unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wieselburg

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wieselburg enthält die 13 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Stadt Wieselburg im niederösterreichischen Bezirk Scheibbs.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Aufnahmsgebäude Wieselburg
ObjektID: 1779
Am Bahnhof 2
Standort
KG: Wieselburg
Bahnhof der Bahnstrecke Pöchlarn–Kienberg-Gaming, errichtet im Jahr 1877.[2]
Datei hochladen Kommandogebäude des ehem. Kriegsgefangenenlagers Wieselburg
ObjektID: 9541
Breiteneicher Straße 5
Standort
KG: Wieselburg
Ein zweigeschoßiger Holzriegelbau auf gemauerten Sockel aus dem Jahr 1915, der während des Ersten Weltkrieges Kommando- bzw. Hauptgebäude des Kriegsgefangenenlager war und jetzt als Wohnhaus genutzt wird.[2]
Datei hochladen Rathaus
ObjektID: 1776
Hauptplatz 26
Standort
KG: Wieselburg
Ein in den Jahren 1927/28 nach Plänen von Anton Valentin errichteter zwei- bis viergeschoßiger Bau.[2]

Datei hochladen
Kriegerdenkmal
ObjektID: 1783
Hauptplatz 7
Standort
KG: Wieselburg
Um 1920 vor dem ehemaligen Schloss in Gedenken an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.

Datei hochladen
Ehem. Marktschloss
ObjektID: 1775
Hauptplatz 7
Standort
KG: Wieselburg
Eine in der Kernsubstanz ehemalige frühbarocke Vierflügelanlage, die im 18. und 19. Jahrhundert stark verändert wurde.[2]
Datei hochladen Kaspar Bartenstein-Gedenkkapelle, Kropfkapelle
ObjektID: 28874
an der Ybbserstraße
Standort
KG: Wieselburg
Eine im Historismus 1892 errichtete Kapelle, die von Kaspar und Juliana Bartenstein gestiftet wurde.[3]
Datei hochladen Befestigte Höhensiedlung Kirchenberg
ObjektID: 20989
Kirchenberg
Standort
KG: Wieselburg

Anmerkung: Ein großflächiges Areal, das unter anderem den Kirchenhof und Friedhof umfasst.


Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Ulrich
ObjektID: 20988
Kirchenplatz 6
Standort
KG: Wieselburg
Ein in erhöhter Lage errichteter ottonischer Zentralbau mit einem gotischen Langhaus und einem vorgestellten spätgotischen Westturm sowie einer südseitigen Erweiterung aus den Jahren 1953 bis 1958.[2]
Datei hochladen Schloss Perzlhof
ObjektID: 1778
Manker Straße 12
Standort
KG: Wieselburg
Eine hakenförmige Anlage mit Kernsubstanz aus dem 16./17. Jahrhundert, die um 1820 in biedermeierlicher Form umgebaut und erweitert wurde.[2]
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 20992
Pfarrhofgasse 3
Standort
KG: Wieselburg
Ein zweigeschoßiger Bau mit Walmdach und Kernsubstanz aus dem Ende des 16. Jahrhunderts, der mehrfach verändert wurde.[2]
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 1781
Scheibbser Straße
Standort
KG: Wieselburg
Ein nach den Plänen von Anton Valentin im Jahr 1932 errichtetes Denkmal mit einer Keramikstatue von Josef Franz Riedl.[2]

Datei hochladen
Steinfiguren Enns, Salzach, Raab, Traun und Mur
ObjektID: 29548

Standort
KG: Wieselburg
Abgüsse von den allegorischen Darstellungen der Flüsse Enns, Mur, Raab, Salzach und Traun des Albrechtsbrunnens in Wien. Die Originalstatuen, geschaffen von Johann Meixner (1869), wurden nach dem Zweiten Weltkrieg im Schlosspark aufgestellt und um 1985/89 an den ursprünglichen Ort rückgeführt.[2]
Datei hochladen Schloss Rottenhaus
ObjektID: 20991

seit 2013

Rottenhauser Straße 32
Standort
KG: Wieselburg
Ein zweigeschoßiger Bau, im Kern barock, der 1976 erweitert und umgebaut wurde.Das Schloss ist einer der Standorte der Landwirtschaftlichen Bundesversuchswirtschaften.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Wieselburg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Bundesdenkmalamt (Hg.): Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Niederösterreich, südlich der Donau, Teil 2, Verlag Berger, Horn/Wien 2003, ISBN 3-85028-365-8
  3. Wieselburger Stadtnachrichten 01/06
  4. lt. NÖ Atlas; GstNr. 274/30 lt. BDA nicht zutreffend.
  5. lt. NÖ Atlas; GstNr. 52/3 lt. BDA nicht zutreffend
  6. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.