unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Dunkelsteinerwald (Gemeinde)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Dunkelsteinerwald enthält die 24 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der niederösterreichischen Gemeinde Dunkelsteinerwald.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Römerbrücke Oberlanzing
ObjektID: 130268
Seegraben
Standort
KG: Eckartsberg
Die sogenannte Römerbrücke über den Seegraben ist eine altertümliche aus Stein erbaute mittelalterliche Bogenbrücke. Über sie führt die Altstraße Hochstraße.[2] Die Römerbrücke Oberlanzing erstreckt sich über die Katastralgemeinden Eckartsberg, Lanzing und Umbach.
Datei hochladen Schloss Grabenhof
ObjektID: 31683
Grabenhof 1
Standort
KG: Gansbach
Ein zweigeschoßiger Bau mit Kernsubstanz aus dem 15./16. Jahrhundert. Ab 1490 als "Grabenhof" bezeichnet mit häufig wechselnden Besitzern; seit 1969 in Privatbesitz.
Datei hochladen Schloss Gurhof
ObjektID: 31684
Gurhof 1
Standort
KG: Gansbach
Ein weitläufiger Komplex, dessen erster Bau 1483 bis 1493 errichtet wurde. Von 1948 bis 1968 war darin eine Strafvollzugsanstalt untergebracht und ist seither in privater Nutzung.
Datei hochladen Mariensäule und Pranger
ObjektID: 90240
Marktplatz
Standort
KG: Gansbach
Die Marienstatue, eine Madonna mit Kind aus dem 18. Jahrhundert, steht auf dem abgefasten Schaft des ehemaligen Prangers aus dem Jahre 1643.[3]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Bartholomäus
ObjektID: 53747
Marktplatz
Standort
KG: Gansbach
Chor aus dem 14. Jahrhundert, Hauptschiff und der Südturm im Kern vermutlich aus dem 15. Jahrhundert.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 90211
Marktplatz 1
Standort
KG: Gansbach
Der Pfarrhof neben der Kirche stammt im Kern aus dem 16. und 18. Jahrhundert, ein Umbau erfolgte 1855-60. Der hakenförmige, ein- bis zweigeschoßige Bau hat barocke Fensterkörbe und ist innen teilweise gewölbt. Ein barockes hl. Grab mit bemalten Brettschnittfiguren Engel und Wächter wurde 1983 restauriert. Der Garten mit der Pfeilermauer stammt aus dem 19. Jahrhundert.[4]

Datei hochladen
Prangermandl-Statue
ObjektID: 90242
Marktplatz 14
Standort
KG: Gansbach
Die fragmentierte Prangermandl-Statue des ehemaligen, 1643 errichteten Prangers steht am Marktplatz nahe der Mariensäule.[3]
Anmerkung: Im September 2012 war an der angegeben Adresse bzw. lt. der Beschreibung keine „Prangermandl-Statue“ vor Ort; im Juli 2014 steht sie auf einer neuerrichteten Säule vor der Nordwestecke der Volksschule, Marktplatz 15.

Datei hochladen
Bildstock
ObjektID: 90247

Standort
KG: Gansbach

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer und Friedhof
ObjektID: 53802
Am Kirchenberg
Standort
KG: Gerolding
Hauptartikel: Pfarrkirche Gerolding
f1
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 90290
Am Kirchenberg 6
Standort
KG: Gerolding
Der Pfarrhof wurde 1861 erbaut, zweigeschoßig unter einem Walmdach. Er ist mit dem Kirchhof über eine Mauer verbunden.[6]
Datei hochladen Ehem. Volksschule
ObjektID: 90291
Gemeindeplatz 3
Standort
KG: Gerolding
Datei hochladen Wegkapelle
ObjektID: 90296

Standort
KG: Häusling
Die Nischenkapelle aus dem 19. Jahrhundert enthält die Kopie einer mittelalterlichen Statue einer Madonna mit Kind, vermutlich aus dem 20. Jahrhundert.[7]

Datei hochladen
Römerbrücke Oberlanzing
ObjektID: 49477
Oberlanzing
Standort
KG: Lanzing
Die Römerbrücke Oberlanzing erstreckt sich über die Katastralgemeinden Eckartsberg (siehe dort), Lanzing und Umbach.

Datei hochladen
Hochstraße
ObjektID: 105331

Standort
KG: Lerchfeld
Der vom Ostfuß des Brackersberges ausgehende Altstraßenzug „Hochstraße“ ist vermutlich Teil der römischen Reichsstraße Wien-Mautern-Melk, die Hochstraße überquert mit der sogenannten Römerbrücke den Seegraben.[2] Die Hochstraße ist ein 1900 Meter langer Feldweg in den Katastralgemeinden Lerchfeld und Pfaffing.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Mariae Namen und Friedhof
ObjektID: 54956
Dunkelsteinerstraße 28, 30
Standort
KG: Mauer
Hauptartikel: Wallfahrtskirche Mauer
f1
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 90685
bei Dunkelsteinerstraße 3
Standort
KG: Mauer
Auf Postament aus dem Jahr 1942 ein spätgotischer Tabernakelaufsatz mit Kielbogen, Astwerk und Fialen; datiert mit 1520.

Datei hochladen
Bildstock
ObjektID: 90686
Kirchengasse
Standort
KG: Mauer
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 90683
Kirchengasse 5
Standort
KG: Mauer
Ein eingeschoßiger Bau aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. 1970 erfolgte ein Umbau.
Datei hochladen Hofanlage
ObjektID: 90682
Loosdorferstraße 4, 6
Standort
KG: Mauer
Ein Bau mit einer Kernsubstanz aus dem 14./15. Jahrhundert und übereck angestellten Stützpfeilern.
Datei hochladen Historische Steinbrücke
ObjektID: 114237

Standort
KG: Mauer

Anmerkung: Die Steinbrücke verbindet die Katastralgemeinden Neuhofen und Mauer.

Datei hochladen
Bildstock
ObjektID: 90690

Standort
KG: Neuhofen
Datei hochladen Historische Steinbrücke
ObjektID: 90940

Standort
KG: Neuhofen
Die Steinbrücke verbindet die Katastralgemeinden Neuhofen und Mauer (siehe dort).

Datei hochladen
Hochstraße
ObjektID: 90698

Standort
KG: Pfaffing
Die Hochstraße ist ein Feldweg in den Katastralgemeinden Lerchfeld (siehe dort) und Pfaffing.

Datei hochladen
Ortskapelle
ObjektID: 90694

Standort
KG: Thal

Ehemalige Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Römerbrücke Oberlanzing
ObjektID: 130268

bis 2012[8]

Seegraben
Standort
KG: Umbach
Der Teil der Römerbrücke Oberlanzing, der in der KG Umbach liegt, ist nicht als Denkmal abgegangen, wird aber nicht mehr eigens geführt.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Dunkelsteinerwald  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. 1 2 Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs - Niederösterreich südlich der Donau, in zwei Teilen. Teil 1: A–L. Verlag Berger, Horn 2003, ISBN 3-85028-364-X, S. 1146.
  3. 1 2 Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs - Niederösterreich südlich der Donau, in zwei Teilen. Teil 1: A–L. Verlag Berger, Horn 2003, ISBN 3-85028-364-X, S. 518.
  4. Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs - Niederösterreich südlich der Donau, in zwei Teilen. Teil 1: A–L. Verlag Berger, Horn 2003, ISBN 3-85028-364-X, S. 516.
  5. lt. NÖ Atlas; GstNr. 1148 lt. BDA nicht zutreffend.
  6. Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs - Niederösterreich südlich der Donau, in zwei Teilen. Teil 1: A–L. Verlag Berger, Horn 2003, ISBN 3-85028-364-X, S. 524.
  7. Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs - Niederösterreich südlich der Donau, in zwei Teilen. Teil 1: A–L. Verlag Berger, Horn 2003, ISBN 3-85028-364-X, S. 728.
  8. Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 6. Juni 2012 (PDF).
  9. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.