Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 06.06.2020, aktuelle Version,

Marc Elsberg

Marcus Rafelsberger (2016)

Marc Elsberg (* 3. Januar 1967 in Wien, eigentlich Marcus Rafelsberger) ist ein österreichischer Schriftsteller.

Leben

Marc Elsberg wurde 1967 in Wien geboren und wuchs in Baden (Niederösterreich) auf.[1] Dort besuchte er das Gymnasium Biondekgasse und schloss es 1985 mit der Matura ab[2], anschließend begann er Industriedesign an der Universität für angewandte Kunst Wien zu studieren.[3] Elsberg arbeitete als Strategieberater und Kreativdirektor in der Werbebranche[4], unter anderen für Agenturen in Wien und Hamburg.[5] Für seine Tätigkeit wurde er unter anderem vom Creativ Club Austria ausgezeichnet.[6] Parallel begann er, unter dem Titel „Keine Anzeige von Marcus Rafelsberger“ eine Kolumne für die Tageszeitung Der Standard zu gestalten.[7]

Werk

Sein literarisches Debüt hatte Marc Elsberg im Jahr 2000, damals noch unter seinem bürgerlichen Namen Marcus Rafelsberger, mit dem satirischen Roman Saubermann im Berliner Espresso-Verlag, der von einem herabgewirtschafteten Waschmittel handelt.[8] 2004 erschien im Kölner Emons Verlag mit Das Prinzip Terz ein Kriminalroman, in dem der gleichnamige Kommissar den Tod des Chefs einer Werbeagentur aufklären muss.[9] Weitere Werke von Marc Elsberg waren Menschenteufel (2009) und Wienerherz (2011).[10]

Größere Bekanntheit erreichte Marc Elsberg mit dem Thriller Blackout – Morgen ist es zu spät, in dem er das Szenario eines flächendeckenden Zusammenbruchs der Stromversorgung und dessen Folgen entwirft.[11] Das Buch wurde überwiegend positiv rezensiert, unter anderem bezeichnete das Handelsblatt es als „packend erzählten Thriller“.[12] Bild der Wissenschaft urteilte, die Handlung sei „gut recherchiert und realitätsnah geschildert“.[13] 2013 gehörte es zu den „10 Büchern, die man diesen Sommer lesen muss“ des iBookstore,[14] außerdem stand Blackout mehrere Jahre auf der Bestsellerliste des Spiegel.[15][16] In der Spitze erreichte es dort im Juli 2013 den zweiten Platz.[17] Der Roman wurde alleine im deutschsprachigen Raum über eine Million Mal verkauft und in mehrere Sprachen übersetzt.[18] Daneben erhielt Blackout die Auszeichnung Wissensbuch des Jahres 2012 in der Kategorie Unterhaltung.[19] Diese wird von einer Jury renommierter Wissenschaftsjournalisten auf Initiative von Bild der Wissenschaft vergeben.[20]

Das sechste Buch von Marc Elsberg trägt den Titel Zero – Sie wissen, was du tust und beschäftigt sich mit den Themen Big Data und Datenschutz.[21] Am 9. Juni 2014 erreichte der Titel Platz drei der Spiegel-Bestseller-Liste in der Rubrik Hardcover-Belletristik.[22] Auch dieses Buch wurde als Wissensbuch des Jahres ausgezeichnet – 2014 in der Kategorie „Unterhaltung“. Elsberg war der erste Autor, der die Auszeichnung zwei Mal erhielt.[23]

Das siebte Buch mit dem Titel Helix – Sie werden uns ersetzen beschäftigt sich mit dem Thema Genetik.[24]

In Gier – Wie weit würdest du gehen? beschäftigt sich Elsberg mit wirtschaftlichen Konzepten, Erkenntnissen und Theorien und der Überlegung, ob umfassende Kooperationen zwischen Wirtschaftspartnern und Wirtschaftszweigen nicht zu breiterem Wohlstand führen könnten.[25] Er stützte sich auf wissenschaftliche Arbeiten zur Ergodizitätsökonomie einer Gruppe um Ole Peters[26] am London Mathematical Laboratory,[27] die unter anderem von den Nobelpreisträgern Murray Gell-Mann und Ken Arrow unterstützt wurden (Nachwort).[28]

Werke

als Marcus Rafelsberger:

als Marc Elsberg:

Commons: Marc Elsberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Marc Elsberg. Verlagsgruppe Random House, abgerufen am 31. März 2014.
  2. Gabi Stockmann: Ex-Biondekgassler als Bestseller-Autor. In: BezirksBlätter. 23. Oktober 2013, abgerufen am 31. März 2014.
  3. Biondek-Literatur. Absolvent/innen lesen. Badener Kulturgymnasium, abgerufen am 31. März 2014.
  4. Claudia Zettel: Ein totaler Stromausfall ist realistisch. In: futurezone. 3. April 2012, abgerufen am 31. März 2014.
  5. Marcus Rafelsberger. In: Perlentaucher. Abgerufen am 31. März 2014.
  6. Marcus Rafelsberger. Amazon, abgerufen am 31. März 2014.
  7. Marc Elsberg. In: literaturtipps.de. Abgerufen am 31. März 2014.
  8. Satirischer Roman. (Nicht mehr online verfügbar.) Espresso, archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 31. März 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.espresso-verlag.de
  9. Jörg Kijanski: Das Prinzip Terz. In: Krimi-Couch. Februar 2007, abgerufen am 31. März 2014 (Rezension).
  10. Alexander Neubacher, Tobias Schulze, Michael Stürzenhofecker: Dosenbrot und Kurbellampe. In: Der Spiegel. Nr. 28, 2013, S. 44–45 (online).
  11. Arnulf Ramcke: Beklemmend und spannend. „Black Out“ von Marc Elsberg. In: newsline. Westdeutsche Zeitung, 15. Juli 2013, abgerufen am 1. April 2014.
  12. Die Welt ohne Strom. In: Handelsblatt. 10. Juni 2012, abgerufen am 31. März 2014.
  13. Mutmachende Sieger. Die neu gewählten Wissensbücher des Jahres. In: Bild der Wissenschaft. Nr. 12, 2012, S. 66 ff. (wissenschaft.de [abgerufen am 1. April 2014]).
  14. 10 Bücher, die man diesen Sommer lesen muss. (PDF; 182 kB) In: iBookstore. Apple, abgerufen am 1. April 2014.
  15. Bestseller-Platzierungen (Hardcover / Belletristik). In: buchreport. Abgerufen am 24. August 2016.
  16. Bestseller-Platzierungen (Taschenbuch / Belletristik). In: buchreport. Abgerufen am 24. August 2016.
  17. Taschenbücher 28/2013. Der Spiegel, 9. Juli 2013, archiviert vom Original am 9. Juli 2013; abgerufen am 1. April 2014.
  18. Matthias Iken: Wenn der Strom ausfällt. In: Hamburger Abendblatt. 30. Januar 2013, S. 6/7.
  19. Die „Wissensbücher des Jahres“ 2012 stehen fest. In: BuchMarkt. 21. November 2012, abgerufen am 1. April 2014.
  20. Sie haben die Wahl! In: Bild der Wissenschaft. Abgerufen am 24. August 2016.
  21. Thomas Jüngling: Auch die Programmierer verlieren die Kontrolle. In: Die Welt. 11. März 2014, abgerufen am 1. April 2014.
  22. ZERO. Sie wissen, was du tust. Platzierungen Hardcover / Belletristik. (Memento des Originals vom 7. September 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.buchreport.de Buchreport
  23. Das spannendste Wissensbuch 2014 ist „Zero“ von Marc Elsberg. In: buchreport. 24. November 2014, abgerufen am 24. August 2016.
  24. HELIX. Sie werden uns ersetzen. 24. Oktober 2016, abgerufen am 24. Oktober 2016.
  25. Marc Elsberg: Das Kooperationsplus. Ein Paradigmenwechsel. In: Bonner Perspektiven. Ausgabe 01/2019. Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP), 2019, abgerufen am 8. Januar 2020.
  26. London Mathematical Laboratory - Economics. Abgerufen am 22. Juli 2019.
  27. GIER. Wie weit würdest du gehen? 22. Juli 2019, abgerufen am 22. Juli 2019.