unbekannter Gast
vom 28.04.2018, aktuelle Version,

Mühlsteinbruch Scherer

Aquarell Mühlsteinbruch in Perg (1865)

Der Mühlsteinbruch Scherer ist eine museale Freilichtanlage auf dem Areal einer stillgelegten Abbaustätte von Mühlsteinen aus Sandstein und befindet sich in der Stadtgemeinde Perg am Rand des Machlands im Bezirk Perg in Oberösterreich.

Der im Tertiär vor 30 bis 40 Millionen Jahren an einigen Stellen nördlich der heutigen Machlandebene entstandene Sandstein ist so hart, dass daraus Mühlsteine gewonnen werden konnten. Neben dem Mühlsteinbruch Scherer und dem Kerngrabenbruch bestanden in Perg und seiner näheren Umgebung noch vier weitere kleinere Sandsteinvorkommen, in denen Mühlsteine gewonnen wurden.

Während in Perg noch bis in die 1930er-Jahre Mühlsteine abgebaut wurden, endete die Mühlsteingewinnung im fünfzehn Kilometer südlich von Perg gelegenen Wallsee bereits im Jahr 1895.

Reste des ehemaligen Mühlsteinbruchs (im Rahmen von Führungen zugänglich)

Beschreibung

Die heutige Freilichtanlage ist der letzte Rest des ehemals großen, etwa Ende des 17. Jahrhunderts erschlossenen und bis 1942 betriebenen Steinbruchs im damals als Obervormarkt bezeichneten Teil des Marktes Perg und wurde 1988 wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 2009 wurde das Areal im Ensemble mit dem Erdstall Ratgöbluckn und dem Steinbrecherhaus mittels Bescheid unter Denkmalschutz gestellt.[1] Der Mühlsteinbruch wird im Rahmen des Donauradwegs und des Donausteigs als Perger Sehenswürdigkeit angeführt.

Literatur

  • Florian Eibensteiner, Konrad Eibensteiner: Das Heimatbuch von Perg, Oberösterreich. Selbstverlag, Linz 1933.
  • Rudolf Zach: Perg heute, Die Wirtschaft, Perg im Spiegel der Geschichte. In: Stadtgemeinde Perg (Hrsg.): Perg, Festschrift anlässlich der Stadterhebung 1969, Linz 1969
  • Franz Moser: Museumspädagogische Unterlagen Stadtmuseum Perg für die Arbeit mit SchülerInnen im Museum. Perg im Eigenverlag Heimathaus-Stadtmuseum Perg, Perg 1993.
  • Heinz Steinkellner, Erwin Hölzl, Martin Lehner, Erwin Kastner: Unsere Heimat, der Bezirk Perg. Verein zur Herausgabe eines Bezirksheimatbuches Perg - Gemeinden des Bezirkes Perg (Herausgeber), Linz 1995 und 1996.
  • Franz Moser und 10 weitere Autoren: Heimatbuch der Stadt Perg 2009. Herausgeber: Heimatverein Perg und Stadtgemeinde Perg, Linz 2009, ISBN 978-3-902598-90-5.
  Commons: Mühlsteinbruch Scherer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 21. Juni 2016 (PDF).