkoven
KG: Alkoven
GrStNr: 328
Standort
Die Stieleiche befindet sich neben einer Gemeindestraße in der Nähe des Ofenwassers. Zur Zeit der Unterschutzstellung wies die Eiche einen Stammumfang von 4,10 m in einem Meter Höhe auf, hatte einen Kronendurchmesser von 24 m und eine Höhe von rund 30 m. Die Eiche verästelt sich in rund 10 m in zahlreiche Hauptäste und dient als Anflugziel für zahlreiche Vögel. 24.10.2000
1 Datei hochladen 2 Eichen bei Raffeldsmühle in Fraham nd638nd638 Fraham
KG: Fraham
GrStNr: 910/1; 910/5
Standort
Die zwei geschützten Stieleichen befinden sich am Ufer des Innbaches in der Gemeinde Fraham an der Rückseite der Raffeldsmühle. Der Stammdurchmesser der beiden Stieleichen betrug 2003 in einem Meter Höhe 3,70 bzw. 4,40 Meter, der Kronendurchmesser lag bei 17 bzw. 18 Metern und die Höhe bei 25 bis 27 Metern. Das Alter der Eichen wird auf 250 Jahre geschätzt. 27.11.2003
1 Datei hochladen Linde beim Lindnerhof nd587nd587 Haibach ob der Donau
KG: Haibach
GrStNr: 197
Standort
Die Sommer-Linde befindet sich rund 50 m nördlich des Linderhofes bei einer Kapelle. Zur Zeit der Unterschutzstellung wies die Linde einen Stammumfang von 3,55 m in einem Meter Höhe auf, hatte einen Kronendurchmesser von 15 m und eine Höhe von rund 28 m. Die Linde, die nach Angaben des Eigentümers 1880 im Zuge des Kapellenbaus gepflanzt wurde, besitzt auf Grund ihrer Lage an der oberen Hangkante des Donautales einen prägenden Einfluss auf das Landschaftsbild des südwestlichen Ortsteils von Haibach. 24.10.2000
1 Datei hochladen Burg- oder Schlosslinde nd014nd014 Hartkirchen
KG: Schaunberg
GrStNr: 2/1
Standort
Die geschützte Sommer-Linde befindet sich im Gelände zwischen dem Forsthaus und dem Vorwerk der Burgruine Schaunberg. 1960 hatte die Linde in Brusthöhe einen Umfang von 5,5 Metern eine Stammhöhe von 25 Metern und eine Kronenbreite von rund 30 Metern. Der Überlieferung nach soll sie 1402 gepflanzt worden sein und diente unter König Wenzel als Gerichtslinde. 08.03.1960
1 Datei hochladen Teichrosenbestände am Aschachaltarm nd104nd104 Pupping
KG: Pupping
GrStNr: 1959
Standort
Die Seerosenbestände am Aschachaltarm bei Pupping befinden sich im aufgestauten Flusslaufbereich der Aschach rund 2,5 km nördlich von Eferding. Sie erstrecken sich von der Wehranlage der Leumühle etwa 800 m flussaufwärts bis zur Brücke einer Gemeindestraße. 19.06.1978
0BW Datei hochladen Eiche in St. Marienkirchen an der Polsenz nd653nd653 St. Marienkirchen an der Polsenz
KG: St. Marienkirchen an der Polsenz
GrStNr: 960/2
Standort
Die Stieleiche steht rund 70 m nördlich des Gebäudes Leopoldsberg 4. Zur Zeit der Unterschutzstellung wies die Eiche einen Stammumfang von 3,80 m in einem Meter Höhe auf, hatte einen Kronendurchmesser von 20 m und eine Höhe von rund 25 m. Das Alter der Eiche wurde zu diesem Zeitpunkt auf 150 Jahre geschätzt. 10.09.2007

Ehemalige Naturdenkmäler

Foto   Name ID Standort Beschreibung

Fläche Datum
0 Datei hochladen Wassernuss gnd004gnd004 Hartkirchen
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Wassernuss im Füchselteich
0 Datei hochladen Sommerlinde gnd174gnd174 Stroheim
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Die Sommerlinde befand sich rund 400 m nordöstlich der Kirche von Stroheim. Der durch seine Lage weithin sichtbare Baum wurde 1847 gepflanzt und hatte einen Stammumfang von 3,4 m.[1]
  Commons: Naturdenkmäler im Bezirk Eferding  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Amt der oö. Landesregierung, Agrar- und Forstrechts-Abteilung (Hrsg.): Naturdenkmale in Oberösterreich. Linz 1989, S. 27 (PDF; 99,1 MB)