unbekannter Gast
vom 05.08.2017, aktuelle Version,

Liste der Reichsvögte zu Kaysersberg

Die Burg von Kaysersberg

Die Reichsvogtei zu Kayserberg war der Landvogtei Elsass untergeordnet und vertrat den Kaiser oder den Pfandbesitzer in den drei Reichsstädten Kaysersberg, Münster im Gregoriental und Türckheim. Dort hatte der Reichsvogt mit Unterstützung seiner Schultheißen und deren Weibel die niedere und die hohe Gerichtsbarkeiten inne. Bei Malefiz-Fällen oder Blutsachen wurden die Voruntersuchung (inquisitio) und eventuell die Inhaftierung (incarceratio) der Täter von dem Stadtrat vorgenommen, bis der Reichsvogt den „Malefiztag“ bestimmte und das Gericht mit bürgerlichen Schöffen besetzte.[1] Er ist alsdann nicht iudex, sondern Ankläger neben einem Stettmeister[2] Der Reichsvogt wurde als Schirmherr der Reichsuntertanen in Naturalien und mit einem jährlichen Amtssold entlohnt.[3] Alte Adelsgeschlechter des süddeutschen Raums haben dieses Amt bekleidet, manchmal zusätzlich zu der Funktion des Unterland- oder Oberlandvogts. Wenn der Schirmherr einen höheren Rang hatte, wie die pfälzischen Kurfürsten oder der Erzherzog Ferdinand, Graf von Tirol und der Vorlande, dann wählte er seinen Stellvertretenden entweder aus dem eigenen Haus oder aus dem regionalen Adel. Das Amt wurde für längere Perioden innerhalb eines Adelsgeschlechts den männlichen Erben übertragen. Eine einzige Ausnahme bildete Helene Eleonore von Schwendi im sehr turbulenten 17. Jahrhundert. Entweder übernahm sie die Leitung der Reichsvogtei selber mit Unterstützung eines ihr ergebenen Verwalters oder sie vertraute diese Funktion jeweils ihren zwei Ehemännern an.

Reichsvögte zu Kaysersberg
Reichsvogt Unter der Landvogtei von Amtszeit
Ritter von Steinung
Wappen Luxemburger
Im Pfandbesitz des Königs Johann von Böhmen 1330–1336
1330–1336
Hubart von Elter
Wappen Kurpfalz
Unter dem Rheinpfalzgrafen Rudolf1336–1348
1336–1348
Burkhard Mönch von Basel
Wappen Basel
Im Pfandbesitz von Burckhard Mönch von Basel 1348–1349
1348–1349
Hubart von Elter
Wappen Luxemburger
Unter dem Herzog Wenzel von Luxemburg –1408
1367–1377
Hessemann Stamler[4]
Wappen Luxemburger
Unter dem Herzog Wenzel 1408–1504
1371–1383
Jakob Lericke von Dirmstein
Kaiser-Wappen
Fiel beim Tode von Herzog Wenzel an das Reich zurück 1383–?
1399[5]
Edelknecht Eberhard von Ramberg
Wappen Luxemburger
Unter dem Haus Luxemburg –1408
1402[6]
Hans von Königsbach
Wappen Kurpfalz
Unter der rheinpfälzischen Reichslandvogtei 1408–1504
1409–1413
Heinrich von Gertringen
Wappen Kurpfalz
Unter der rheinpfälzischen Reichslandvogtei 1408–1504
1413–1438
Siegfried von Oberkirch
Wappen Kurpfalz
Unter der rheinpfälzischen Reichslandvogtei 1408–1504
1442–1445
Ritter Stephan von Bayern
Wappen Kurpfalz
Unter der rheinpfälzischen Reichslandvogtei 1408–1504
1445–1452
Kaspar Beger
Wappen Kurpfalz
Unter der rheinpfälzischen Reichslandvogtei 1408–1504
1452–1462
Ritter Hans von Landsberg
Wappen Kurpfalz
Unter der rheinpfälzischen Reichslandvogtei 1408–1504
1462–1477
Heinrich von Ratsamhausen
Wappen Kurpfalz
Unter der rheinpfälzischen Reichslandvogtei 1408–1504
1477–1580
Lützelmann von Ratsamhausen
Wappen Kurpfalz
Unter der rheinpfälzischen Reichslandvogtei 1408–1504
1480–1504
Dr. Konrad Stürzel von Buchheim
Wappen Vorderösterreich

Unter der vorderösterreichischen Herrschaft im Besitz der Habsburger 1504–1535

1505–1509
Konrad Stürzel der Jüngere
Wappen Vorderösterreich

Unter der vorderösterreichischen Herrschaft im Besitz der Habsburger 1504–1535

1509–1517
Konrad Polsnitzer
Wappen Vorderösterreich

Unter der vorderösterreichischen Herrschaft im Besitz der Habsburger 1504–1535

1517–1520
Hieronymus Prunner
Wappen Vorderösterreich

Unter der vorderösterreichischen Herrschaft im Besitz der Habsburger 1504–1535

1520–1524
Georg Gerhard im Namen der Witwe Prunners
Wappen Vorderösterreich

Unter der vorderösterreichischen Herrschaft im Besitz der Habsburger 1504–1535

1524–1535
Graf Georg von Erbach[7]
Wappen Kurpfalz
Unter der 2. rheinpfälzischen Reichslandvogtei 1535–1565–1504.
1535–1541
Wilhelm von Rappoltstein
Wappen von Rappoltstein
Wappen Kurpfalz
Unter der 2. rheinpfälzischen Reichslandvogtei 1535–1565–1504.
1541–1548
Georg und Egenolf von Rappoltstein
Wappen von Rappoltstein
Wappen Kurpfalz
Unter der 2. rheinpfälzischen Reichslandvogtei 1535-1565-1504.
1548–1565
Wilhelm Wellinger von Fechingen
Wappen Vorderösterreich

Unter der vorderösterreichischen Herrschaft im Besitz der Habsburger 1565–1648

1566–1571
Johann Wellinger[8]
Wappen Vorderösterreich
Unter der vorderösterreichischen Herrschaft im Besitz der Habsburger 1565–1648
1571–1573
Lazarus von Schwendi[9]
Wappen von Schwendi
Im Pfandbesitz des Adelsgeschlechts Schwendi 1573–1674
1573–1583
Johann Wilhelm von Schwendi
Wappen von Schwendi
Im Pfandbesitz des Adelsgeschlechts Schwendi 1573–1674
1583–1609
Helene Eleonore von Schwendi
Wappen von Schwendi
Im Pfandbesitz des Adelsgeschlechts Schwendi 1573–1674
1609–1616
Jakob Ludwig von Fürstenberg[10]
Wappen von Fürstenberg
Wappen von Schwendi
Im Pfandbesitz des Adelsgeschlechts Schwendi 1573–1674
1616–1628
Franz Karl von Fürstenberg
Wappen von Fürstenberg
Wappen von Schwendi
Im Pfandbesitz des Adelsgeschlechts Schwendi 1573–1674
1628–1636
Philipp Nikolaus von Layen[11]
Wappen von Schwendi

Im Pfandbesitz des Adelsgeschlechts Schwendi 1573–1674

1636–1639
Oberst von Hattstein
Wappen von Schwendi
Im Pfandbesitz des Adelsgeschlechts Schwendi 1573–1674
1639–1645
Philipp Nikolaus von Layen
Wappen von Schwendi
Im Pfandbesitz des Adelsgeschlechts Schwendi 1573–1674
1649–1658
Gräfin Helene Eleneore von Schwendi
Wappen von Schwendi
Im Pfandbesitz des Adelsgeschlechts Schwendi 1573–1674
1658–1671
Franz von Schwendi[12]
Wappen von Schwendi
Im Pfandbesitz des Adelsgeschlechts Schwendi 1573–1674
1671–1674
François Desmardy
Wappen Königreich Frankreich
Unter der Schirmherrschaft des französischen Königs 1674–1789
1674–1710
Joseph Depescherie
Wappen Königreich Frankreich
Unter der Schirmherrschaft des französischen Königs 1674–1789
1710–1719
Alexis Franchant[13]
Wappen Königreich Frankreich
Unter der Schirmherrschaft des französischen Königs 1674–1789
1719–1739
Baron François Antoine d’ Andlau[14]
Wappen von Andlau
Wappen Königreich Frankreich
Unter der Schirmherrschaft des französischen Königs 1674–1789
1739–1786
François Antoine d’ Andlau[15]
Wappen von Andlau
Wappen Königreich Frankreich
Unter der Schirmherrschaft des französischen Königs 1674–1789
1786–1789

Siehe auch

Bibliographie und Quellen

  • (de) Prof. Dr. Joseph Becker, Die Reichsvogtei Kaysersberg von ihrem Ursprung bis zur französischen Revolution, Buchdruckerei des ‚Elsässer‘, Straßburg, 1906.
  • (fr) Annales de l’Académie d’Alsace, Francois Antoine d’Andlau dernier Reichsvogt de Kaysersberg Hrsg. Académie d’Alsace, Nr. 7, 1985, Kurzbeschreibung auf opac.bnu.fr
  • (fr) Prévôté impériale de Kaysersberg. – Seigneurie de Haut-Landsberg, XVIIIe siècle. Catalogue général des manuscrits des bibliothèques publiques de France. Départements – Tome LVI. Colmar, 1-1127, N° CGM: 631
  • (fr) Rod. Reuss, Ch. Pfister, L’Alsace au XVIIème siècle au point de vue géographique, historique, administratif, économique, social, intellectuel et religieux. T. I (Forme le fascicule 116 de la bibliothèque de l’École des hautes études), Presses Universitaires de France, Revue Historique T. 68, Fasc. 2 (1898), pp. 376-384 jstor.org
  • (fr), Histoire des dix villes jadis libres et impériales de la préfecture de Haguenau, nach den Werken von Johann-Daniel Schöpflin, Ed. J.H. Decker, Imprimeur du Roi, Colmar, 1825. Für Munster Seiten 254 – 274. Für Kaysersberg und die Reichsvogtei Seiten 275 – 296.

Einzelnachweise und Fußnoten

  1. Siehe Becker, S. 63
  2. Zitat aus einer Urkunde im Stadtarchiv Münster 1C
  3. Siehe Becker, S. 5, ebenso Innsb. Statth.-Arch. „Bekennen“ zu 1566 oder noch AC Colmar Liasse 5 : 1566 bezog der Vogt 200 rheinische Gulden, 22 Viertel Roggen, 4 Viertel Gerste, 40 Viertel Hafer, 2 Fuder Wein, 1 Fuder Gesindewein, Salz, Käse, Erbsen, Bohnen und Heu
  4. Reichsvogt und Schultheiß zu Kaysersberg ACR V S. 557
  5. War im Amt in diesem Jahr, aber Anfangs- und Ende der Amtszeit sind unbekannt.
  6. War im Amt in diesem Jahr, aber Anfangs- und Ende der Amtszeit sind unbekannt.
  7. Er war bereits Unterlandvogt zu Hagenau
  8. Er war der Kanzler des Kaisers
  9. Die elsässische Zeitung DNA, Straßburger Ausgabe, schrieb am 21. Januar 2014 einen Artikel über ihn mit dem Titel: „Lazare de Schwendi est nommé Reichsvogt de Kaysersberg et organise la défense de la Haute Alsace contre le risque d’une invasion française“ dna.fr
  10. Graf zu Fürstenberg, Unterlandvogt, Ehemann von E. von Schwendi
  11. Baron, 2. Ehemann von E. von Schwendi
  12. Er ist der Neffe der Gräfin H.E. von Schwendi
  13. Graf von la Verne
  14. Die Vogtei wurde vom König als Mannlehn der Familie Andlauübertragen
  15. Eine Abhandlung wurde ihm in den Annales de l’Académie d’Alsace gewidmet: Francois Antoine d’Andlau dernier Reichsvogt de Kaysersberg, Annales de l’Académie d’Alsace; N°7, 1985.