unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Terfens

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Terfens enthält die 8 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Terfens.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Widum
ObjektID: 106915
Dorfplatz 2
Standort
KG: Terfens

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Juliana
ObjektID: 64884
Dorfplatz 4
Standort
KG: Terfens
Die 1337 erstmals erwähnte Kirche wurde mehrmals erneuert und 1767 barockisiert. Der Nordturm mit Spitzhelm und gekoppelten Schallfenstern wurde um 1400, der einjochige, abgesetzte Chor mit fünfseitigem Schluss und gotischen Wandpfeilern um 1510/1515 errichtet. An der Westseite befindet sich ein gekehltes Spitzbogenportal, an der Südwand ein Fresko des hl. Christophorus von ca. 1470. Der Innenraum weist eine Stichkappentonne mit gemalten Stuckaturen und Fresken auf, die 1767 von Christoph Anton Mayr geschaffen wurden und Szenen aus dem Leben der hl. Juliana zeigen. An der Nordwand haben sich Fresken aus der Zeit um 1470 mit Darstellungen der Verkündigung, Geburt Christi und Anbetung der Könige erhalten.[2]
Datei hochladen Mesnerhaus
ObjektID: 106916
Dorfplatz 7
Standort
KG: Terfens
Das Haus wurde 1839 als Unterkunft für den Mesner erworben.[3]

Datei hochladen
Wallfahrtskapelle Maria Larch
ObjektID: 64909
Eggen
Standort
KG: Terfens
Eine 1678 errichtete Holzkapelle wurde 1698/99 durch einen gemauerten Bau ersetzt. Der Zentralbau über achteckigem Grundriss mit Kuppel wurde 1718 durch den Anbau eines rechteckigen Chores erweitert. Die Kuppel wurde dabei durch ein Satteldach ersetzt. Am Rokokoaltar von 1718 befindet sich das Gnadenbild, eine sitzende Madonna mit Kind.[4]

Datei hochladen
Wasserkapelle Maria Larch
ObjektID: 107080

Standort
KG: Terfens
Die aus dem 18. Jahrhundert stammende barocke Kapelle östlich unterhalb der Wallfahrtskapelle Maria Larch beherbergt einen Brunnen mit einer Statue des hl. Florian.[4][5]
Datei hochladen Ölberggrotte
ObjektID: 107120

Standort
KG: Terfens
Datei hochladen Alter Friedhof und Kriegerdenkmal
ObjektID: 106912

Standort
KG: Terfens
Friedhof mit Einfassung, die im Zuge der Erweiterung des Friedhofs 1990 in Beton erneuert wurde. Im Nordosten des Friedhofs sind noch Teile des alten Mauerwerks erhalten.[6]
Datei hochladen Alte Totenkapelle
ObjektID: 106914

Standort
KG: Terfens

Ehemalige Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche, Christuskirche Vomperbach
ObjektID: 106907

bis 2013[7]

Kirchboden 24
Standort
KG: Terfens
Die Kirche in Vomperbach wurde 1973–1975 nach Plänen von Ulrich Feßler erbaut. Der Grundriss ist ein Kreissegment, das an zwei Seiten im Quadrat geschlossen ist. Der Zugang erfolgt im Norden über eine breite Glasfront. Der freistehende Turm an der Ostseite besteht aus zwei Betonplatten mit einer Treppe dazwischen. Der Innenraum weist eine Betondecke mit kreuzförmigem, raumbildendem Unterzug und über dem Eingang eine Empore auf runden Säulen auf.[8]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Terfens  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 22. Jänner 2018.
  2. Beinsteiner-Krall, Wiesauer: Pfarrkirche hl. Juliane. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 28. Januar 2016.
  3. Annemarie Baumann-Lener: Terfens. Einst und jetzt. Hrsg.: Gemeinde Terfens. 2002, S. 113.
  4. 1 2 Inge Dollinger: Tiroler Wallfahrtsbuch. Die Wallfahrtsorte Nord-, Ost- und Südtirols. Tyrolia – Athesia, Innsbruck – Bozen 1982, ISBN 3-7022-1442-9, S. 70–72.
  5. Kapellenbildstock, Brunnenkapelle, Brunnenhaus. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 28. Januar 2016.
  6. Wiesauer: Terfens, Alter Friedhof. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 17. August 2017.
  7. Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 28. Juni 2013 (PDF).
  8. Krivdic, Wiesauer: Filialkirche zur Himmelfahrt Christi, Christuskirche. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 28. Januar 2016.
  9. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.