unbekannter Gast
vom 23.09.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Stronsdorf

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Stronsdorf enthält die 25 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der niederösterreichischen Marktgemeinde Stronsdorf im Bezirk Mistelbach.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Antonius der Einsiedler
ObjektID: 23481
Oberschoderlee 200
Standort
KG: Oberschoderlee
Die Filialkirche[2][3] hl. Antonius der Einsiedler – ein schlichter rechteckiger Saalbau mit Ostturm – wurde im 17. Jahrhundert errichtet und später verändert. Ihr wuchtiger Turm verfügt über Eckpilaster, rundbogige Schallfenster und einen Zwiebelhelm. Das vierjochige Langhaus und der quadratische Chor im Erdgeschoß des Turms verfügen über Kreuzgewölbe mit an den Graten aufgelegten Putzbändern. Die Westempore ruht auf einer Stichkappentonne. An der Emporenbrüstung ist ein Relief der hl. Maria zwischen den hll. Katharina und Barbara zu sehen, das im 19./20. Jahrhundert angefertigt wurde. Der neobarocke Altar hat ein mit „E. Dworsky“ bezeichnetes Altarblatt aus der Mitte des 20. Jahrhunderts, auf dem der hl. Antonius abgebildet ist.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 23484
vor Oberschoderlee 51
Standort
KG: Oberschoderlee
Der Bildstock vor Haus Nummer 51 – ein spätgotischer Pfeiler auf Sockel, mit Ecksäulchen an den abgefasten Kanten – wurde in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts errichtet und laut Inschrift 1924 renoviert. Auf seinem Kreuzdach trägt er einen barocken Putto mit Wappen.

Datei hochladen
Kapelle hl. Maria
ObjektID: 23485

Standort
KG: Patzenthal
Die Ortskapelle hl. Maria am südlichen Ortsrand von Patzenthal ist ein schlichter platzlgewölbter Bau mit eingezogener Halbkreisapsis, errichtet in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Ihr vorgestellter, ursprünglich wohl zweigeschoßiger Westturm wurde laut Bezeichnung im Jahre 1905 um ein Glockengeschoß mit Zeltdach erhöht. Er verfügt über ein spitzbogiges Portal und Spitzbogenfenster. Die Ausstattung der Kapelle stammt aus dem frühen 20. Jahrhundert. Die Glocke wurde 1778 von Franz Josef Scheichel gegossen. Die Kapelle ist von drei Bäumen unter Naturschutz umgeben.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 23488
Patzmannsdorf 1
Standort
KG: Patzmannsdorf
Der Pfarrhof liegt außerhalb der Wehrmauer der Kirche und war früher nur über einen Steg, der über den Wassergraben führte, erreichbar. 1760 wurde der Wassergraben zugeschüttet und der Pfarrhof neu errichtet, später wurde er mit einem Stockwerk versehen.
Datei hochladen Pest-/Dreifaltigkeitssäule
ObjektID: 23494
vor Patzmannsdorf 18
Standort
KG: Patzmannsdorf
Die Dreifaltigkeitssäule wurde von Johann Georg Zobel 1818 errichtet.
Datei hochladen Mariensäule
ObjektID: 23492
vor Patzmannsdorf 42
Standort
KG: Patzmannsdorf
Die 1866 errichtete Mariensäule wurde von Barbara Gehring, A. M. Böck und Elisabeth Engelhardt gestiftet.
Datei hochladen Kreuzigungsgruppe
ObjektID: 23493
bei Patzmannsdorf 75
Standort
KG: Patzmannsdorf
Laut der Inschrift am Sockel wurde dieses Denkmal durch den Pfarrer Josef Promper errichtet und 1895 renoviert. Daher auch der Name „Promper-Kreuz“.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Martin
ObjektID: 23486

Standort
KG: Patzmannsdorf
Die Kirche war einst eine Wehrkirche. Die noch heute größtenteils erhaltene Wehrmauer, war früher höher und mit Schießscharten versehen. Rund um die Kirche befand sich bis ins 19. Jahrhundert ein Wassergraben, der sogenannte „Burggraben“.
Datei hochladen Ehem. Friedhofskapelle
ObjektID: 23487

Standort
KG: Patzmannsdorf
Die ehemalige Friedhofskapelle wurde im ersten Viertel des 21. Jahrhunderts renoviert und am 30. September 2012 durch Weihbischof Stephan Turnovszky gesegnet.[4]
Datei hochladen Gnadenstuhl
ObjektID: 23495

Standort
KG: Patzmannsdorf
Der Gnadenstuhl wurde durch den Pfarrer Simon Peter Kellermann (1720–1753) errichtet.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 23496

Standort
KG: Patzmannsdorf
Die Statue des hl. Johann Nepomuk wurde vom Pfarrer Simon Peter Kellermann (1720–1753) gestiftet.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 23498

Standort
KG: Patzmannsdorf
Das sogenannte Gmooskreuz hat einen spätgotischen Schaft aus der Zeit um 1500 und einen erneuerten Tabernakelaufsatz von 1984. Das früher als „Kindlerkreuz“ bezeichnete Denkmal wurde bei Straßenbauarbeiten um 1970 beschädigt und im Auftrag des damaligen Vizebürgermeisters Leopold Forstner wieder errichtet.[5]

Datei hochladen
Hausberg Stronegg
ObjektID: 44892
Hausberg
Standort
KG: Stronegg
Am Südwestende von Stronegg befindet sich eine mittelalterliche Hausberganlage, bestehend aus zwei Hauptwerken und einem Vorwerk. Sie gilt als eine der bedeutendsten Hausberganlagen des Mittelalters.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 55906
Stronsdorf 2
Standort
KG: Stronsdorf

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Maria Himmelfahrt
ObjektID: 23502
Stronsdorf 2a
Standort
KG: Stronsdorf
Die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Stronsdorf, leicht erhöht am Südrand des Ortes gelegen, ist eine gotische, im Kern romanische (?), barock veränderte Saalkirche mit gotischem Chor, Anbauten und massivem Westturm. Die Kirche wurde vor 1160 zur Pfarrkirche erhoben und war von 1351 bis 1785 dem Kloster Säusenstein inkorporiert. Nach einem Brand im Jahre 1721 wurde sie teilweise erneuert.

Datei hochladen
Wehrkirchenanlage Stronsdorf mit Grabsteinen
ObjektID: 23507
Stronsdorf 2a
Standort
KG: Stronsdorf
Die Pfarrkirche ist noch an drei Seiten mit der mittelalterlichen Wehrmauer umgeben. Im Südwesten sind die Reste eines halbrunden Basisturms zu sehen. In einer Ecke stehen sechs Grabsteine.
Datei hochladen Bildstock, Hirschkreuz
ObjektID: 23534

Standort
KG: Stronsdorf
An der Straße nach Patzmannsdorf steht ein abgefaster Pfeiler mit offenem Tabernakelaufsatz, bez. 1491 oder 1495 (letzte Stelle schwierig zu lesen).
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Florian
ObjektID: 23525

Standort
KG: Stronsdorf
Die Figur des hl. Florian ist mit 1740 bezeichnet.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 23526

Standort
KG: Stronsdorf
Die Figur des hl. Johannes Nepomuk vor Haus Nr. 121 stammt aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Mariensäule, Maria Immaculata
ObjektID: 23530

Standort
KG: Stronsdorf
Die Mariensäule am Hauptplatz von Stronsdorf ist mit „1702“ und „177.“ bezeichnet. Eine Maria-Immaculata-Statue ruht auf einer wolkenumrankten Säule, die sich auf einem dreiteiligen Volutenpostament mit Figurengruppe erhebt. Die umfriedende Steinbalustrade ist mit teilweise stark erneuerten Statuen von Sebastian, Petrus, Paulus, Rochus, Florian und einer weiblichen Heiligen ausgestattet.

Datei hochladen
Pest-/Dreifaltigkeitssäule
ObjektID: 23531

Standort
KG: Stronsdorf
Die Dreifaltigkeitssäule auf dem Kirchplatz von Stronsdorf ist mit „1826“ bezeichnet. Auf dem Postament erhebt sich zwischen Figuren Figuren kniender Engel eine Säule mit bekrönender Dreifaltigkeitsgruppe.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 99523

Standort
KG: Stronsdorf
Das in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtete Rybakkreuz ist ein gedrungener Pfeiler mit leicht erweitertem Sockel. Sein Mittelteil ist durch eine kleine, südlich ausgerichtete Nische geöffnet. Der Dachbereich zeichnet sich durch eine verkehrt angebrachte Kragenplatte aus und wird von einer Pyramide mit doppelbalkigem Eisenkreuz bekrönt. Die Gestaltung der Plattenprofile weist auf ein Vorgängerdenkmal aus der Eggenburger Werkstatt des 17. Jahrhunderts hin.[7]
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 23540
bei Unterschoderlee 45
Standort
KG: Unterschoderlee
Der aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts stammende gotische Pfeiler bei Unterschoderlee 45 war bereits tief im Boden versunken, als er 1990 gehoben und auf einem Mühlstein neu errichtet wurde. Er hat einen quadratischen Querschnitt mit leicht ausgedünntem Mittelteil. Die Kanten verfügen über Eckstäbe mit gedrehten Basen. Auf dem Pfeiler ist eine Wappenkartusche mit Pflugschar und Sechmesser zu sehen. Der Aufsatz wurde im 18. oder 19. Jahrhundert erneuert.[8]
Datei hochladen Ortskapelle Maria Schnee
ObjektID: 23536
Unterschoderlee 177a
Standort
KG: Unterschoderlee
Die Ortskapelle Maria Schnee ist ein schlichter, flach gedeckter Bau des frühen 20. Jahrhunderts. Sie verfügt über einen runden Schluss und eine Giebelfront mit Glockenreiter.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 99527

Standort
KG: Unterschoderlee
Der aus Ziegeln gemauerte Nischenpfeiler verfügt über einen Schaft mit Rundstabprofil, einen Mittelteil mit Ecklisenen, einen Aufsatz mit vier Nischen und ein einfaches Dachprofil. Der Pfeiler wird im Volksmund als Preußenkreuz bezeichnet und wurde wahrscheinlich um 1866 nach der Invasion des preußischen Heeres errichtet.[9]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Stronsdorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. DEHIO Niederösterreich nördlich der Donau. Berger, Wien 2010, ISBN 978-3-85028-395-3, S. 831
  3. Katastralgemeinde Oberschoderlee: Geschichte. In: Website der Gemeinde Stronsdorf. Gemeinde Stronsdorf, abgerufen am 25. Januar 2014.
  4. Kapelle am kleinen Friedhof bei der Pfarrkirche (2011–2012). AMB und Freunde, abgerufen am 6. März 2014.
  5. Gmooskreuz. In: www.kleindenkmaeler.com. Salzburger Bildungswerk, abgerufen am 6. März 2014.
  6. lt. NÖ Atlas, GstNr. 1811 nach BDA nicht zutreffend.
  7. Rybakkreuz. In: www.kleindenkmaeler.com. Salzburger Bildungswerk, abgerufen am 7. März 2014.
  8. Gotischer Pfeiler (Ort). In: www.kleindenkmaeler.com. Salzburger Bildungswerk, abgerufen am 7. März 2014.
  9. Preussenkreuz. In: www.kleindenkmaeler.com. Salzburger Bildungswerk, abgerufen am 7. März 2014.
  10. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.