unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gaspoltshofen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gaspoltshofen enthält die 6 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Gaspoltshofen in Oberösterreich (Bezirk Grieskirchen).[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Jakob
ObjektID: 59995
Unteraffnang
Standort
KG: Aflang
Die Kirche ist dem Heiligen Jakob dem Älteren geweiht, dem Schutzpatron der Kreuzfahrer. Für eine Vergrößerung des Presbyteriums im 15. Jahrhundert sind noch urkundliche Aufzeichnungen erhalten. Aus dieser Zeit stammen auch die Portalgewände aus Sandstein an der Westseite und gotische Skulpturen aus dem Vorgängerbau. Die Kirche steht auf der Lagestelle der abgekommenen Burg Affnang.

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Koloman
ObjektID: 57903
Altenhof am Hausruck
Standort
KG: Altenhof
Eine barockisierte Landkirche mit einschiffigem Langhaus und zweijochigem Chor. Nach einem Brand 1728 wurde die Kirche von Pfarrer Sepp von Seppenburg aus Gaspoltshofen wieder aufgebaut und im letzten Jahrhundert mehrfach renoviert.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Laurentius
ObjektID: 58367
Hauptstraße
Standort
KG: Gaspoltshofen
Die Pfarrkirche ist auch bekannt unter dem Namen „Dom vom Landl“. Sie besitzt einen 42 m hohen Turm, der von einer Kuppel gekrönt wird. Die Kirche wurde in der heutigen Gestalt 1732 bis 1735 unter Pfarrer Sepp von Seppenburg mit der Barockbaumeister Jakob Pawanger errichtet. 1790 wurde das Presbyterium verlängert. Im Inneren tragen Doppelpilaster das Gewölbe. Erwähnenswert ist die „Schiffskanzel“, eine Rokoko-Kanzel in Form des Schiffes Petri und das Hochaltarbild von Frans de Neve, welches um 1689 entstanden ist.
Datei hochladen Friedhof mit Nischenarkaden
ObjektID: 91753
Hauptstraße
Standort
KG: Gaspoltshofen
Datei hochladen Kaplanstöckl
ObjektID: 91754
Hauptstraße 14
Standort
KG: Gaspoltshofen

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Margaretha
ObjektID: 58622

Standort
KG: Höft
Die erste urkundliche Erwähnung fand 1565 statt. Um 1684 wurde die Kirche barockisiert. Der frühbarocke Hochaltar von 1643 mit dem Altarbild der hl. Margarethe stammt aus der Pfarrkirche Aistersheim. An der Stelle der Kirche stand früher die Burg Höft.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Gaspoltshofen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.