unbekannter Gast
vom 05.11.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schwechat

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schwechat enthält die 35 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der niederösterreichischen Stadtgemeinde Schwechat.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Neumühle/Wohn- und Mühlengebäude samt Lagerräume
ObjektID: 4658
Auf der Ried 1
Standort
KG: Mannswörth
1674 erstmals erwähnt, 1720 an der heutigen Stelle errichtet.
Datei hochladen Schloss, Gut Freyenthurn
ObjektID: 32706
Mannswörther Straße 59-61
Standort
KG: Mannswörth
996 erstmals erwähnt, von 1850 bis 1901 Mälzerei für die Brauerei Schwechat. 2001 von der Stadtgemeinde Schwechat gekauft, 2005 an die Wohnbaugesellschaft WET verkauft und 2009 als Tagungs- und Veranstaltungsort wieder eröffnet.
Datei hochladen Gasthof Wegl
ObjektID: 9615
Mannswörther Straße 114
Standort
KG: Mannswörth
Das Gebäude wurde im 16. Jahrhundert errichtet.
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle hl. Florian
ObjektID: 4661
vor Mannswörther Straße 129
Standort
KG: Mannswörth
Ursprünglich 1836 an der Mannswörther Straße Nr. 53 errichtet, in den 1960er Jahren durch den Bau einer Tankstelle an die heutige Position versetzt. Im Inneren befindet sich eine Statue des heiligen Florian.

Anmerkung: (2011 allerdings war die Kapelle leer)

Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Johannes d. Täufer
ObjektID: 4656
Mannswörther Straße 134
Standort
KG: Mannswörth
Die katholische Pfarrkirche hl. Johannes d. Täufer in Mannswörth besteht in ihrer heutigen Form seit 1662. Im Inneren befindet sich ein Hochaltarblatt gestaltet von Rudolf Hausleithner (1840–1918).
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 4657
Mannswörther Straße 138
Standort
KG: Mannswörth
Der Pfarrhof der Pfarrkirche hl. Johannes d. Täufer in Mannswörth.
Datei hochladen Johanneskapelle
ObjektID: 4668
Rannersdorf
Standort
KG: Rannersdorf
Die Johanneskapelle wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts errichtet, im Inneren eine Statue des hl. Johannes Nepomuk.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 4669
Rothmühlstraße 5
Standort
KG: Rannersdorf
Statue des hl. Johannes Nepomuk an der Brücke über die Schwechat vor dem Schloss Rothmühle.

Datei hochladen
Schloss Rothmühle
ObjektID: 4664
Rothmühlstraße 5
Standort
KG: Rannersdorf
Die Rothmühle wurde 1300 erstmals urkundlich erwähnt. Heute steht sie im Eigentum der Stadtgemeinde Schwechat und ist seit 1973 Spielstätte der Nestroy-Spiele Schwechat.
Datei hochladen Gutshof/Meierhof (herrschaftlich) Wallhof
ObjektID: 4663
Wallhofgasse 1
Standort
KG: Rannersdorf
Bestehend seit dem 12. Jahrhundert, erstmals 1615 urkundlich erwähnt. Seit 1661 im Eigentum der Dominikaner, die 1662 auch den Turm errichteten. 1899 an die Genossenschaft Wiener Brauhaus verkauft die die Anlage 1905 an die Stadt Wien veräußerte. Diese betrieb bis 1959 auf dem Gelände das Brauhaus der Stadt Wien. 1991 wurde die Anlage von der Stadtgemeinde Schwechat von der Stadt Wien gekauft.

Datei hochladen
Friedhof christlich
ObjektID: 4625
Alanovaplatz 3
Standort
KG: Schwechat
Der Pfarrfriedhof „Klein-Schwechat“ am Alanovaplatz besteht seit 1784. Die neue Aufbahrungshalle wurde 1988 durch Architekt Christof Riccabona errichtet.

Datei hochladen
Friedhofskapelle
ObjektID: 4626
Alanovaplatz 3
Standort
KG: Schwechat
Noch erhaltene Seitenkapelle der 1815 abgebrochenen Pfarrkirche Maria am Anger, erbaut vermutlich um 1600, restauriert 1910.

Datei hochladen
Grabdenkmal/Epitaph, Dreher-Mausoleum
ObjektID: 4627
Alanovaplatz 3
Standort
KG: Schwechat
Das 1872 errichtete Mausoleum der Bierdynastie Dreher steht direkt angrenzend an das Gelände der Brauerei Schwechat. Der Entwurf stammt von Rudolf Bayer.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Josef
ObjektID: 4652
Altkettenhofer Straße 5
Standort
KG: Schwechat
Der Figurenbildstock Josef von Nazaret steht im Hof des Seniorenzentrums.

Datei hochladen
Gesamtanlage, Brauerei Schwechat (Brauhaus, ehem. Dieselzentrale, Gartenpavillon)
ObjektID: 128628
Brauhausstraße 8
Standort
KG: Schwechat
Bestehend seit 1632
Datei hochladen Arbeiter- /Angestelltenwohnhaus
ObjektID: 4630
Dreherstraße 5
Standort
KG: Schwechat
Das Arbeiter-/Angestelltenwohnhaus wurde um 1900 für Mitarbeiter der Brauerei Schwechat errichtet.
Datei hochladen Arbeiter- /Angestelltenwohnhaus
ObjektID: 4631
Ehrenbrunngasse 19
Standort
KG: Schwechat
Errichtet 1913 vom österreichischen Architekten Hubert Gessner (1871–1943) und dem Wohnungsfürsorgeverein Gemeinnützige Bau- und Wohnungsgenossenschaft Schwechat und Umgebung, bekannt als „Arbeiterhaus“

Datei hochladen
Bildstock Pestsäule
ObjektID: 4647
Hauptplatz
Standort
KG: Schwechat
Die auch Schweninger-Kreuz genannte Pestsäule wurde 1679 durch den Zwölfaxinger Braumeister Georg Schweninger errichtet. Die Säule trägt die Inschrift: „Dein am Ölberg geschwitztes Bluet, unss in Todesangst kam zu guet, zu einem eigenen Gedächtnis habe ich, Georg Schweninger, Braumeister von Zwölfaxing, dieses Kreuz errichten lassen.“

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Jakob und Pfarrhof
ObjektID: 4624
Hauptplatz 5
Standort
KG: Schwechat
Die Pfarrkirche zum hl. Jakobus des Älteren wurde 1764 in der heutigen Form fertiggestellt, mit Malereien von Martin Johann Schmidt.
Datei hochladen Bildstock, 1663 Johanes Hofman
ObjektID: 13464
Himberger Straße
Standort
KG: Schwechat
Bildstock, 1663 von oder für Johanes Hofman errichtet.

Datei hochladen
Ehem. Hammerbrotwerke
ObjektID: 4635
Innerbergerstraße 28
Standort
KG: Schwechat
Großbäckerei nach den Plänen von Hubert Gessner, von 1909 bis 1937 in Betrieb, 2001 teilweise abgebrannt. Das Gelände wurde 2011 von der Österreichischen Post zum Verkauf angeboten.
Datei hochladen Fundzone Mittlere Felder Süd
ObjektID: 7306
Mittlere Felder
Standort
KG: Schwechat
Bei Grabungsarbeiten zur Wiener Außenring Schnellstraße wurde dieses Gebiet mit Überresten der Awaren entdeckt.

Datei hochladen
Gutshof/Meierhof (herrschaftlich)
ObjektID: 4633
Neukettenhofer Straße 2-8
Standort
KG: Schwechat
1866 von Unternehmer Franz Felmayer durch den Kauf der Kettenhofer Zitz- und Kattunfabrik in Felmayergarten umbenannt. Heute ein Erholungspark, gestaltet durch die Wiener Landschaftsplanerin Cordula Loidl-Reisch, im Eigentum der Stadtgemeinde Schwechat mit einem Gastronomiebetrieb und einem Gradierwerk.

Datei hochladen
Ehem. Schloss Thurnmühle
ObjektID: 4639
Schloßmühlstraße 1
Standort
KG: Schwechat
Erstmals als Veste Parz genannt war am Gelände eine Mahlmühle vorhanden. 1689 von Reichsgraf Karl Maximilian Thurn-Valsassina renoviert erhielt das Gebäude seinen heutigen Namen. 1725 wurde die Anlage an die Orientalische Kompanie verkauft.

Datei hochladen
Schloß Kettenhof, Bezirksgericht, Bundesjustizschule
ObjektID: 4638
Schloßstraße 7
Standort
KG: Schwechat
Im 13. Jahrhundert als kleinere Anlage errichtet, erhielt das Gebäude durch Anton Dreher junior 1902 sein heutiges Aussehen. Im Eigentum der Bundesimmobiliengesellschaft stehend dient es heute als Bezirksgericht und Justizschule.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 4650
Schwarzmühlstraße / Schwechatbrücke
Standort
KG: Schwechat
Der Figurenbildstock des hl. Johannes Nepomuk steht an der Brücke über den Mitterbach.
Datei hochladen Wohnhaus Brendanihof
ObjektID: 4640
Sendnergasse 6
Standort
KG: Schwechat
Benannt nach dem ehemaligen Eigentümer Jakob Brendan (1695–1718), erste Erwähnung 1277 in einem Schriftstück des Deutschen Ritterordens, 1725 von der Orientalischen Kompanie gekauft.

Datei hochladen
Werkstätten- und Wagenhalle des Bahnhofs Groß Schwechat
ObjektID: 4641
Sendnergasse 26
Standort
KG: Schwechat
Die Werkstätten- und Wagenhalle des Bahnhofs Schwechat (ehemals Groß Schwechat) beherbergt heute das Eisenbahnmuseum Schwechat.
Datei hochladen Bildstock, hl. Jakobus
ObjektID: 4651
Tyroliaplatz 1
Standort
KG: Schwechat
Der Bildstock vor der Thurnmühle stellt Jakobus der Ältere dar und wurde 1767 errichtet.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 4655
Uferpromenade
Standort
KG: Schwechat
Am Ufer der Schwechat errichtet Mitte des 18. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Bildstock
ObjektID: 4654
Wiener Straße 4
Standort
KG: Schwechat
Errichtet 1669 und 1977 an die heutige Stelle versetzt. Die links befindliche 300 Jahre alte Rosskastanie wurde nach einer im Juli durchgeführten Impulstomographie im August 2011 gefällt.

Datei hochladen
Ehem. Kapuzinerkirche hl. Dreifaltigkeit
ObjektID: 4623
Wiener Straße 18
Standort
KG: Schwechat
Die Filialkirche der katholischen Pfarrkirche hl. Jakob wurde 1697 errichtet.

Datei hochladen
Wohnhaus, Gasthaus, Zum Goldenen Kreuz
ObjektID: 4643
Wiener Straße 39
Standort
KG: Schwechat
Errichtet in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Langobardisches Gräberfeld
ObjektID: 7304

Standort
KG: Schwechat
Das Gräberfeld am Frauenfeld wurde 2010 bei vorbereitenden Aushubarbeiten für eine Wohnhausanlage entdeckt. Die insgesamt 124 Gräber stammen vermutlich aus zwei Zeitperioden, das früheste wird dem 1. Jahrhundert n. Chr. zugeschrieben. Die Gräber der Langobarden stammen vermutlich aus dem 5. Jahrhundert n. Chr.

Datei hochladen
Ereignisdenkmal Kugelkreuz
ObjektID: 9616

Standort
KG: Schwechat
Ein auf vier Türkenkugeln ruhender Obelisk, welcher die Stelle markiert, wo sich 1683 Johann III. Sobieski und Leopold I. anlässlich des Endes der Zweiten Wiener Türkenbelagerung trafen.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs – Niederösterreich südlich der Donau, in zwei Teilen. Teil 2: M–Z. Verlag Berger, Horn 2003, ISBN 3-85028-364-X.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Schwechat  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.