unbekannter Gast
vom 30.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gleinstätten

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gleinstätten enthält die 16 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Gleinstätten im steirischen Bezirk Leibnitz.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Nischen- /Kapellenbildstock
ObjektID: 82479
bei Dornach 21
Standort
KG: Dornach

Datei hochladen
Siedlung und Nekropole der Hallstattzeit auf dem Burgstallkogel
ObjektID: 111213
Burgstallnekropole
Standort
KG: Gleinstätten
Die Siedlung und Nekropole erstreckt sich rund um den Burgstallkogel über die Katastralgemeinden Burgstall (siehe dort), Goldes und Mantrach in der Gemeinde Großklein sowie Teile der Gemeinde Gleinstätten.
Datei hochladen Kapelle hl. Antonius
ObjektID: 81851
Gleinstätten
Standort
KG: Gleinstätten
In der vermutlich zeitgleich mit dem heutigen Kirchenbau St. Michael errichteten Antoniuskapelle werden die Grabsteine der letzten beiden Schlossbesitzerfamilien aufbewahrt. Im 19. Jahrhundert erlangte die Kapelle durch starke bauliche Veränderungen ihr heutiges Aussehen.[2]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Michael
ObjektID: 56640
Gleinstätten
Standort
KG: Gleinstätten
Die Kirche wurde 1381 urkundlich erwähnt, sie ist dem Hl. Michael geweiht. 1692 wurde sie neu errichtet, der Turm 1754–1757. Der Hochaltar stammt aus der Barockzeit, aus der Kapelle des Schlosses. An der Nordwand befindet sich ein romanisches Relief mit zwei kämpfenden Löwen mit Flechtbandornamenten, das in das 13. Jahrhundert datiert wird, und vermutlich das bis zuletzt Erhaltene der alten Kirche darstellt.[3]

Datei hochladen
Schloss Gleinstätten
ObjektID: 35995
Gleinstätten 1
Standort
KG: Gleinstätten
Das Schloss wurde im 16. und 17. Jahrhundert erbaut, es handelt sich um einen vierflügeligen dreigeschoßigen Bau im Stil der Renaissance. Eine Säule im Erdgeschoß ist mit 1556 datiert. 1666 wurde das Schloss nach einem Brand wiederhergestellt. Eine grundlegende Restaurierung erfolgte 1975 bis 1978, der Arkadenhof des Schlosses wurde überdacht. Seitdem befinden sich sowohl die Volksschule, als auch das Gemeindeamt in dem Gebäude. Zudem wird es regelmäßig für Schlosskonzerte genutzt.[4]
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 81858
bei Gleinstätten 1
Standort
KG: Gleinstätten
Datei hochladen Kindergarten, Pfarrhof
ObjektID: 81861
Gleinstätten 3
Standort
KG: Gleinstätten
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle hll. Johann und Paul, Lewitschkapelle
ObjektID: 82522
Distelhof
Standort
KG: Mayerhof
Datei hochladen Affahrtmühle
ObjektID: 45455
Maierhof 76 (Identadresse Maierhof 33)
Standort
KG: Mayerhof

Datei hochladen
Turmburg Katzelwehr
ObjektID: 36477
Maierhof
Standort
KG: Mayerhof
Bei der Katzelwehr (Keltzenwehr) handelt es sich um den Rest einer frühmittelalterlichen Wehranlage. Eine kreisförmige Bodenerhebung ist vom ehemaligen Wassergraben umgeben.[3]
Datei hochladen Anna-Kapelle
ObjektID: 82467
bei Pistorf 19
Standort
KG: Pistorf
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle Zum Gegeißelten Heiland
ObjektID: 82477
bei Pistorf 83
Standort
KG: Pistorf
BW Datei hochladen Hügelgräbergruppe Pistorf
ObjektID: 130000

seit 2013

Pistorf
Standort
KG: Pistorf

Anmerkung: Koordinaten grundstücksgenau

Datei hochladen Sogen. Schwarzlkapelle
ObjektID: 71936
bei Maierhof 12
Standort
KG: Sausal bei Pistorf
Die Kapelle in der Form eines kuppelüberdachten Rundtempels mit dorischen Säulen beim Eingang stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.[3]
Datei hochladen Villenanlage Theresienschlössl
ObjektID: 72208
Sausal 72
Standort
KG: Sausal bei Pistorf

Datei hochladen
Theresienkapelle
ObjektID: 71933
bei Sausal 136a
Standort
KG: Sausal bei Pistorf

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar, hrsg. vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll. Wien 1982. ISBN 3-7031-0532-1.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Gleinstätten  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. Anton Mörth: Die Pfarrkirche St. Michael in Gleinstätten, PDF
  3. 1 2 3 Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio-Handbuch: Steiermark (ohne Graz). Die Kunstdenkmäler Österreichs – Topographisches Denkmälerinventar. Herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll, Wien 1982. Seite 136–137. ISBN 3-7031-0532-1.
  4. Gerhard Stenzel: Von Schloss zu Schloss in Österreich. Kremayr & Scheriau, Wien 1976, ISBN 3-218-00288-5, S. 176.
  5. lt. GIS Steiermark; GstNr. 1013/3 lt. BDA nicht zutreffend
  6. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.