unbekannter Gast
vom 06.07.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Tulbing

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Tulbing enthält die 9 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der niederösterreichischen Marktgemeinde Tulbing.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Ägidius
ObjektID: 23016

Standort
KG: Chorherrn
Datei hochladen Fundzone Tulbingerfeld
ObjektID: 130284
Tulbingerfeld
Standort
KG: Katzelsdorf an der Zeil
Datei hochladen Gräberfeld Tulbingerfeld
ObjektID: 47884
Tulbingerfeld
Standort
KG: Katzelsdorf an der Zeil

Datei hochladen
Gerichtsmarterl
ObjektID: 23015

Standort
KG: Katzelsdorf an der Zeil
Der schlanke hohe Pfeiler des Gerichtsmarterls hat breit abgefaste Ecken, einen Nischenaufsatz und stammt aus dem 17. Jahrhundert.

Datei hochladen
Figur, hl. Johannes v. Nepomuk
ObjektID: 23014

Standort
KG: Katzelsdorf an der Zeil
Eine Johann-Nepomuk-Statue aus dem Jahr 1735 auf einem geschweiften Sockel mit reliefierten Szenen aus dem Leben des Heiligen.

Datei hochladen
Pestkreuz
ObjektID: 23010

Standort
KG: Katzelsdorf im Dorf
Das Pestkreuz hat einen gedungenen, abgefasten Pfeiler auf 8-eckigem Sockel mit einem Nischenaufsatz und stammt aus dem 17. Jahrhundert.

Datei hochladen
Wohnhaus, ehem. Jägerhaus
ObjektID: 23021
Klostergasse 2
Standort
KG: Tulbing
Zweigeschoßiger Bau aus Bruchsteinmauerwerk, im Kern aus dem 15. und 16. Jahrhundert, mit Erweiterungen des 17. und 18. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Mauritius
ObjektID: 23022

Standort
KG: Tulbing
Spätgotische ehemalige Wehrkirche von 1489 mit dominierendem Dach und wuchtigem Nordturm sowie späteren Anbauten. Die Kirche steht in beherrschender Hochlage im Südosten des Ortes, vom Friedhof mit Umfassungsmauer umgeben.

Datei hochladen
Kirchenstiege
ObjektID: 23024

Standort
KG: Tulbing
Steile Kirchenstiege mit fünf mehrfigurigen barocken Skulpturen, 1974 erneuert.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Niederösterreich südlich der Donau. Bearbeitet von Peter Aichinger-Rosenberger, Evelyn Benesch, Kurt Bleicher, Sibylle Grün, Renate Holzschuh-Hofer, Wolfgang Huber, Herbert Karner, Katharina Packpfeifer, Anna Piuk, Gabriele Russwurm-Biró, Otmar Rychlik, Agnes Szendey, Franz Peter Wanek. Beiträge von Christian Benedik, Christa Farka, Ulrike Knall-Brskovsky, Johann Kräftner, Markus Kristan, Johannes-Wolfgang Neugebauer, Marianne Pollak, Margareta Vyoral-Tschapka, Ronald Woldron. Verlag Berger, Horn/Wien 2003, ISBN 3-85028-364-X.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Tulbing  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.