unbekannter Gast
vom 30.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Trofaiach

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Trofaiach enthält die 25 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Trofaiach im steirischen Bezirk Leoben.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Schlossanlage Oberdorf, sogen. Stockschloss
ObjektID: 87799
Oberdorf 7-8
Standort
KG: Gößgraben-Freienstein
Erste urkundliche Nennungen des Schlosses stammen aus dem Jahre 1175. Im 17. Jahrhundert wurde es in einen dreigeschoßigen barocken Doppelgiebelbau umgebaut. Die Besitzer wechselten ständig. Seit 1952 gehört es der Familie Franz Mayr-Melnhof. Bis 2012 wurde es für eine Hauswirtschaftsschule des Volksbildungswerkes St. Martin genutzt.
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle
ObjektID: 88484
Trattning 3, Friedauwerk
Standort
KG: Hafning
Diese alte Kapelle steht neben einem Bauernhaus in der Trattning.
Datei hochladen Gewerkenhaus Rötzhube
ObjektID: 88907
Hohe Rötz 4-6
Standort
KG: Rötz
Das Anwesen liegt auf 1088 m Seehöhe (Übergang „Hohe Rötz“). Zur Rötzhube gehört ein größerer Waldbesitz.
Datei hochladen Bauernhof (Anlage) Lahnhube
ObjektID: 88915
Rötz 97
Standort
KG: Rötz
Die Lahnhube gehört zum Lehrforst der Höheren Bundeslehranstalt für Forstwirtschaft Bruck an der Mur.
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle
ObjektID: 87809

Standort
KG: Schardorf
Die Kapelle gehört zum Bauernhof vulgo Diepold (Margit Ertl) in Schardorf. Sie wurde im 19. Jahrhundert errichtet und in letzter Zeit renoviert. Eine Besonderheit ist die Qualität des Bildes, das eine Marienkrönung zeigt und aus dem 19. Jahrhundert stammt.
Datei hochladen Bauernhof (Anlage) Schlossbauer vormals Schloss Zmöll
ObjektID: 88921
Schlossbauerweg 2
Standort
KG: Treffning
Der Biobauernhof Schlossbauer liegt auf der Mellterrasse oberhalb von Trofaiach. Bis ins 18. Jahrhundert bestand dort das erstmals 1220 genannte Schloss Zmöll, dessen Hauptgebäude noch weitgehend erhalten ist. Nach einem Brand im Jahr 1887 wurde es ohne Turm auf den alten Mauern neu errichtet. Seit damals ist die Anlage ein Bauernhof.
Datei hochladen Kapelle bei der Neuriedhube
ObjektID: 88926
Schlossbauerweg 6
Standort
KG: Treffning
Die Neuriedkapelle liegt neben der Neuriedhube oberhalb von Trofaiach. Von dort hat man einen schönen Ausblick auf das Trofaiacher Becken. Die Neuriedhube wird nach einem früheren Pächter inoffiziell auch „Steinacher“ genannt.
Datei hochladen Bildstock Burgfriedenskreuz
ObjektID: 89215
gegenüber Bahnhofstraße 11
Standort
KG: Trofaiach
Grenzzeichen des ehemaligen landesfürstlichen Markts
Datei hochladen Ehem. Umspannwerk Ost
ObjektID: 101780
Friedhofgasse 7
Standort
KG: Trofaiach
Ehemaliges Umspannwerk – heute als Depot des Stadtmuseums genutzt.

Ab 1921 wurden die Betriebsstätten der Österreichisch-Alpine Montangesellschaft mit Stromfernleitungen verbunden. Bis 1923 wurde die Strecke von Eisenerz über den Präbichl nach Donawitz errichtet. An dieser Leitung lagen zwei Umspannwerke, eines auf der Präbichl-Passhöhe und dieses in Trofaiach, das den Ort und die Nachbargemeinden versorgte.[3]

Datei hochladen Bildstock Burgfriedenskreuz
ObjektID: 89216
Gößgrabenstraße 20
Standort
KG: Trofaiach
Grenzzeichen der ehemaligen landesfürstlichen Marktgemeinde Trofaiach
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 89207
Hauptplatz
Standort
KG: Trofaiach
Das Kriegerdenkmal, eine dreiseitige Stele mit Pultdach von G. Fritsch, wurde 1916 erbaut (gleichzeitig mit den angrenzenden ehemaligen Offiziershäusern der Pulverfabrik).
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 89126
Hauptstraße 9
Standort
KG: Trofaiach
Ehemaliges Verweserhaus: Wohn- und Bürohaus des Verwesers (= Verwalters) des seinerzeit in der Nähe befindlichen Schwarzenberg'ischen Hochofens (1875)
Datei hochladen Rathaus/Gemeindeamt
ObjektID: 89141
Hauptstraße 67
Standort
KG: Trofaiach
Altes Rathaus Trofaiach. Dieses Haus hat die Trofaiacher Bürgerschaft 1578 gekauft und es von da an als Rathaus verwendet. 1984 übersiedelten die Gemeindeverwaltung und die Stadtwerke in das Haus Trofaiach, Luchinettigasse 9.

Datei hochladen
Schloss Mell
ObjektID: 89176

seit 2017

Heinrich-Mitsch-Straße 13
Standort
KG: Trofaiach
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 89182
Oberer Kirchhofplatz 2
Standort
KG: Trofaiach
Der Pfarrhof wurde 1772 bis 1774 erbaut.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Rupert und ehem. Friedhof
ObjektID: 57747
Oberer Kirchhofplatz 3
Standort
KG: Trofaiach
f1
BW Datei hochladen Pulverkolonie und Alpinekolonie
ObjektID: 89222

seit 2016

Pulverkolonie 1-13 (unge. Nrn), ohne 9
Standort
KG: Trofaiach

Datei hochladen
Schloss Stibichhofen
ObjektID: 36669
Rebenburggasse 2
Standort
KG: Trofaiach
Das Schloss Stibichhofen stammt vom Ende des 15. Jahrhunderts und war bis 1637 im Besitz der Freiherrn von Stübich, ab 1674 im Besitz des Dichters und Pestarztes Adam von Lebenwaldt. Der rechteckige Bau mit seinen zwei Ecktürmen ist im Kern gotisch und wurde im 17. Jahrhundert auf das heutige Aussehen umgebaut. Oberlichtgitter aus dem 17. Jahrhundert und mehrere gotische Fenster, in der Halle im Erdgeschoß drei Eisentüren in gotische Türgewänden. Ab 1886 war Hans von Rebenburg Schlossbesitzer. Nach ihm ist die Rebenburggasse benannt. Sein Neffe und Erbe Alexander Kyd-Rebenburg verkaufte das Schloss 1953 an die Evangelische Pfarrgemeinde. Diese nutzt das Schloss Stibichhofen als Seelsorgezentrum, Betsaal und Jugendherberge. Im Erdgeschoss befinden sich seit 1976 die Schauräume des Stadtmuseums Trofaiach.

Datei hochladen
Kath. Filialkirche Hl. Dreifaltigkeit und ehem. Friedhof
ObjektID: 57749
Rebenburggasse 3
Standort
KG: Trofaiach
f1
Datei hochladen Franz-Jonas-Volksschule und Bodendenkmale
ObjektID: 89204
Schulgasse 9
Standort
KG: Trofaiach
Volksschule, erbaut 1887
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle
ObjektID: 89211
Rötzstraße
Standort
KG: Trofaiach
Datei hochladen Kruzifix Roter Herrgott
ObjektID: 89219
Heinrich-Mitsch-Straße
Standort
KG: Trofaiach
Das Kruzifix steht an einer Weggabelung auf dem Mellplateau an einem beliebten Spazierweg. Dahinter steht eine Robinie, die schon seit Jahrzehnten halb abgestorben wirkt, aber immer noch jedes Jahr austreibt. Für die Bezeichnung „Roter Herrgott“ ist eigentlich keine Erklärung bekannt, es gibt nur ungesicherte Vermutungen.
Datei hochladen Fußgängerbrücke
ObjektID: 89234
Kehrgasse / Gößbachau
Standort
KG: Trofaiach
Die Brücke wurde 1916 als Verbindungsbrücke von den Offiziershäusern zur Pulverfabrik gebaut, heute Fußgängerbrücke.
Datei hochladen Prähistorische Siedlung am Kulm bei Trofaiach
ObjektID: 71225
Kulm
Standort
KG: Trofaiach
Von zirka 900 bis 700 v. Chr. befand sich auf dem Kulm eine urnenfelderzeitliche Siedlung, in der schätzungsweise 200 bis 300 Menschen wohnten. Der Siedlungsbereich erstreckt sich über die Gemeinden Sankt Peter-Freienstein und Trofaiach.
Datei hochladen Pulverturm und Werkshalle der Trofaiacher Pulverfabrik
ObjektID: 89220

seit 2012

Wiesengasse 1
Standort
KG: Trofaiach
Der Pulverturm samt Werkshalle war Hauptgebäude und Kraftzentrale der 1915/16 entstandenen Schwarzpulverfabrik. 1926 wurde der Betrieb der Pulverfabrik eingestellt. Nach dem 2. Weltkrieg befand sich hier einige Jahrzehnte eine Waschmaschinenfabrik. Heute sind Gebäude und Gelände an verschiedene Firmen vermietet.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar, hrsg. vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll. Wien 1982. ISBN 3-7031-0532-1.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Trofaiach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. lt. GIS Steiermark; GstNr. 1136 lt. BDA nicht zutreffend
  3. Festschrift der Österreichisch-Alpine Montangesellschaft zum 50 jährigen Bestand Wien 1931, Eigenverlag der Gesellschaft, Seite 126 Autor Veit Stöger
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.