Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 24.05.2020, aktuelle Version,

Ludwig Linzinger

Ludwig Max Linzinger (* 18. Juni 1860 in München; † 14. Februar 1929 in Linz) war Bildhauer und Altarbauer.

Sein Atelier in Linz lieferte Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts zahlreiche Kirchenausstattungen in Österreich-Ungarn bzw. war an vielen Restaurierungen beteiligt.

Leben und Wirken

Der Sohn eines Lithographen bzw. Gendarmerie-Wachmeisters trat nach dem Besuch eines Gymnasiums und der Lehre beim Bildhauer Johann B. Wirth und Joseph Rheingruber in München, wo er die Gelegenheit hatte, gotische Plastiken speziell aus Franken zu kopieren, am 26. Oktober 1878[1] in die Akademie der Bildenden Künste München in die Bildhauerschule von Joseph Knabl ein. Er arbeitete wegen Geldknappheit als Gehilfe und Mitarbeiter u. a. in München, Regensburg, Augsburg, Amberg und Mainz sowie 1889 auch in Linz, zunächst als Werkführer bei K. Maurer, und machte sich 1890 mit einem Atelier selbständig.

Das durch verschiedene Mitarbeiter (J. Furthner, F. Gedon, M. Rauscher) erweiterte leistungsfähige Unternehmen[2] erstellte zahlreiche Kirchenausstattungen, nahm viele Restaurierungen vor und lieferte plastische Arbeiten in alle Kronländer, teilweise auch nach Übersee. Manche Kreuzwegstationen wirkten sehr schablonenhaft, bei anderen Werken gelang die Anpassung an den spätbarocken und neugotischen Stil. Durch die Kirchenumgestaltungen ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verschwand ein Großteil der von Linzinger geschaffenen Werke aus den Kirchen.

Werke

Neogotischer Hochaltar in der Pfarrkirche St. Marienkirchen bei Schärding (Weihe 1895)
Neogotischer Hochaltar in der Stadtpfarrkirche von Schwanenstadt (um 1903)

Literatur

  • Welser Zeitung: Er schuf den Kreuzweg in der Herz-Jesu-Kirche. Wels 1969.
  • Welser Zeitung: Wie ein Kreuzweg statt nach Triest nach Wels kam. Wels 1970.
  • Mühlviertler Bote: Reichenthals Todsündenkanzel. 1979.
  • Dietmar Assmann: Ein bemerkenswertes Mariä-Empfängnis-Bild in St. Marienkirchen a. H. Eine ikonographische Besonderheit. In: Oberösterreichische Heimatblätter. Jahrgang 58, Heft 1/2, Linz 2004, S. 77–81.
  • Florian Oberchristl: Ludwig Linzinger, akademischer Bildhauer in Linz – Zum fünfzigjährigen Arbeitsjubiläum. In: Christliche Kunstblätter. Band 65, Linz 1924, S. 2–14.
  • Harry Slapnicka: Aus den schablonehaft-historisierenden Schnitzereien Ludwig Inzingers stechen die Sieben Todsünden der Pfarrkirche von Reichenthal hervor. In: Harry Slapnicka: Berühmte Persönlichkeiten aus dem Mühlviertel und dem Böhmerwald. Band 1, Grünbach 2001, S. 132–134.
Commons: Ludwig Linzinger  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 03620 Ludwig Linzinger. In: matrikel.adbk.de. Matriken der Akademie der Bildenden Künste München. Abgerufen am 30. Januar 2020.
  2. Siegfried Haider: Geschichte Oberösterreichs. Verlag für Geschichte und Politik, 1987, S. 367 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche: leistungsfähige oberösterreichische Werkstätten errichten neben Linzinger auch Engelbert Westreicher in Linz, Josef Untersberger in Gmunden und Josef Kepplinger in Ottensheim).
  3. Der Leopoldaltar. In: stephansdom.at. Abgerufen am 30. Januar 2020.