unbekannter Gast
vom 14.02.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ebenthal

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ebenthal enthält die 12 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Ebenthal.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Florianikapelle
ObjektID: 6268
Florianiplatz
Standort
KG: Ebenthal
Die Kapelle am Florianiplatz ist eine neugotische Wegkapelle aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Über dem spitzbogigen Eingang befindet sich eine kleine Figurennische mit einer spätbarocken Figur des hl. Florian aus dem späten 18. Jahrhundert. Die Kapelle wird von einem kleinen Satteldach mit Spitzgiebel gedeckt.
Datei hochladen Wohnhaus, ehem. herrschaftliches Verwalterhaus
ObjektID: 6275
Gärtnergasse 5
Standort
KG: Ebenthal
Das ehemalige Verwalterhaus ist ein zweigeschoßiger Bau mit flachem Mittelrisalit und schlicht gegliederter Fassade. Die Fenster im Obergeschoß haben Bogennischen.

Datei hochladen
Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 6273
bei Hauptstraße 11
Standort
KG: Ebenthal
In Ebenthal steht eine Steinfigur des heiligen Johannes Nepomuk mit einem Zitat aus Psalm 110 auf dem Sockel.

Datei hochladen
Pestsäule
ObjektID: 6274
gegenüber Hauptstraße 44
Standort
KG: Ebenthal
Die mit 1714 bezeichnete Dreifaltigkeitssäule wurde 1831, 1912 und 1988 restauriert. 1988 wurde dabei wurde auch der Standort verändert.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 6271
Pfarrgasse 2
Standort
KG: Ebenthal
Der Pfarrhof östlich neben der Kirche ist ein zweigeschoßiger Bau aus dem frühen 19. Jahrhundert. Die schlichte Fassade ist durch ein Korbbogenportal geöffnet. Die Räume im Erdgeschoß haben zum Teil Stichkappengewölbe.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Franziskus
ObjektID: 6851
bei Pfarrgasse 2
Standort
KG: Ebenthal
Dieser Bildstock stammt aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Schüttkasten
ObjektID: 6852
Stillfriederstraße 1
Standort
KG: Ebenthal
Der Schüttkasten aus dem 18. Jahrhundert mit schlichter Putzgliederung wurde 1993 zu einem Veranstaltungsort umgestaltet.[2]

Datei hochladen
Schloss Coburg/ Schloss Ebenthal
ObjektID: 6270
Stillfriederstraße 4
Standort
KG: Ebenthal
Das Schloss Ebenthal ist eine barocke Schlossanlage mit älterem Kern im Südosten des Ortes.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Florian
ObjektID: 6277

Standort
KG: Ebenthal
Der Figurenbildstock des hl. Florian ist mit 1906 bezeichnet. Die Statue wurde 2016 restauriert.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Koloman
ObjektID: 6269

Standort
KG: Ebenthal
Die im Südosten von Ebenthal erhöht gelegene Pfarrkirche hl. Koloman ist ein ursprünglich kleiner Barockbau des 17. Jahrhunderts mit einem wahrscheinlich romanischen Baukern, der 1831 bis 1840 verändert und durch einen wesentlich breiteren Zentralbau erweitert wurde. Die klassizistische Fassade ist schlicht gestaltet. Die Westfassade ist durch Doppelpilaster und ein großes, zentrales Lunettenfenster gegliedert und hat über profiliertem Gesims einen gesprengten Volutengiebel mit Vasen. An das schlichte Langhaus schließt ein breiter Zentralbau mit Rundchor und Lunettenfenstern an. Im Norden ist eine kleine Sakristei angebaut. Der dreigeschoßige Turm, im Kern wohl romanisch und in seiner heutigen Gestalt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammend, verfügt über eine Eckquaderung und wird von Doppelschallfenstern und einem Spitzhelm bekrönt.
Datei hochladen Ehem. Herrschaftsstadl
ObjektID: 6853

Standort
KG: Ebenthal

Anmerkung: Datenfehler; korrekte Grundstücksnummer .174


Datei hochladen
Grabdenkmal für August Ludwig Viktor von Sachsen-Coburg-Gotha
ObjektID: 6854

Standort
KG: Ebenthal
1885 erhält der ungarische Bildhauer Viktor Tilgner den Auftrag, ein Denkmal des verstorbenen Prinzen August von Sachsen-Coburg und Gotha zu schaffen. Dieses steht noch heute auf den Coburg’schen Besitzungen in Ebenthal.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs – Niederösterreich nördlich der Donau. Verlag Berger, Horn
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Ebenthal  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 17. Jänner 2018.
  2. Eva Smekal: Beispiele zur gelungenen Revitalisierung von Schüttkästen. In: Denkmalpflege in Niederösterreich Nr. 21: Speicher, Schüttkästen. Amt der NÖ Landesregierung, St. Pölten 1999, S. 28–29.
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.