unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kaunerberg

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kaunerberg enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Tiroler Gemeinde Kaunerberg im Bezirk Landeck.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kapelle Brauneben
ObjektID: 71333
Brauneben
Standort
KG: Kaunerberg
Kleine tonnengewölbte Kapelle in einem Wald aus dem 17. Jahrhundert.[2]
Datei hochladen Kapelle Maierhof
ObjektID: 89346
Maierhof
Standort
KG: Kaunerberg
Kapelle als kleiner achteckiger Zentralbau im Weiler Mairhof aus 1677.[2]
Datei hochladen Kapelle hl. Martin
ObjektID: 47880
Obwals
Standort
KG: Kaunerberg
1866 erbaut.[2]

Datei hochladen
Kapelle hll. Peter und Paul/Prantacherkapelle
ObjektID: 71334
Prantach
Standort
KG: Kaunerberg
Kapelle im Weiler Prantach, großer einjochiger Bau mit 3/8-Schluss aus dem 17. Jahrhundert mit Nordturm an der Westfassade. Figuren von Adam Payr. Schnitzfigur einer Gnadenmuttergottes, der Sockel bezeichnet mit 1640. Betstuhl aus 1719.[2]
Datei hochladen Kapelle Untergaiswies
ObjektID: 89344
Untergaiswies
Standort
KG: Kaunerberg
Mit Kruzifix aus dem 17. Jahrhundert.[2]
BW
Datei hochladen
Bildstöcke Richtung Kaltenbrunn
ObjektID: 102371

Standort
KG: Kaunerberg
Die Reihe von sechs gemauerten Nischenbildstöcken am Fußweg zur Wallfahrtskirche Kaltenbrunn stammt vermutlich vom Ende des 19. Jahrhunderts und wurde teilweise erneuert. Über säulenartigem Unterbau ein tabernakelförmiger Aufsatz mit gemauertem Pyramidendach. In den rechteckigen Nischen bemalte Bildtafeln. Die ersten fünf Bildstöcke befinden sich in der Gemeinde Kauns.

Der sechste Bildstock zum Thema Christi Himmelfahrt[3] befindet sich in Kaunerberg.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Kaunerberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. 1 2 3 4 5 Dehio Tirol 1980, Kaunerberg, S. 398f.
  3. Falschlunger, Schmid-Pittl: Bildsäule. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 15. Juni 2015.
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.